Unicorns CEOs der erfolgreichsten deutschen Start-ups

Valentin Stalf (r.) und Maximilian Tayenthal sind die Chefs von N26
Valentin Stalf (r.) und Maximilian Tayenthal sind die Chefs von N26
© picture alliance / HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com | HANS KLAUS TECHT
Die Entlassungswelle bei Gorillas zeigt: Die CEOs der deutschen Unicorns mit den größten Finanzierungsrunden 2021 stehen gehörig unter Druck. Denn die Investoren wollen Gewinne sehen

Das Rekordjahr 2021 zeigt bei vielen Start-ups in Deutschland jetzt seine Schattenseiten. Laut dem Start-up-Barometer der Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) hatte sich damals der Gesamtwert aller Risikokapitalinvestitionen in deutschen Jungunternehmen mehr als verdreifacht. Er stieg von 5,3 auf fast 17,4 Mrd. Euro. Jetzt aber geraten die eben noch so hofierten Firmengründer gewaltig unter Druck. Der E-Commerce-Boom schwächt sich ab, hinzu kommen wieder steigende Zinsen. Investoren, die 2021 laut EY noch „explosionsartig“ Geld in den Markt gepumpt haben, drängen auf Profit. Die Folge: Selbst bei den größten Start-ups sorgen Massenentlassungen für Verunsicherung. Auch CEOs der deutschen Start-ups mit den größten Finanzierungsrunden 2021 sorgen aktuell für Negativschlagzeilen.

CEOs der erfolgreichsten deutschen Start-ups


Mehr zum Thema



Neueste Artikel