Podcast Wie sich die Klimakrise auf den Immobilienmarkt auswirkt

Die Unterspülung eines historischen Gebäudes in Stolberg, Nord-Rhein-Westfalen.
Die Unterspülung eines historischen Gebäudes in Stolberg, Nord-Rhein-Westfalen.
© Hans-Jürgen Serwe / IMAGO
Klimawandel und Klimaschutz haben großen Einfluss auf den Immobilienmarkt. Wie genau der aussieht, was Besitzer tun können und welche Investitionen womöglich auf sie zukommen, erläutern Peter Hettenbach und Katarina Ivankovic im Podcast

Waldbrände in Australien und Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen: Der Klimawandel hat auch in diesem Jahr für verheerende Extremwetterlagen gesorgt, die massive Schäden verursacht haben. Solche Extremfälle werden immer häufiger, je wärmer es wird. Die Menschen werden sich daran gewöhnen müssen.

Noch haben sich die durch den Klimawandel erhöhten Risiken nicht auf die Immobilienpreise ausgewirkt, aber dennoch sollte jeder sie beim Immobilienkauf in die Entscheidung miteinbeziehen. Denn „Jahrhunderthochwasser kommt nun alle zehn oder fünf Jahre“, sagt Peter Hettenbach. Im Podcast sprechen die beiden iib-Geschäftsführer über die Auswirkungen von Klimawandel und -schutz auf den Immobilienmarkt.

Wer noch die Bilder der Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen vor Augen hat, der wird verstehen, warum die Immobilienexperten zur Vorsicht mahnen. Sie raten, dass man vor dem Einkauf versucht sich ein Bild von den Risiken zu machen. „Im Zweifelsfall würde ich da nicht kaufen oder mieten“, sagt der iib-Geschäftsführer Peter Hettenbach.

Katarina Ivankovic hat auch einen Rat für Immobilienbesitzer: „Guckt euch mal eure Gebäude- und Hausratsversicherung genau an.“ Noch seien diese günstig, aber mit steigendem Risiko werden auch die Beiträge für Versicherungen gegen Elementarschäden steigen.

Immobilienmarkt und der Klimaschutz

Die neue Regierung hat ambitionierte Klimaziele. Um diese zu erreichen, muss im Immobiliensektor einiges passieren. Denn ungefähr ein Drittel des Energiebedarfs und des CO2-Ausstoßes entstehen dort.

Zwar spricht die Politik viel über den Neubau, aber der macht nur knapp ein Prozent des Immobilienmarktes aus. Der Bestand ist eine viel größere Herausforderung für den Klimaschutz. Denn gerade alte Heizsysteme und Dämmungen sorgen für mangelnde Energieeffizienz. Leider „scheut sich die Politik noch sehr vor dem Bestand“, sagt iib-Geschäftsführerin Katarina Ivankovic.

Im „Lagebericht“ sprechen die beiden über die Schwierigkeiten, dass Investitionen im Immobiliensektor gefordert sind, während gleichzeitig die Mietpreise eingedämmt werden sollen.

Hören Sie außerdem in der 37. Folge des „Lageberichts“,

  • wie das Gebäudeenergiegesetz überarbeitet werden müsste,
  • welche Schwierigkeiten es mit den ESG Zielen gibt,
  • worauf Menschen mit betrieblichen Immobilien achten müssen.

Alle Folgen finden Sie direkt bei Audio Now, Apple oder Spotify oder via Google.


Mehr zum Thema



Neueste Artikel