KarriereUmfrage: Angestellte wollen mehr Verantwortung im Job

Zwei Frauen sitzen am Schreibtisch und besprechen Unterlagen.
Eine gute Beziehung zum Chef ist den meisten Deutschen sehr wichtig. Stimmt hier die Chemie nicht, ist das für sie oft Grund zum Jobwechsel.Bild von rawpixel auf Pixabay

Auch Angestellte im deutschsprachigen Raum begrüßen Grundprinzipien, die unter „agiles Management“ fallen. Das wurde im Rahmen der Umfrage von Kimble Applications, einem Software Anbieter aus Großbritannien deutlich. Was sich aber auch zeigt: In ihren Augen herrscht in den DACH Unternehmen noch Aufholbedarf. 70 Prozent der Mitarbeiter würden sich mehr Verantwortung im Arbeitsalltag wünschen und zutrauen.

Beziehung zum Chef bestimmt über berufliche Zukunft

Eine kleine Mehrheit (53 Prozent) gab an, sich in eine Führungsposition zu wünschen und sich die Aufgaben ihres Chefs ebenfalls zuzutrauen. Noch mehr Befragte (61 Prozent) sind sich zwar nicht sicher, ob sie in der Lage wären, den Job ihres Chefs zu übernehmen, würden diese Gelegenheit aber trotzdem sofort wahrnehmen. Respekt gegenüber ihrem Chef bringen 89 Prozent der Befragten auf. Fast alle von ihnen glauben zudem, von ihrem Chef mit dem gleichen Respekt behandelt zu werden. Die Ehrlichkeit dem Vorgesetzten gegenüber fällt mit 62 Prozent nicht mehr ganz so vielen Angestellten leicht.

Wie wichtig die gute Beziehung zum Chef wirklich ist, geht aus der Befragung ebenfalls deutlich hervor. Für 31 Prozent aller befragten Mitarbeiter sei der nämlich der wichtigste Faktor hinsichtlich des Verbleibs im Unternehmen. Stimmt die Chemie zum Vorgesetzen nicht, würden sie ihr Unternehmen also verlassen. Für weiter 40 Prozent sei das immerhin der zweitwichtigste Faktor in Sachen Gehen oder Bleiben.

Amerikanische Angestellte haben mehr Selbstbewusstsein im Job

Im Vergleich mit den USA fällt auf: Der Trend zur agilen Unternehmensführung ist zwar auf dem Vormarsch. Die Umfrage-Ergebnisse zeigen aber auch, dass die amerikanischen Angestellten ihren eigenen Fähigkeiten noch mehr vertrauen als die in den DACH Ländern. Hier gaben 66 Prozent an, sie trauen sich mehr oder ebenso viel zu wie dem aktuellen Chef. In Deutschland, Österreich und der Schweiz waren es nur 20 Prozent.

Auf beiden Kontinenten waren sich die Befragten einig, dass die wichtigste Fähigkeit für einen Chef gelungene Motivation sei. Daran scheint es in der Praxis bei den DACH Managern noch zu hapern: 27 Prozent würden ihrem Chef hier nur die drittbeste Note geben.

Auffällig ist zudem, dass sich vergleichsweise wenige Deutsche statt festen Hierarchien eine kollaborative Arbeitskultur im Job wünschen (56 Prozent). US-Mitarbeiter bevorzugen diese zu 74 Prozent. Der Trend zum agilen Management reift also auch in den DACH Ländern heran, ist aber noch nicht so manifestiert wie in den USA.