KarriereBewerbung: Das sollten Sie in Jobinterviews fragen

Eine Frau unterhält sich mit einem Mann
Symbolbild VorstellungsgesprächGetty Images

Fast jedes Bewerbungsgespräch endet mit dem Satz: Haben Sie noch Fragen? Darauf sollte man unbedingt antworten – nicht nur, um nicht desinteressiert zu wirken, sondern auch um möglichst genau für sich selbst abzuklopfen, ob die Stelle interessant für einen ist. Diese Dinge sollten Sie daher bei dem Termin für sich selbst herausfinden.

# 1 Welche täglichen Aufgaben werde ich haben?

Nicht jeden Tag wartet ein Termin im Bundeskanzleramt oder an einem ähnlich spannenden Ort und mit interessanten Menschen auf Sie. Stattdessen steht das sogenannte Schwarzbrot an: alltägliche Routinen, die sich nach der Einarbeitung im Schlaf erledigen lassen und nicht besonders reizen, oder Tätigkeiten, die tatsächlich die Laune verderben. Leider nehmen diese Aufgaben oft einen großen Teil der Arbeitszeit ein. Daher sollten Sie unbedingt vorher wissen, was neben gelegentlichen Höhepunkten an Ihrem Arbeitsplatz ansteht.

# 2 Mit wem werde ich zusammenarbeiten?

Egal was Sie im Jobinterview erzählt haben: Sie wissen selbst am besten, wie teamfähig Sie sind – oder aber wie sehr es Sie nervt, wenn ein Dutzend Kollegen in alle Arbeitsschritte involviert sind. Daher kann die Frage nach der Zusammenarbeit wichtige Infos über Team- oder Abteilungsgrößen, aber auch direkt über Hierarchien offenbaren. Zudem können Sie sich Ihre künftige Rolle besser vorstellen. Im Idealfall lässt sich aus der Antwort auch erkennen, wie Ihre Einarbeitung aussehen würde. Wenn nicht: Fragen Sie auch hier nach.

# 3 Was wäre mein erstes Projekt?

Stellenausschreibungen zählen zwar oft ein Dutzend Tätigkeiten auf, bleiben aber dennoch oberflächlich und vage. Damit Sie sich etwas konkreter vorstellen können, wie Ihr Job in der Praxis aussehen würde, ist es hilfreich, zu wissen, womit Sie starten würden. Das macht es auch einfacher, einzuschätzen, ob man den Anforderungen entspricht. Als Anschlussfrage könnte sich hier daher auch anbieten: Wie messen Sie Leistung und Erfolg?

# 4 Wie erfolgt bei Ihnen Feedback?

Gibt es ein jährliches Jahresendgespräch oder arbeitet die Firma mit der OKR-Methode? Oder gibt es Rückmeldungen gar nicht strukturiert, sondern formlos beim wöchentlichen Team-Meeting? Die Antwort Ihres Arbeitgebers zeigt zum einen, wie eng zusammengearbeitet wird, zum anderen aber auch, ob moderne Managementmethoden Anwendung finden. Gilt letzteres, sind auch die Aussichten besser, dass Ihre Vorgesetzten Wert auf Fort- und Weiterbildungen legen, um immer auf dem Laufenden zu sein.

# 5 Was gefällt Ihnen an der Arbeit in diesem Unternehmen am besten?

Diese Frage kann gestellt werden, wenn während des Gesprächs eine gewisse Vertrautheit aufgebaut wurde oder offenkundig ist, dass sich Bewerber und Arbeitgeber sympathisch sind. Schon aus der Art und Weise, wie Ihr Gesprächspartner antwortet, lässt sich allerdings viel heraushören: Spricht er mit Begeisterung oder eher leidenschaftslos? Lächelt er beim Sprechen? Seine Antwort kann einen ersten Einblick in die Unternehmenskultur geben.

Neben den Fragen, die Sie stellen sollen, gibt es übrigens auch solche, die Sie beim ersten persönlichen Kontakt besser vermeiden. Dazu gehören: Bekomme ich Weihnachts- und Urlaubsgeld? Wie viele Urlaubstage habe ich? Kann ich Überstunden zügig abfeiern? Steht mir ein Firmenwagen zu? Und: Warum sollte ich mich eigentlich für Sie entscheiden?

 


Kennen Sie schon unseren Newsletter „Die Woche“? Jeden Freitag in ihrem Postfach – wenn Sie wollen. Hier können Sie sich anmelden