neu
Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Potsdam

Die Stadt an der Havel präsentiert sich als charmante Alternative zu Berlin. Käufer greifen gern zu, solange Häuser und Wohnungen billiger sind als in der Metropole. Eigentlich spricht alles für einen Boom. Brandenburgs Landeshauptstadt gewinnt Einwohner, hat kaum Leerstand und begeistert mit architektonischer sowie landschaftlicher Schönheit. Eigentlich müssten Wohnungspreise und -mieten durch die Decke schießen.

Doch das tun sie nicht. „Eine Kaltmiete von 10 Euro pro Quadratmeter ist eine Barriere, die nur bei besonders hochwertigen Angeboten überschritten wird“, sagt Makler Ralf Lenfers von Dahler & Company. Ähnlich ist es bei Kaufobjekten. Projektentwickler, denen im nahen Berlin ihre neuen Eigentumswohnungen geradezu aus den Händen gerissen werden, stellen mitunter fest, dass ähnlich konzipierte Wohnungen in Potsdam schwer verkäuflich sind. Die Nachfrage sei einfach nicht so stark wie in Berlin, sagt Laurentius Hegeman vom Bauträger Kondor Wessels. Bei 3500 Euro pro Quadratmeter sei meist die Grenze erreicht.

Die Hauptstadtnähe ist Fluch und Segen zugleich. Einerseits profitiert Potsdam: „Die meisten Menschen, die hier hochwertigen Wohnraum nachfragen, verdienen ihr Geld in Berlin“, erläutert Lenfers. Wer allerdings hier nicht fündig wird, hat nebenan verlockende Alternativen.

Vor allem Familie zieht es in die Havelstadt mit ihren 160.000 Einwohnern. „Am besten gehen Wohnungen zwischen 70 und 120 Quadratmetern mit mehreren kleinen Zimmern“, sagt Friedrich-Carl Wachs von Engel & Völkers. Weniger nachgefragt sind riesige Einheiten mit nur drei oder vier Zimmern. Pots­da­mer, die 500.000 Euro für ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Potsdam

Top-Makler

Der Immobilienmarkt in Potsdam

Die Stadt an der Havel präsentiert sich als charmante Alternative zu Berlin. Käufer greifen gern zu, solange Häuser und Wohnungen billiger sind als in der Metropole. Eigentlich spricht alles für einen Boom. Brandenburgs Landeshauptstadt gewinnt Einwohner, hat kaum Leerstand und begeistert mit architektonischer sowie landschaftlicher Schönheit. Eigentlich müssten Wohnungspreise und -mieten durch die Decke schießen.

Doch das tun sie nicht. „Eine Kaltmiete von 10 Euro pro Quadratmeter ist eine Barriere, die nur bei besonders hochwertigen Angeboten überschritten wird“, sagt Makler Ralf Lenfers von Dahler & Company. Ähnlich ist es bei Kaufobjekten. Projektentwickler, denen im nahen Berlin ihre neuen Eigentumswohnungen geradezu aus den Händen gerissen werden, stellen mitunter fest, dass ähnlich konzipierte Wohnungen in Potsdam schwer verkäuflich sind. Die Nachfrage sei einfach nicht so stark wie in Berlin, sagt Laurentius Hegeman vom Bauträger Kondor Wessels. Bei 3500 Euro pro Quadratmeter sei meist die Grenze erreicht.


Die Hauptstadtnähe ist Fluch und Segen zugleich. Einerseits profitiert Potsdam: „Die meisten Menschen, die hier hochwertigen Wohnraum nachfragen, verdienen ihr Geld in Berlin“, erläutert Lenfers. Wer allerdings hier nicht fündig wird, hat nebenan verlockende Alternativen.

Vor allem Familie zieht es in die Havelstadt mit ihren 160.000 Einwohnern. „Am besten gehen Wohnungen zwischen 70 und 120 Quadratmetern mit mehreren kleinen Zimmern“, sagt Friedrich-Carl Wachs von Engel & Völkers. Weniger nachgefragt sind riesige Einheiten mit nur drei oder vier Zimmern. Pots­da­mer, die 500.000 Euro für eine Immobilie ausgeben können, entscheiden sich dann lieber gleich fürs eigene Haus. „Dringend gebraucht wird ein größeres Angebot an Einfamilienhäusern zwischen 250.000 und 600.000 Euro“, sagt Wachs. Er hofft auf Krampnitz, ein ehemaliges Kasernengebiet im Norden der Stadt, wo in den kommenden Jahren 1600 Wohneinheiten entstehen sollen.

2030 wird es voraussichtlich fast 20.000 Potsdamer mehr geben, deshalb forciert die Rathausspitze den Wohnungsbau: Jährlich sollen rund 1200 Einheiten errichtet werden. Potenzial dafür gibt es unter anderem im Ortsteil Eiche und in der Speicherstadt, wo in der Nähe des Bahnhofs demnächst 270 Miet- und Eigentumswohnungen fertig werden.

Neben dem neuen Landtags­gebäude entstehen am Alten Markt Luxuswohnungen für teilweise mehr als 5000 Euro pro Quadratmeter – mehr als in etablierten Spitzenlagen (Berliner Vorstadt, Babelsberg-Nord und Nauener Vorstadt) verlangt wird.

Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Potsdam

Potsdam-Babelsberg

Teuer ist Babelsberg im Norden um die Virchow- und die Karl-Marx-Straße, wo Villen am Ufer des Griebnitzsees stehen. Am S-Bahnhof sorgen Häuschen aus dem 18. Jahrhundert für Flair. Südlich der S-Bahn finden sich sanierte Gründerzeithäuser mit begehrten Wohnungen. Dazu kommt jetzt ein ...

mehr erfahren
Potsdam-Berliner Vorstadt

TV-Moderator Günther Jauch und Modeschöpfer Wolfgang Joop sind nur zwei der Prominenten, die sich hier niedergelassen haben. Doch neben den Villen rund um Seestraße und Schwanenallee finden sich entlang der lauten Berliner Straße auch weniger luxuriöse Geschosswohnungen. Das Angebot an ...

mehr erfahren
Potsdam-Babelsberg Nord

In Babelsberg Nord überwiegen gute und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.724 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.975 €/m².
Eine ...

mehr erfahren
Potsdam-Bornstedt

Bis zum Fall der Mauer befand sich das im Norden der Innenstadt gelegene Areal fest in der Hand des Militärs. Erst nachdem dort seit 1993 ein 300 Hektar großer städtebaulicher Entwicklungsbereich umgesetzt wurde, wandelte sich das Bornstedter Feld zu einem bevorzugten Wohnort für Familien, ...

mehr erfahren
Potsdam-Jägervorstadt

Die Jägervorstadt gehört unverändert zu den beliebtesten Stadtteilen. „Hier ist es ruhig und doch zentrumsnah“, sagt Makler Daniel Richel von Planethome. Geprägt ist die Jägervorstadt durch herrschaftlichen Geschosswohnungsbau; es finden sich jedoch auch Villen und fast vorstädtisch ...

mehr erfahren
Potsdam-Nauener Vorstadt

Die Nähe zum Heiligen See, zum Neuen Garten und zum Pfingstberg macht die Nauener Vorstadt zu einem der beliebtesten Viertel der brandenburgischen Landeshauptstadt. Stark nachgefragt sind vor allem zwei Haustypen, wie Makler Ralf Lenfers von Dahler & Company berichtet: Einfamilienhäuser mit ...

mehr erfahren
Potsdam-Innenstadt

Gegenüber vom Landtag entstehen an der Alten Fahrt edle Neubauten. Im Palazzo Chiericati und im HQ Humboldt werden Wohnungen zu Quadratmeterpreisen von teilweise gut 5000 Euro angeboten. Im Innenhof eines Karrees in der barocken Innenstadt errichtet ein Bauträger die Nikolai-Gärten, ein ...

mehr erfahren
Potsdam-Babelsberg Süd

In Babelsberg Süd überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.604 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.345 €/m².
Eine ...

mehr erfahren
Potsdam-Nördliche Innenstadt

In Nördliche Innenstadt überwiegen sehr gute und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 3.535 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.258 €/m².
Eine ...

mehr erfahren
Potsdam-Templiner Vorstadt

In Templiner Vorstadt überwiegen top und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.382 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.387 €/m².
Die ...

mehr erfahren