Erfolg5 Tipps, wie man bessere Entscheidungen trifft

Wo geht es für mich beruflich hin? Bin ich in meiner Partnerschaft glücklich? Wichtige Fragen sollten nicht nur rational, sondern auch von Emotionen geleitet beantwortet werden.
Wo geht es für mich beruflich hin? Bin ich in meiner Partnerschaft glücklich? Wichtige Fragen sollten nicht nur rational, sondern auch von Emotionen geleitet beantwortet werden.Pixabay

Wir müssen täglich wahnsinnig viele Entscheidungen treffen. Genau genommen sind es ca. 20.000 kleine Entscheidungsvorgänge, die jeden Tag in unserem Kopf ablaufen. Das fängt damit an zu wählen, was wir zum Frühstück essen, ob wir lieber die Bahn oder das Rad ins Büro nehmen, uns später noch auf einen After-Work-Drink verabreden oder lieber mit einer Serie auf der Couch entspannen, und endet dann mit der Entscheidung, ob wir noch eine Folge schauen sollen oder endlich einmal pünktlich ins Bett gehen. In diesen scheinbar einfachen Alltagsentscheidungen sind wir geübt, oft laufen sie automatisch ab. Doch was passiert, wenn wir wichtige Entscheidungen treffen müssen? Soll ich den Job wechseln? Will ich wirklich noch mal ins Ausland gehen? Soll ich meinem Chef sagen, dass ich unzufrieden bin? Hier wird es schon schwieriger und daher haben wir 5 Tipps zusammengefasst, wie man eine gute Entscheidung trifft.

#1 Verschaffen Sie sich einen Überblick

Wenn Sie eine gute Entscheidung treffen möchten, müssen Sie wissen, was Ihre Optionen sind. Denn wenn man sich für etwas entscheidet, entscheidet man sich auch automatisch gegen etwas, oder anders herum. Generell sollte man sich erst einmal einen Überblick über die Situation verschaffen und gründlich analysieren, was genau die Situation ist. Erst, wenn Sie genau Bescheid wissen und alle Fakten kennen, können Sie auch guten Gewissens eine wichtige Entscheidung treffen.

#2 Beraten Sie sich

Es hat noch nie geschadet, um Rat zu fragen. Manchmal ist man selbst so involviert in eine Situation, dass man keine neutrale Perspektive mehr erlangen kann. Da kann es helfen, einfach mal eine außenstehende Person um Hilfe zu bitten und sich beraten zu lassen. Das wird Ihnen einen ganz neuen Blick eröffnen, vielleicht sehen manche Dinge dann weniger dramatisch aus oder die Entscheidung ist gar nicht so schwer wie gedacht. Entscheiden müssen Sie letzten Endes selber, aber sich mit vertrauten Menschen zu besprechen ist ein wichtiger Schritt in der Entscheidungsfindung.

#3 Erstellen Sie eine Worst-Case Prognose

Grundsätzlich sollte man ja nicht den Teufel an die Wand malen und zu pessimistisch denken, aber wenn man wichtige Entscheidungen trifft, ist es durchaus angebracht, sich einfach mal das Schlimmste auszumalen, was passieren könnte. Oft hat man große Angst, eine falsche Entscheidung zu treffen und dann mit den Konsequenzen leben zu müssen. Wenn Sie sich aber schon einmal damit konfrontiert haben, was das Worst-Case-Szenario wäre, kann das helfen, den Druck zu nehmen. Denn meist merkt man dann: Keine Entscheidung ist wirklich endgültig und meist ist das Risiko weit weniger groß, als angenommen.

#4 Nicht zu viele Entscheidungen auf einmal

Wenn Sie eine wichtige Entscheidung zu treffen haben, sollten Sie dafür sorgen, dass nicht zu viele andere Dinge los sind. Wenn wir den Kopf voll haben, können wir nicht mehr gut entscheiden, denn es sind einfach zu viele Impulse da, die verarbeitet werden müssen. Tatsächlich machen Entscheidungen nämlich müde; Studien zeigen, dass ständiges Entscheiden einen auspowert und die Wahl irgendwann wirklich zur Qual wird. Also sollten Sie darauf achten, dass Sie die wirklich wichtigen Entscheidungen auf einen Tag legen, an dem sonst nicht viel los ist.

#5 Am Ende zählt Ihr Gefühl

Wenn Sie nun alle Fakten kennen, sich mit einer außenstehenden Person beratschlagt haben, alle Konsequenzen Ihrer potentiellen Entscheidung durchleuchtet haben und sich sicher sein können, dass Sie in der richtigen Verfassung sind, eine wichtige Entscheidung zu treffen, sollten Sie am Ende noch einmal tief in sich rein hören. Nicht umsonst wurden wir Menschen mit dem Verstand und den Gefühlen ausgestattet und wir sollten immer beides mitreden lassen, ohne dass eins davon überhand nimmt. Die Intuition ist ein mächtiges Werkzeug, wenn es um Entscheidungen geht, das man nutzen sollte, aber immer auf einer rationalen Grundlage. Meist weiß sie, was das Richtige ist.