Karriere6 Regeln für einen ergiebigen Arbeitstag

Regelmäßige Arbeitsunterbrechungen steigern die Produktivität.
Regelmäßige Arbeitsunterbrechungen steigern die Produktivität.
© Getty Images

#1 Den Tag vorplanen

Produktives Arbeiten fängt schon morgens beim Aufstehen an. Wer bereits sehr früh in Stress verfällt, wird wohl den Tag über eher unproduktiv sein. Sie sollten also am besten schon morgens wissen, was sie tagsüber alles erledigen müssen. Schreiben Sie sich zu diesem Zweck eine schaffbare To-Do Liste, die Sie der Reihe nach abarbeiten können. Tipp: Am besten beginnen Sie mit den größten Herausforderungen, dann sind Sie frei für alle weiteren Aufgaben, die auf Sie warten.

#2 Das 80/20 Prinzip

Laut dem 80/20 Prinzip sind nur 20 Prozent dessen was wir tun, für 80 Prozent unseres Erfolges verantwortlich. Der Rest der Tätigkeiten bringt nur noch wenig ein und kostet uns viel Kraft. Viel Zeitaufwand bringt also nicht automatisch auch viel ein. Wer einen sehr starken Perfektionismus pflegt, der verausgabt sich unnötig und glänzt maximal durch Fleiß, nicht aber durch Produktivität. Entdeckt hat dieses Phänomen übrigens Vilfredo Pareto im vergangenen Jahrhundert.

#3 Unnötige Ablenkung vermeiden

Telefonate oder SMS, die nur zur Unterhaltung dienen, vorbeigehende Kollegen mit denen wir uns länger unterhalten – all das sind unnötige Ablenkungen, die uns von unserer eigentlichen Tätigkeit abhalten. Möchten Sie wirklich produktiv sein, bündeln Sie Ihre gesamte Aufmerksamkeit auf eine Aufgabe. Ist diese Aufgabe erledigt, können Sie eine Pause einlegen.

#4 Erreichbarkeit reduzieren

Wenn Sie jederzeit für jeden erreichbar sind, werden Sie zwangsläufig auch dann gestört, wenn Sie gerade hoch konzentriert an einem Projekt arbeiten. Ihre Arbeitszeit könnte sich dadurch um ein vielfaches ausdehnen weil der Kreativitätsfluss immer wieder gestört wird. Wenn Sie aber trotz einer wichtigen Aufgabe erreichbar bleiben müssen, können sie zum Beispiel die Mailbox aktivieren oder eine Kollegin bitten, Ihre Anrufe für eine gewisse Zeitspanne entgegenzunehmen.

#5 Produktive Stunden nutzen

Untersuchungen ergaben, dass die Leistungsfähigkeit um die Mittagszeit enorm abnimmt. Aufgaben, die Ihnen schwer fallen, sollten im besten Fall bereits am Vormittag erledigt werden. Zwischen 15 und 18 Uhr geht es mit der Konzentrationsfähigkeit wieder bergauf –dieses Konzentrationshoch sollten Sie für die letzten wichtigen Aufgaben des Tages nutzen.

#6 Regelmäßige Pausen einlegen

Pausen sind ein einfaches und zuverlässiges Mittel, um wieder konzentrierter und effizienter in die Arbeit zu starten. Untersuchungen zeigen, dass regelmäßige Arbeitsunterbrechungen nicht nur für Erholung sorgen, sondern sogar einem Burn-Out vorbeugen können. Wichtig ist aktiv Pausen zu machen – sitzen bleiben und im Internet surfen zählt nicht. Auch gesunde Ernährung und genügend Schlaf sorgen für konzentrierteres und produktiveres Arbeiten.

Newsletter: „Capital- Die Woche“

Jeden Freitag lassen wir in unserem Newsletter „Capital – Die Woche“ für Sie die letzten sieben Tage aus Capital-Sicht Revue passieren. Sie finden in unserem Newsletter ausgewählte Kolumnen, Geldanlagetipps und Artikel von unserer Webseite, die wir für Sie zusammenstellen. „Capital – Die Woche“ können Sie hier bestellen: