Beste AusbilderBeiersdorf schnappt bei Azubis schnell zu

Seite: 2 von 2

Viele junge Leute merken erst später, dass sie an der Uni nicht richtig aufgehoben sind. Deshalb versucht Peeters-Bendix seit zwei Jahren, gezielt Studienabbrecher anzusprechen. „Über 30 Prozent der Studenten steigen vorzeitig aus dem Studium aus. Bei vielen braucht es eine Zeit, bis sie erkennen, dass dieser Weg jetzt nicht der richtige für sie war“, sagt die erfahrene Personalerin. „ Hier liegt ein großes Potenzial. Die möchten wir für die Ausbildung gewinnen.“ Beiersdorf versucht das über gezielte Werbebotschaften in sozialen Medien wie Facebook, Instagram, Snapchat oder die Musikplattform Spotify. Unter den neuen Auszubildenden, die im Sommer dieses Jahres bei Beiersdorf angefangen haben, sind fast ein Viertel Studienabbrecher.

Nina-Sophie Müller hat die Vorteile schon früh gesehen: „Nach 13 Jahren Schule wollte ich nicht direkt ins Studium starten und wieder passiv konsumieren“, sagt die selbstbewusste junge Frau. „Ich wollte unbedingt Berufserfahrung sammeln, arbeiten, aktiv selber etwas machen.“ Viele ihrer Freunde und ehemaligen Schulkollegen haben sich dagegen erst mal an einer Uni eingeschrieben. Müller wundert sich, das viele das für eine selbstverständliche Entscheidung halten: „Die Einstiegsfrage in unserem Alter lautet nicht: ‚Was machst Du?‘ Sondern: ‚Was studierst du?‘“

Müller kann von Ihrer Arbeit viel berichten. Sie findet es spannend, durch die Arbeit bei Beiersdorf viele Einblicke zu bekommen und auch bei innovativen Produkten mitzuarbeiten. „Ich war fünf Monate in der Marketing-Abteilung und durfte das Team beim Relaunch eines Produktes unterstützen. Ich freue mich total, wenn das in einigen Monaten auf den Markt kommt.“

Dann wird sie selbst Ihre Ausbildung schon beendet haben. Mit Hilfe ihrer Ausbildungsbetreuerin Michaela „Michi“ Haberkern hat sie bereits im Juli eine feste Stelle im Konzern als Junior-Eventmanagerin bekommen, die sie im Januar 2020 nach den Abschlussprüfungen antreten wird. „Das passt zu mir“, sagt Müller. „Und ich freue mich sehr darauf, in einer Abteilung anzukommen, in der ich einen Bereich mit eigener Verantwortung haben werde.“


Capital hat Deutschlands beste Ausbilder gekürt: Zum dritten Mal wurden in einer umfangreichen Studie mehr als 600 deutsche Unternehmen ausgezeichnet – erschienen in Capital-Heft 11/2019. Hier geht es zum Kiosk-Shop. Die kompletten Ergebnisse der Studie finden Sie hier.