Management4 Rednertypen, die nerven

Vorträge und Präsentationen können ganz schön anstrengend sein
Vorträge und Präsentationen können ganz schön anstrengend sein
© Getty Images

Nichts ist mühevoller als eine schlechte Präsentation. Da wo die Nervösen schwitzen und stottern, wo die Wichtigtuer zu Selbstdarstellern werden und einen die Ableser langweilen. In kaum einer Situation der Arbeitswelt verdichtet sich alles Furchtbare so wie in Vorträgen von lustlosen, hektischen oder perfektionistischen Rednern. Diese vier Rednertypen haben Sie alle schon einmal bei einer Präsentation erlebt:

#1 Der Wichtigtuer

Die Vorbereitungen: Wie viel Arbeit tatsächlich in seinem Vortrag steckt ist schwer zu sagen, denn das größtes Ziel des Wichtigtuers ist es, alles so mühelos wie möglich erscheinen zu lassen.

Bei der Präsentation: Der Wichtigtuer möchte sich um jeden Preis von den anderen Rednern abheben, sei es durch modische Kleidung oder extravagante Powerpoint Präsentationen – eigene Animationen und Soundeffekte dürfen dabei nicht fehlen.

So reagiert das Publikum: Hoffentlich ist der bald fertig!

#2 Der Ableser

Die Vorbereitungen: Anders als seine Kollegen notiert sich der Ableser nicht nur Stichwörter, sondern ganze Seiten voller komplizierter Satzkonstruktionen. Grafiken, Animationen oder Bilder würden da nur ablenken.

Bei der Präsentation: Der Ableser verlangt meist nach Tisch und Stuhl. Im sitzen lässt sich das Manuskript ja auch viel bequemer vorlesen.

So reagiert das Publikum: Unter den Zuhörern wird entweder vor sich hingedöst oder mit dem Smartphone gespielt.

#3 Der Nervöse

Die Vorbereitungen: Obwohl der nervöse Rednertyp seine Präsentation unzählige Male zuhause vor dem Spiegel geübt, ja sogar auswendig gelernt hat, gerät er bei dem Gedanken daran, vor einer großen Menschenmenge sprechen zu müssen, ins Schwitzen.

Bei der Präsentation: Der Nervöse kaut gerne auf seiner Unterlippe rum während er nach den passenden Worten sucht. Er klammert sich die gesamte Präsentation an seine Notizen und meidet Blickkontakt mit dem Publikum.

So reagiert das Publikum: Helft doch diesem armen Kerl!

#4 Der Perfektionist

Die Vorbereitungen: Der Perfektionist beginnt bereits Monate vor der Präsentation mit den Vorbereitungen. Immer wieder trägt er seine Präsentation Freunden oder dem Partner vor. Er taucht bereits drei Stunden vor dem Vortrag auf, um noch einen allerletzten Probelauf mit dem Beamer durchzugehen.

Bei der Präsentation: Der Perfektionist kennt sich aus, argumentiert überzeugend und spricht eloquent. Ohne einen einzigen Verhaspler klickt er sich durch seine perfekten Folien.

So reagiert das Publikum: Ufff!

Newsletter: „Capital- Die Woche“

Jeden Freitag lassen wir in unserem Newsletter „Capital – Die Woche“ für Sie die letzten sieben Tage aus Capital-Sicht Revue passieren. Sie finden in unserem Newsletter ausgewählte Kolumnen, Geldanlagetipps und Artikel von unserer Webseite, die wir für Sie zusammenstellen. „Capital – Die Woche“ können Sie hier bestellen: