KarriereDas sind die größten Ablenkungsfallen im Büro

Frau beisst auf ihren Stift
Symbolbild: Frau im BüroPixabay

In Büros geht ein unsichtbarer Produktivitätskiller um. Ablenkung verringert laut einer Studie des US-Unternehmens Udemy nicht nur direkt die Arbeitsleistung von Angestellten. Ständig (gegen den eigenen Willen) abgelenkte Mitarbeiter sind leichter demotiviert und fühlen sich selbst unproduktiv. Laute Kollegen werden so schnell zum Karrierehindernis. Wie viele wertvolle Fachkräfte wohl schon wegen eines unproduktiven Büroumfelds gekündigt haben?

Udemy, eine Online-Lernplattform für Berufstätige, hat für seinen „2018 Workplace Distraction Report“ nach eigenen Angaben Umfragedaten von mehr als 1000 Angestellten in den USA analysiert. Ziemlich erschreckend fällt eine Zahl zur Generation der sogenannten Millienials beziehungsweise Gen Z aus. 36 Prozent der zwischen Anfang der 1980er bis Anfang der 2000er Jahre geborenen Angestellten gaben zu, täglich zwei Stunden oder länger am privaten Handy zu verbringen – während der Arbeitszeit, versteht sich. Digital Native? Wohl eher Digitalholic. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass auch in deutschen Büros heimlich nur Sechsstundentage gearbeitet werden.

Die Studienmacher wollten wissen: Was sind die größten Ablenkungsfaktoren am Arbeitsplatz und wie könnten sie am effektivsten ausgemerzt werden? Dies sind die Haupterkenntnisse der Untersuchung.