Kündigung4 Fehler bei der Kündigung des Jobs

Symbolbild Kündigung
Symbolbild KündigungGetty Images

In der Arbeitswelt wird gern der Satz zitiert: „Man sieht sich immer zweimal.“ Es gibt einige Branchen und Dienstgradlevel, in denen er sich tatsächlich oft bewahrheitet. Der alte ist der neue Chef oder ein strategisch enorm wichtiger Geschäftspartner. Dann ist es wichtig, in guter Erinnerung geblieben zu sein. 4 Tipps für den korrekten Abgang.

#1 Nicht persönlich mit dem Vorgesetzten sprechen

Schicken Sie nicht einfach ein Schreiben an die Personalabteilung, sondern bitten Sie Ihren Vorgesetzten um ein Gespräch. Machen Sie das Ganze am besten mit ein wenig Vorlaufzeit und ziehen Sie den Chef schon vor dem eigentlichen Akt der Kündigung ins Vertrauen. So geben Sie der Firma die Möglichkeit, sich vorzubereiten und frühzeitig um eine Neubesetzung der Stelle zu kümmern. Erklären Sie dem Vorgesetzten sachlich Ihre Beweggründe und wirken Sie dabei nicht unzufrieden. Betonen Sie eher die Chancen des neuen Jobs.

#2 Die große Abrechnung

Auch wenn Sie gehen, weil Sie Ihren Chef für einen respektlosen Choleriker halten, der gesamten Geschäftsführung Unfähigkeit vorwerfen und die Chemie zwischen den meisten Kollegen und Ihnen nie stimmte. Behalten Sie all das auch am letzten Tag weiter für sich. Ein Abgang mit Vorwürfen wirkt frustriert und unprofessionell. Und hängt Ihnen länger negativ nach als Sie selbst das kurze Gefühl der Genugtuung genießen.

#3 Ohne Übergabe gehen

Schließen Sie laufende Projekte möglichst ab. Bieten Sie an, Ihren Nachfolger noch einzuarbeiten. Geben Sie für den Job wichtige Kontakte oder Informationen weiter. Machen Sie Ihren Job bis zuletzt so engagiert wie immer – auch wenn das notfalls nochmal Überstunden erfordert. Absolut tabu ist es, sich nach der Kündigung krankschreiben zu lassen.

#4 Auf einen Ausstand verzichten

Laden Sie Kollegen und Chefetage am letzten Arbeitstag zu einem kleinen Umtrunk oder Ähnlichem ein. Machen Sie das aber unbedingt nach der Arbeitszeit und lassen nicht schon um 15 Uhr die Sektkorken knallen. Bedanken Sie sich bei allen für die gute Zusammenarbeit, plaudern Sie über gemeinsam Erreichtes und zelebrieren Sie ruhig nochmal ausgiebig ein Gefühl der Zusammengehörigkeit.