KarriereWas Alibaba-Gründer Jack Ma für die Karriere empfiehlt

Alibaba-Gründer Jack Ma
Alibaba-Gründer Jack MaVon Foundations World Economic Forum - Enabling eCommerce: Small Enterprises, Global Players, CC BY 2.0, Link

Leidensfähigkeit will gelernt sein. So mancher Millennial aber kann auf diese Lektion gern verzichten. Ist die Chefin doof, die Kollegen fies und die Arbeit einfach nur öde, wird da schnell der Job gewechselt. Schließlich werden überall händeringend die Fachkräfte von morgen gesucht. Warum also sollte man bereits zu Beginn der Karriere Kompromisse eingehen? Jack Ma aber meint: Berufsanfänger sind überhaupt noch nicht in der Lage, sich ein Urteil über irgendetwas zu bilden, geschweige denn über die Qualität ihrer ersten Anstellung. Der Alibaba-Gründer, einer der reichsten Unternehmer weltweit, rät daher dringend zum Durchhaltevermögen im ersten Job. Schon aus purem Egoismus.

Ma hatte beim Weltwirtschaftsforum in Davos kürzlich eine simple Botschaft. Der erste Job sei der wichtigste Job des Lebens, zitierte ihn die Website „Quartz“. Dabei gehe es da noch gar nicht so sehr um Fachwissen. Auch die Größe der Firma oder deren Prestige sind nach Ansicht des Unternehmers zweitrangig. Laut Ma ist es im ersten Job entscheidend, erst einmal erwachsen zu werden und jugendliche Allmachtsfantasien abzustreifen.

Mentor ist wichtiger als Firma

„Ich habe viele Katastrophen gesehen, viele Probleme“, warnte der Alibaba-Gründer mit Blick auf überambitionierte Newcomer in ihren 20ern. „Du hast viele Ideen. Du denkst, du kannst alles erreichen. Aber in Wahrheit kannst du rein gar nichts.“ Kluge Berufsanfänger suchen sich laut Ma – derzeit auf Platz 21 der Milliardärsliste von „Forbes“ – weniger einen Job, sondern einen Mentor. „Du solltest einen guten Boss finden, der dir beibringt, ein Mensch zu sein und wie man Dinge richtig erledigt“, riet der Unternehmer. „Forbes“ schätzt sein Vermögen aktuell auf 37,3 Mrd. Dollar (33 Mrd. Euro).

Ma selbst ist der beste Beweis für seine Theorie. Er hatte nach seiner Lehrerausbildung eigentlich fest vorgehabt, den Beruf zu wechseln. Dann aber rang ihm sein ehemaliger Universitätspräsident ein Versprechen ab: „Sechs Jahre. Gehe nicht weg.“ Ma hielt sein Versprechen und arbeitete sechs Jahre lang als Englischlehrer, obwohl ihm während dieser Zeit viele verlockende Jobangebote unterkamen. „Nein, ich habe mein Wort gegeben“, erinnerte sich Ma in solchen Momenten.

Jack Mas wichtigster Tipp für Berufsanfänger

Der spätere Online-Tycoon lernte während seiner Zwangspause wertvolle Fähigkeiten, beispielsweise die Kommunikation mit seinen Schülern. Außerdem wurde er mit den Jahren ausgeglichener. Wer weiß, womöglich wäre Alibaba sechs Jahre zuvor ein Reinfall geworden. So aber verwandelte Ma das Start-up in einen IT-Giganten, dessen Marktwert um die 440 Mrd. Euro liegt.

Er rät Berufsanfängern, sich an seiner Geschichte ein Beispiel zu nehmen – zu allerdings etwas sanfteren Konditionen. „Geben Sie sich selbst ein Versprechen: Ich werde für drei Jahre bleiben“, empfahl Ma.