PodcastSo machen Immobilienfans Urlaub

Kroatien steht bei den Immobilienfans hoch im KursIMAGO / NurPhoto

Am liebsten reisen die Deutschen ans Mittelmeer. Laut Deutschem Reiseverband stehen Spanien und Italien ganz oben auf der Liste. Doch auch fernab von Mallorca und der Adria lässt sich urlauben – und entdecken, wie dort Häuser und Wohnungen ausgestattet sind.

Doch nicht nur die Immobilie selbst zählt, sondern auch die Umgebung und Infrastruktur im Urlaubsland. Auf einen Ferienhauskauf auf den Malediven würde Bauingenieur Peter Hettenbach deshalb eher verzichten. Von seiner Reise ist ihm vor allem viel Müll in Erinnerung geblieben. Sogar sein Boot sei stehen geblieben, weil sich Abfall in der Schraube verfangen hatte. Die Angestellten des Hotels hätten täglich vom Strand riesige Müll-Mengen aufgesammelt, erzählt er in der neuesten Folge des „Lagebericht“-Podcasts.

Die Kehrseite von All-Inclusive-Luxusreisen in Karibik- oder Inselstaaten sind vor allem die oft schlechten Löhne und Arbeitsbedingungen für die Einheimischen. Viele Menschen dort leben vom Tourismus. „Der Luxustourismus macht einen riesigen Anteil der Wirtschaft aus“, sagt Co-Host Katarina Ivankovic. „Man kann den Locals dort keinen Vorwurf machen, sie versuchen zu überleben.“ Der hohe Standard für Touristen gehe auf Kosten von Umwelt und eigenem Lebensstandard.

„Es gibt ein paar Urlaubsorte, da muss man wirklich mit Scheuklappen unterwegs sein, bis man im Hotel ist, um da Spaß zu haben“, sagt Ivankovic. Sie erzählt von Erlebnissen während ihres Urlaubs in der Dominikanischen Republik. „Da wird wahnsinnig viel Essen weggeworfen, obwohl zwei Kilometer weiter Menschen wenig zu essen haben.“ Und auch die Arbeitsbedingungen seien oft nicht gut: „Viel Personal hat man, wenn man sie wenig bezahlen muss“, sagt Ivankovic.

Es geht auch anders

Bei einem Auslandssemester in Südafrika hat Katarina Invakovic Unterkünfte besucht, die umweltbewusster wirtschaften. Sie achten auf nachhaltige Produkte und gute Mülltrennung. Und dann gibt es auch noch Länder, die ihre Infrastruktur komplett modernisiert haben. Japan zum Beispiel: Dort machen die Schnellzüge Flugreisen innerhalb des Landes oft überflüssig. Im Podcast sprechen Peter Hettenbach und Katarina Ivankovic unter anderem über den Schienenverkehr von Tokio.

Hören Sie in der 34. Folge des „Lageberichts“ außerdem,

  • welche Wunschziele und Reisetipps die beiden iib-Geschäftsführer haben,
  • wie in Südafrika, Singapur und Tokio der Wohnungsmangel angegangen wird,
  • wodurch sich die Paketzustellung in Brasilien und Peking von der in Deutschland unterscheidet.

Alle Folgen finden Sie direkt bei Audio NowApple oder Spotify oder via Google.