Gastbeitrag4 Schritte zum souveränen Umgang mit dem Methodenwahn

Seite: 3 von 3

#4 Erfolgreich einführen

Dreh- und Angelpunkt der souveränen Einführung ist der Mensch im Unternehmen. Und zwar jeder, von der Führungskraft bis zum Mitarbeiter. Das ist theoretisch klar, dennoch wird es im Tagesgeschäft viel zu oft vergessen. Fangen Sie also bei sich an. Welche Rolle spielen Sie als Manager bei der Einführung der neuen Methode? Sind Ihnen alle Konsequenzen auch für sich persönlich klar? Wenn nicht, strahlt Ihre Unsicherheit auf Ihr Umfeld aus.

Binden Sie zudem alle Beteiligten frühzeitig und zielgruppengerecht in den Prozess ein und schaffen Sie einen angemessenen Rahmen. Dabei denkt jeder an das Budget, klar. Und wie sieht es mit Vermarktung und Kommunikation der Veränderung aus? Für eine nachhaltige Einführung zwingende Komponenten.

Die Einführung folgt dann einem definierten und allen Beteiligten kommunizierten Prozess – von der Einführung über die Pilotphase bis zum Rollout und Abschluss. Vor allem bei der Pilotphase und dem Rollout gilt die Devise: Checkpoint statt Autopilot. Regelmäßige Reviews ermöglichen Justierungen, bis alles wie gewünscht läuft – idealerweise mit ergänzendem Blick von außen.

Eine souveräne Methodenwahl braucht souveräne Manager, die objektiv und mit Methode agieren – dabei flexibel auf die Veränderungen der Umgebung reagieren.