KarriereDiese 7 E-Mails sollten Sie jede Woche versenden

Symbolbild E-Mail schreibenIMAGO / Panthermedia

E-Mails zu schreiben, muss nicht nur eine organisatorische Tätigkeit sein, die zum Job schlicht dazugehört. Wer ausgewählten Menschen zu einem bestimmten Zeitpunkt das Richtige schreibt, kann damit möglicherweise seine Karriere pushen. Dieser Ansicht ist zumindest der Karrierecoach Michael Thompson, der den regelmäßigen Versand bestimmter Mails oder Messenger-Nachrichten empfiehlt, um Netzwerke zu stärken und über Branchentrends auf dem Laufenden zu sein. „Keine dieser Nachrichten sollte mehr als fünf Minuten in Anspruch nehmen, aber jede von ihnen wird einen großen Beitrag dazu leisten, Ihre Karriere voranzubringen“, schreibt Thompson in einem Blogbeitrag.

Hier sind seine konkreten Tipps:

#1 Eine E-Mail, die „Danke“ sagt

Menschen lieben Wertschätzung: Machen Sie jemandem eine Freude, indem Sie ihm eine Nachricht mit dem Betreff „Danke“ schicken. Ein Anlass lässt sich fast immer finden: Danke, dass Sie meinen Artikel in Ihren sozialen Netzwerken geteilt haben. Danke, dass Sie an meinem Kurs teilgenommen haben. Danke für das inspirierende Gespräch in der Mittagspause. Diese kurzen Worte kosten Sie nicht viel Zeit und können einem anderen den Tag versüßen. Vielleicht wird der Adressat es Ihnen an anderer Stelle mal danken.

#2 Eine E-Mail an jemanden, den Sie bewundern

Eine solche Nachricht zu schreiben, kann möglicherweise bei den ersten Malen ein wenig Überwindung kosten. Was hierzulande für den Verfasser schnell anbiedernd erscheinen könnte, wird etwa in den USA in beruflichen Netzwerken ganz selbstverständlich praktiziert. Einen Versuch ist es allemal wert. Und schließlich tun Sie nichts Böses, sondern schmeicheln jemandem. Also überlegen Sie, wessen Karriere Sie toll finden, und schreiben Sie dieser Person, warum Sie sie inspirierend finden. Kontakte sind bekanntlich das A und O im Job: „Der schnellste Weg, das zu bekommen, was Sie wollen, ist, die Leute kennenzulernen, die es bereits haben“, sagt der Experte dazu. „Erstaunliche Dinge passieren, wenn Menschen, die wir bewundern, zu Freunden werden.“

#3 Eine E-Mail, die jemanden aufrichtet

Es kann für Menschen ein großer Ansporn sein, wenn jemand ihre berufliche Entwicklung beobachtet – und wohlwollend kommentiert. Vielleicht gab es auf Ihrem beruflichen Weg auch jemanden, der sich als Ihr Mentor betrachtet hat, und Sie erinnern sich daran, wie gut Ihnen dieses Interesse getan hat. Geben Sie von diesem Gefühl nun etwas an jemanden zurück. „Es hat etwas Magisches, wenn jemand, den man nicht sehr gut kennt, Interesse an einem zeigt. Oft ist es sogar eine noch größere Bestätigung, als wenn ein Freund Sie ermutigt“, erklärt Thompson.

#4 Eine E-Mail an jemanden, den Sie neu kennengelernt haben

Schreiben Sie jemanden an, den Sie erst kürzlich bei einem Seminar oder über einen gemeinsamen Bekannten kennengelernt haben. Verabreden Sie sich und verlassen Sie quasi Ihre bekannte Filterblase, in der sich Gespräche und Meinungen möglicherweise immer wieder ähneln. So erweitern Sie Ihren Horizont und erhalten neue Sichtweisen.

#5 Eine E-Mail an einen früheren Arbeitskollegen

Es ist nie zu unterschätzen, wie wichtig es ist, nicht nur private Freundschaften, sondern auch berufliche Netzwerke zu pflegen. So erfahren Sie, inwiefern sich der berufliche Alltag früherer Kollegen durch Jobwechsel verändert hat und können einschätzen, was diese Erfahrungen anderer auch für Ihre nächsten Karriereschritte bedeuten könnte.

#6 Eine E-Mail am Donnerstagnachmittag an Ihren Chef

Einem guten Verhältnis zum Vorgesetzten kann es dienen, wenn Sie diesem kurz vor dem Wochenende eine Mail schreiben, in der Sie schildern, was bei Ihrem aktuellen Projekt Stand der Dinge ist, und wie Sie in der kommenden Woche weiter vorgehen wollen. So zeigen Sie sich auf der einen Seite organisiert, auf der anderen Seite hilft es dem Chef, zu verstehen, wo Sie Prioritäten setzen.

#7 Eine E-Mail an sich selbst am Freitagnachmittag

Es mag auf den ersten Eindruck schräg klingen, aber: Schicken Sie sich vor dem Wochenende selbst eine Mail, in der Sie Ihre Arbeitswoche zusammenfassen. Notieren Sie Erfolge, was Sie möglicherweise dazu gelernt haben, welche Ideen Ihnen gekommen sind. So erkennen Sie nicht nur, wie Sie am effizientesten arbeiten. Viele Beschäftigte stellen beim Verfassen dieser Nachricht an sich selbst auch fest, wie viel Sie in den vergangenen fünf Tagen geleistet haben – und das ist in der Regel ein gutes Gefühl, um entspannt ins Wochenende zu gehen.