InterviewIda Tin: „Ich darf jeden Tag das tun, wofür ich brenne“

Seite: 2 von 2

Man muss nicht in allen Bereichen Experte sein

Clue basiert auf Tech- und auf medizinischer Expertise. Wie konntest Du diese Expertenfelder bei der Gründung abdecken?

Ich habe mich für Frauengesundheit interessiert und habe immer schon versucht, Technologie und Datenanalyse in meinen Alltag zu integrieren. Um sicherzustellen, dass wir unseren Nutzern akkurate Informationen vermitteln, haben wir ein starkes Forschungsteam angestellt und einen medizinischen Vorstand berufen, ergänzt von einem Team aus führenden Spezialisten im Bereich Menstruationsgesundheit. In den letzten Jahren hat Clue auch Partnerschaften mit akademischen Organisationen wie der Universität Oxford in Europa und dem Kinsey Institute in den USA geschlossen. Dadurch können wir tiefgehende Recherchen umsetzen und auf die Fragen der Nutzer eingehen.

Zum Beispiel?

Eine Frage, die häufig auftauchte war, ob sich die Zyklen von Frauen angleichen, wenn sie mehr Zeit miteinander verbringen. Wir haben eine Studie zu dieser Frage gemacht und sind zu dem Ergebnis gekommen: nein, das stimmt nicht.

Soziales Leben muss dem Arbeitsleben weichen

Müssen Entrepreneure sich in allen Aspekten ihres Produkts perfekt auskennen oder gibt es auch die Möglichkeit, eine Idee umzusetzen, ohne Spezialist auf dem entsprechenden Gebiet zu sein?

Es ist nicht möglich, Experte in allen Bereichen zu sein. Aber man muss leidenschaftliche Menschen finden, die Experten auf den Gebieten sind, in denen man Hilfe braucht, um seinen Traum zu realisieren. Die Idee für Clue entstand durch persönliche Erfahrung. Das hat mir geholfen, mir vorzustellen, was wir aufbauen wollen, aber es hat alle möglichen Arten von Experten gebraucht, um diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen: Wissenschaftler, die unsere Nutzer mit den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen versorgen, Designer, die die App schön und nützlich machen, Softwareingenieure, die den Code schreiben.

Was sind die größten Vorteile eines Daseins als Gründerin?

Das ist leicht: Ich darf jeden Tag das tun, wofür ich brenne.

Das wichtigste für Entrepreneure: eine Idee zu haben, für die man brennt

Und was sind die Schattenseiten?

Leider muss ich mein soziales Leben den Arbeitsverpflichtungen zugute opfern. Ich habe drei beste Freunde, die ich zwei Mal im Jahr treffe, zusammen mit ihren Kindern. Diese Wochenenden sind extrem wichtig für mich, da wir nicht oft die Gelegenheit haben, uns auszutauschen. Ich würde sagen, mein soziales Leben musste zu einem gewissen Grad meinem Arbeitsleben weichen. Ich finde, darüber wird zu wenig gesprochen.

Was würdest du jemandem raten, der eine weltverändernde Idee hat, aber nicht weiß, wie er sie umsetzen soll?

Eine Idee zu haben, für die du brennst and dann auf diese Reise zu gehen ist das wichtigste am Entrepreneur-Leben. Ich denke es ist ein großes Geschenk, nicht von Anfang an genau zu wissen, auf was man sich einlässt. Nicht zu wissen, dass der Berg, den du erklimmen willst 100-mal höher ist als du dachtest. Dass das, was du glaubst, sich vielleicht als falsch herausstellen wird und dass andere vielleicht Dinge sehen, die du selbst noch nicht sehen kannst. Leg einfach los und zögere nie, um Rat zu fragen. Ich würde speziell allen angehenden CEOs empfehlen, sich an die führenden Köpfe in ihrer erwählten Branche zu wenden und um Unterstützung, Rat und Mentorat zu bitten.


Junge Elite: Das ist der Nachwuchs der Finanzbranche