Management3 Tipps für den Karrieresprung

Es wird Zeit für einen neuen - besseren - Job
Es wird Zeit für einen neuen – besseren – Job
© Getty Images

1. Strecken Sie Ihre Fühler aus

Lassen Sie Ihr Netzwerk wissen, dass Sie neue Herausforderungen suchen, sich umschauen nach einem neuen Job. Überlegen Sie sich, bei welchem Unternehmen, in welcher Branche Sie gerne arbeiten würden. Definieren Sie für sich, was Sie erreichen wollen.

Jeff Epstein und Miia Laukkarinen von den Venture Capital Firma „Bessemer Venture Partners“ haben für den US-Markt errechnet, dass es im Schnitt 300 Unternehmen gibt, die Ihre Ansprüche erfüllen. Zudem wechseln Arbeitnehmer im Schnitt alle vier Jahre. Die eine Hälfte der freigewordenen Stellen wird intern, die andere extern besetzt. Im Schnitt dauert die Suche nach einem neuen Job drei Monate. Aus diesen Faktoren haben die beiden errechnet, dass im Schnitt neun Unternehmen gerade auf der Suche nach jemanden mit ihren Qualifikationen sind. Die Empfehlung: Suchen Sie gezielt nach diesen Unternehmen. Oder besser noch: Suchen Sie den persönlichen Kontakt zu deren Personalchefs. Verzichten Sie wenn möglich auf Blindbewerbungen. Denn die Personalchefs versinken in diesen Anfragen.

2. Versetzen Sie sich in den Personalchef

Wenn Sie ein passendes Jobangebot gefunden haben, versetzen Sie sich in die Lage des Personalchefs. Was für Anforderungen wird er an die Bewerber haben? Welche Qualifikationen werden erwartet? Wie können Sie den Job gestalten? Wie ihn ausfüllen? Denken Sie quer. Was können Sie besser machen? Was läuft derzeit Ihres Erachtens nicht so gut? Seien Sie vorbereitet.

3. Netzwerken Sie

Treffen Sie sich mit Leuten, die einen ähnlichen Job haben, wie der, den sie wollen. Dann sind Sie schon einmal in den richtigen Kreisen. Führen Sie Einzelgespräche. Ein paar Minuten reichen schon, um einen Eindruck zu hinterlassen. Erwähnen Sie, dass Sie immer an neuen Herausforderungen interessiert sind. Machen Sie sich bemerkbar. Denn wenn ein Job frei wird, versuchen Personalchefs oder Headhunter zunächst geeignete Kandidaten abzuwerben. Doch viele wollen ihren Job gar nicht wechseln. Aber: Sie können Sie vorschlagen.