ExklusivInformant zu MH 17 packt aus

Trümmer der MH 17 auf einem Feld in der Ostukraine
Trümmer der MH 17 auf einem Feld in der Ostukraine
© Getty Images

Der Mann, der angeblich Beweise zum Abschuss der Passagiermaschine MH-17 liefern kann, verschwindet auf einem Klapprad. Rechts, links, kleine Wege, zu schmal, als dass ein Auto ihm folgen könnte. Der Schweizer bleibt zurück und lächelt. In der Tasche spielt er mit einer zerrissenen Dollarnote. Seine Auftraggeber werden zufrieden sein. 20 Minuten hat er mit dem Informanten unter vier Augen gesprochen. Das reichte ihm.

Der Schweizer ist sich sicher: Das ist der Mann, auf den sie gewartet haben. Dem sie eine Millionenbelohnung in Aussicht gestellt hatten und auszahlen werden. Für Beweise, die belegen können, wie seit dem Abschuss des Flugzeuges am 17. Juli 2014, bei dem alle 298 Insassen ums Leben kamen, die Aufklärung verschleiert wurde.

„Unsere Auftraggeber haben die Informationen bekommen, die sie erhalten wollten“, sagt Josef Resch. „Damit ist mein Auftrag beendet.“ Der Lübecker Privatermittler sei bereits von den Schweizer Mittelsmännern ausgezahlt worden, gegen Stillschweigen. Die Strapazen der vergangenen Monate sind dem 66-Jährigen anzumerken. Viele Drohungen gab es. Gegen ihn, seine Mitarbeiter, seine Familie. Dubiose Treffen, auffällige Autos in seiner Umgebung, Menschen, die ihm folgten. Ein Mitarbeiter sagt: „Vielleicht haben wir die politische Dimension des Auftrags auch anfangs unterschätzt.“ 

Der Auftraggeber bleibt anonym

Eine leichte Unzufriedenheit schwingt mit. Immer noch weiß Resch nicht, wer seine Auftraggeber sind, was sie mit den gekauften Informationen vorhaben. Er kennt nicht deren Absicht. Sind seine Auftraggeber politisch motiviert? Oder wirtschaftlich? Will jemand nur Klarheit? Oder einen möglichen Verräter finden, ehe er sich an andere wendet? Informationen aufkaufen, ehe sie Schaden anrichten können. Er weiß es einfach nicht. Und das nagt an ihm.

Im September vergangenen Jahres wurde Resch über einen Schweizer Mittelsmann beauftragt, eine Belohnung auf Hinweise zu dem Umständen und auf die Hintermänner des Abschusses der MH 17 auszuloben: 30 Mio. Dollar. Mehr als die US-Behörden damals auf den Kopf von Osama bin Laden ausgesetzt hatten. Resch ist bekannt für seine unorthodoxen Ermittlungsmethoden, er agiert in einem juristischen Graubereich. Er arbeitet mit hohen Belohnungen, setzt auf die Gier von Mitwissern. Auch den damals flüchtigen Börsenspekulanten Florian Homm hat er auf diese Art nach über fünf Jahren im Versteck an die Öffentlichkeit getrieben.

Doch dieses Mal ist alles anders. Er jagt keine mutmaßlichen Betrüger. Seine Auftraggeber sind keine geprellten Anleger, keine Konzerne. Es ist ein großer Unbekannter mit sehr viel Geld. Und die Feinde, die er sich macht, sich mächtig. Die Wahrheit, die er sucht, will vielleicht niemand hören. Weil sie das Potenzial haben könnte, ein politisches Erdbeben auszulösen. Noch bevor er den Auftrag annimmt, geht ihm durch den Kopf: „Vielleicht soll ich ja nur der nützliche Depp in einem abgekarteten Spiel sein.“ Trotzdem nimmt er den Auftrag an. „Was kann schlecht daran sein, die Schuldigen an dem Tod von 298 Menschen zu finden“, beruhigt er sich. Das Honorar wischt die letzten Zweifel weg.

Wem kann man was glauben?

Im November 2014 treten die Schweizer erneut an ihn heran. „Wir brauchen einen zweiten Edward Snowden“, sagt Resch anschließend. Jemanden aus den Diensten, der belegen könne, dass die Aufklärung behindert werde. Der wisse, was nicht publik werden dürfe. Für diese Informationen bieten die anonymen Auftraggeber weitere 17 Mio. Dollar.

Immer noch hat das offizielle internationale Ermittlerteam unter Führung der Niederlande keine Beweise vorlegen können. Auch heute, knapp ein Jahr nach der Katastrophe, steht immer noch nicht fest, was genau in den Mittagsstunden des 17. Julis 2014 passiert ist.

Es gibt nur Theorien. Glaubhaftere, und welche die stark nach Verschwörung aussehen. Die gängigste und plausibelste ist, dass die Maschine auf ihrem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur mit einer russischen Boden-Luft-Rakete, einer BUK, vom Himmel geholt wurde. Ob russische Armeeangehörige oder prorussische Separatisten sie abgefeuert haben, bleibt unklar. Videos und Bilder, die im Netz kursieren, sollen belegen, wie das BUK-System von Russland in die Ostukraine gebracht wurde. Und dort, an jenem Donnerstag gegen 13.20 Uhr abgefeuert wurde. Medien machen sich auf den Weg in die Ukraine, sprechen mit angeblichen Zeugen, recherchieren an den Schauplätzen. Doch wem und was kann man glauben?