Business-Knigge7 wichtige Regeln für Businessmeetings

Symbolbild Geschäftsessen
Symbolbild GeschäftsessenGetty Images

#1 Benimmregeln kennen

Es mag banal klingen, aber kurz ein paar Basics vorangestellt: Warten Sie, bis Sie aufgefordert werden, sich zu setzen – vielleicht hat der Gastgeber eine bestimmte Sitzordnung geplant. Er gibt auch das Signal zum Start, nicht der Kellner, der das Essen auf den Tisch stellt. Laden Sie sich keine Berge auf den Teller, legen Sie sich die Serviette auf den Schoß, benutzen Sie Bestecke und Gläser immer von außen nach innen, stützen Sie sich nicht mit den Ellbogen auf den Tisch ab. Befürchten Sie, dass Schalentiere serviert werden könnten, lesen Sie ruhig vorher zuhause nach, wie diese korrekt verzehrt werden. Eine Herausforderung kann Fingerfood sein: Am einfachsten ist es, darauf zu verzichten und andere Speisen zu wählen.

#2 Alkohol ja oder nein?

Wird Alkohol ausgeschenkt, müssen Sie nicht ablehnen. Das ist kein Test: Es ist nicht unüblich oder entspricht gar regionalen Gepflogenheiten, dass bei einem Geschäftsessen ein Glas Wein oder ein Bier getrunken wird. Dass Sie dabei grundsätzlich Maß halten sollten, ist wohl selbstverständlich. Fühlen Sie sich andererseits nicht verpflichtet: Sie dürfen Nein sagen, ohne dies erklären zu müssen. Bei solchen Terminen wird in der Regel nicht kommentiert, ob jemand Alkohol trinkt oder nicht.

#3 Smalltalk-Grenzen kennen

Es gibt Menschen, mit denen lässt es sich gut schweigen, ohne dass die Situation unangenehm würde. Bei einem Geschäftsessen könnten längere Pausen derweil unkomfortabel werden. Auch wenn das Thema Wetter oder die gewählte Location als Einstieg immer funktioniert: Bereiten Sie sich auf ein bisschen Smalltalk vor. Erzählen Sie von Ihrem jüngsten Theater-, Kino- oder Konzertbesuch – kulturelles Interesse macht sich immer gut. Auch geplante Reisen und sportliche Aktivitäten sind unproblematisch. Absolute No-Gos sind derweil das Lästern über Kollegen oder Geschäftspartner, heikle Themen wie Politik und Religion – es sei denn, Sie arbeiten inhaltlich in diesem Kontext -, Kritik am Essen und Krankheiten. Überhaupt gilt: Geben Sie sich positiv und nörgeln nicht – das kommt schnell unsympathisch rüber. Auch sollten Sie Beruflich und Privat trennen und das Thema Familienstand eher außenvorlassen.

#4 Handy ausschalten

Schalten Sie Ihr Smartphone aus oder zumindest in den Flugmodus. Auf gar keinen Fall sollten Sie Ihr Gerät offen auf den Tisch legen und regelmäßig zwischendurch Ihre Nachrichten checken.

#5 Aufs Äußere achten

Ein Geschäftsessen ist ein Termin, zu dem Sie nicht in Jeans und Sneakers erscheinen sollten. Business-Look ist Pflicht. Will Frau zwischendurch ihr Make-up erneuern, dann keinesfalls bei Tisch. Schon schnell den Lippenstift nachzuziehen, ist tabu. Stattdessen den guten alten Hinweis auf das Nasepudern nutzen und für einen kleinen Moment verschwinden.

#6 Restaurant überlegt auswählen

Sind Sie selbst Gastgeber, führen Sie Ihre Gäste nur in Restaurants, die Sie gut kennen und von deren Qualität Sie überzeugt sind – sowohl mit Blick auf das Essen als auch den Service. Es kann nicht schaden, vorab in Erfahrung zu bringen, ob Vegetarier oder Allergiker dabei sind. Wählen Sie auch den Tisch sorgfältig aus: nicht am Eingang, wo es trubelig ist, und nicht unbedingt direkt vor den Toiletten. Selbst wenn keine Betriebsgeheimnisse aufgetischt werden, empfiehlt sich ein Platz in einer ruhigen Ecke. Seien Sie als Erster da, damit die Teilnehmer nicht nach dem Tisch und anderen Gästen suchen müssen.

#7 Wer zahlt die Rechnung?

Wird nicht vorher explizit vereinbart, dass jeder für sich selbst bezahlt, übernimmt der Gastgeber die Rechnung. Sie sollten als Eingeladener aber nie das Teuerste auf der Karte bestellen. Am besten fährt man damit, die gleiche Wahl wie der Gastgeber zu treffen. Sind Sie das selbst, gehen Sie nach dem Essen zum Zahlen der Rechnung zum Kellner und erledigen das diskret. Wie üblich ist ein Trinkgeld in Höhe von zehn Prozent angemessen.