Business-Mode5 Tricks für ein unkompliziertes Business-Outfit

Anzug mit Krawatte
Was zeihe ich für den heutigen Arbeitstag an? Diese Tipps verraten wie sie stressfrei durch die morgendliche Kleiderwahl kommen.Pixabay

Business-Kleidung ist schon eine Philosophie an sich und teils gestaltet sich die richtige Wahl als anstrengend und zeitraubend, vor allem, wenn es morgens schnell gehen muss. Je nach Branche, Jobposition oder Firma sind die unterschiedlichsten Regeln zu befolgen, damit man ja keinen modischen Fauxpas begeht. Zusätzlich sollte man sich im Idealfall auch noch wohl fühlen, selbstbewusst auftreten können und es den gesamten Arbeitstag in dem gewählten Outfit aushalten. Um diese Herausforderung etwas einfacher zu gestalten, haben wir 5 Tricks für ein unkompliziertes Business-Outfit für Sie.

#1 Passen Sie sich dem Unternehmen an

Jedes Unternehmen hat einen gewissen Dresscode, ob dieser nun offiziell festgelegt ist oder eine Art stille Übereinkunft. Diesem sollten Sie sich in jedem Fall anpassen und unterordnen, um nicht negativ aufzufallen und Ihr Unternehmen auch nach außen professionell repräsentieren zu können. Gerade wenn Sie einen neuen Job anfangen, sollten Sie versuchen ein Gefühl dafür zu entwickeln, was geht und was nicht. Im Zweifel können Sie sich vorher am Online-Auftritt der Firma oder an den Kollegen orientieren, bis Sie selber den Dreh raus haben.

#2 Kreieren Sie sich eine Arbeitsuniform

Menschen, die bei der Arbeit Uniform tragen müssen, haben vor allem eins: keine Wahl. Was im ersten Moment vielleicht negativ klingt, ist eigentlich ein sehr hilfreicher Ansatz, um Zeit und Nerven zu sparen. Denn die tägliche Entscheidung, welches Outfit es nun sein soll, ist ein zusätzlicher Stressfaktor. Eine New Yorkerin machte vor einiger Zeit damit Schlagzeilen, dass sie sich selber eine Arbeitsuniform kreierte und nun jeden Tag dasselbe im Büro trug. Ganz so radikal muss es vielleicht nicht gleich sein, aber wenn Sie einmal eine Zusammenstellung gefunden haben, die Ihnen gefällt, halten Sie sich an diese. Je einfacher, desto stressfreier.

#3 Kombination ist der Schlüssel: die Capsule Wardrobe

Unter einer ‚Capsule Wardrobe‘ versteht man einen Kleiderschrank, der aus wenigen essentiellen Teilen besteht, die vielfältig miteinander kombinierbar sind. Mit minimalem Aufwand kann man hier einen maximalen Output kreieren. Auch wenn Sie von dieser Idee privat nicht so begeistert sind, kann es für die Business-Garderobe enorm helfen. Sie haben dann für jeden Saison eine limitierte Anzahl an Kleidungsstücken, die alle zusammenpassen, angemessen sind und durchweg Ihrem Geschmack entsprechen. Accessoires bringen dann die nötige Abwechslung. Es hilft zusätzlich, die Business-Kleidung getrennt von Ihrer privaten Kleidung aufzubewahren.

#4 Es darf ruhig bequem sein

Ein weit verbreiteter Mythos ist, dass Business-Mode unbequem ist, wenn doch genau das Gegenteil der Fall sein sollte. Schließlich verbringen Sie die meiste Zeit in diesen Klamotten, und wenn Sie acht Stunden am Schreibtisch sitzen, sollte die Hose nicht drücken. Genauso wenig sollte während einer wichtigen Präsentation der Rock hochrutschen. Ihr Business-Outfit darf bequem sein, es muss sogar, damit Sie sich wohl fühlen. Setzen Sie daher auf angenehme Materialien, Schnitte, die Sie nicht einengen, und steigen im Sommer auf luftigere Kleidung um. Langfristig schadet es nicht, in einen maßgeschneiderten Anzug oder ein Kostüm zu investieren, das zu hundert Prozent ihrem Geschmack und Körper entspricht.

#5 Weniger ist mehr

Eine allgemeingültige Regel zum Thema ‚Business-Outfit‘ ist und bleibt: Weniger ist mehr. Wilde Muster, auffällige Farben oder zu experimenteller Schmuck kann vom Wesentlichen, nämlich Ihrer Qualität im Job, ablenken. Natürlich darf Ihre Kleidung ruhig Ihre Persönlichkeit unterstreichen und soll Ihnen entsprechen, dennoch gehören Fashion-Experimente eher in die Freizeit. Egal, ob es in Ihrem Beruf der Anzug oder das Kostüm sein muss oder die Jeans sein darf: Geradlinig, klassisch und schlicht ist nie verkehrt.