neu
Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Osnabrück

An allen Ecken der Stadt wird gebaut. Die Wirtschaft wächst wieder und mit ihr der Immobilienmarkt. Die Neubauprojekte sind nicht nur für institutionelle Investoren interessant, sondern auch für private Anleger. Eine Zeit lang sah es für Osnabrück gar nicht gut aus. 2009 meldete der Cabriobauer Karmann, bis dahin Vorzeige­unternehmen der Region, Insolvenz an. Fast 4000 Arbeitsplätze standen auf dem Spiel und das Renommee der Stadt als Wirtschaftsstandort gleich mit. Jetzt steht die westfälische 160.000-Einwohner-Stadt wieder bestens da: Volkswagen baut in Osnabrück das neue Golf Cabrio, die Überlauffertigung für zwei Porsche-Modelle wird ebenfalls hier stattfinden, sechs der 500 größten deutschen Familienunternehmen haben hier ihren Sitz.

Osnabrück – der wirtschaftsfreundlichste Ort der Republik. Das ergab eine Umfrage der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. Immer mehr Fachkräfte kommen in die Stadt, die Wirtschaft wächst und mit ihr – nach jahrelangem Stillstand – der Immobilienmarkt.

Marc-André Lasarz von Engel & Völkers ist „überrascht, wie viel wir verkaufen konnten“. Und Michael Klein vom gleichnamigen Immobilienbüro redet sogar schon davon, dass man in Osnabrück „mit einigen Objekten in den Toplagen nicht mehr weit von Metropolenpreisen entfernt“ sei. Für die kommenden zwölf Monate erwarten die Makler einen spürbaren Anstieg der Preise und Mieten.

Immobilienboom in Osnabrück, das heißt vor allem: Es wird gebaut. Überall sind im vergangenen Jahr Neubaugebiete entstanden. Etwa im Stadtteil Nahne, rund um die Straße Zum Himmelreich stehen nun auf 29 Grundstücken Ein- und Zweifamilienhäuser mit Wohnflächen ab 116 ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Osnabrück

Top-Makler

Der Immobilienmarkt in Osnabrück

An allen Ecken der Stadt wird gebaut. Die Wirtschaft wächst wieder und mit ihr der Immobilienmarkt. Die Neubauprojekte sind nicht nur für institutionelle Investoren interessant, sondern auch für private Anleger. Eine Zeit lang sah es für Osnabrück gar nicht gut aus. 2009 meldete der Cabriobauer Karmann, bis dahin Vorzeige­unternehmen der Region, Insolvenz an. Fast 4000 Arbeitsplätze standen auf dem Spiel und das Renommee der Stadt als Wirtschaftsstandort gleich mit. Jetzt steht die westfälische 160.000-Einwohner-Stadt wieder bestens da: Volkswagen baut in Osnabrück das neue Golf Cabrio, die Überlauffertigung für zwei Porsche-Modelle wird ebenfalls hier stattfinden, sechs der 500 größten deutschen Familienunternehmen haben hier ihren Sitz.

Osnabrück – der wirtschaftsfreundlichste Ort der Republik. Das ergab eine Umfrage der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. Immer mehr Fachkräfte kommen in die Stadt, die Wirtschaft wächst und mit ihr – nach jahrelangem Stillstand – der Immobilienmarkt.


Marc-André Lasarz von Engel & Völkers ist „überrascht, wie viel wir verkaufen konnten“. Und Michael Klein vom gleichnamigen Immobilienbüro redet sogar schon davon, dass man in Osnabrück „mit einigen Objekten in den Toplagen nicht mehr weit von Metropolenpreisen entfernt“ sei. Für die kommenden zwölf Monate erwarten die Makler einen spürbaren Anstieg der Preise und Mieten.

Immobilienboom in Osnabrück, das heißt vor allem: Es wird gebaut. Überall sind im vergangenen Jahr Neubaugebiete entstanden. Etwa im Stadtteil Nahne, rund um die Straße Zum Himmelreich stehen nun auf 29 Grundstücken Ein- und Zweifamilienhäuser mit Wohnflächen ab 116 Quadratmetern. Kosten: Eine 120-Quadratmeter-Doppelhaushälfte auf 322 Quadratmetern Grundstück gab es für 245.400 Euro.

Angrenzend an den Stadtteil Wüste wurden auf den 71 Grundstücken am Kalkhügel Einfamilien- und Doppelhäuser gebaut. Zusätzlich errichtet die Niedersächsische Landgesellschaft (NLG) hier nun zwei Mehrfamilienhäuser mit jeweils zehn Wohneinheiten. Sie kosten zwischen 159.000 und 329.000 Euro.

Selbst stadtnah zu bauen ist inzwischen wieder möglich, etwa auf dem 10-Hektar-Gebiet Am Mühlenholz in Eversburg. Demnächst beginnt die NLG mit der Vermarktung der Grundstücke für 150 Euro bis 200 Euro pro Quadratmeter. Bis zum Sommer soll das Gebiet vollständig erschlossen sein.

Nördlich des Zentrums entwickelt die Stadt zurzeit die 13 Hektar große Fläche „In der Gartlage“. 150 Wohneinheiten ­sollen hier entstehen. Von den 84 Grundstücken sind 70 verkauft. Familien mit kleinen Kindern bekommen die Grundstücke bis zu 15.000 Euro günstiger.

Ein Ende des Booms ist vorerst nicht in Sicht. Der Trend „Raus aus der Villa am Stadtrand und rein in die zentrumsnahen Viertel“ befeuert die Nachfrage weiter, vor allem nach zentral gelegenen Eigentumswohnungen. „Solche Wohnungen können wir im Handumdrehen verkaufen“, sagt Sören Röttger von Dahler & Company. Der Quadratmeter kostet in den Toplagen bis zu 4600 Euro.

Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Osnabrück

Osnabrück-Fledder

In Fledder überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.429 €/m² angeboten,

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die ...

mehr erfahren
Osnabrück-Hafen

In Hafen überwiegen mittlere Wohnlagen.

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 6,79 €/m², für Neubauwohnungen bei 10,71 €/m².
Für Bestandswohnungen sind die Mieten im Betrachtungszeitraum ...

mehr erfahren
Osnabrück-Nahne

In Nahne überwiegen gute und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.825 €/m² angeboten,

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die ...

mehr erfahren
Osnabrück-Wüste

Der bevölkerungsreichste Stadtteil – fast zehn Prozent der Osnabrücker wohnen hier – verdankt seinen kuriosen Namen seiner Vergangenheit als „woestes“ Niedermoor. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Gegend trockengelegt. Die Universität ist ganz in der Nähe, dementsprechend ...

mehr erfahren
Osnabrück-Westerberg

Der Westerberg ist mit seinen historischen Stadtvillen weiterhin das belieb­teste Viertel und entsprechend teuer. Die Mieten starten bei 7 Euro und gehen in der Spitze bis zu 15 Euro pro Quadrat­meter. Die Preise für Altbauwohnungen liegen zwischen 1800 Euro und 4000 Euro pro Quadratmeter, ...

mehr erfahren
Osnabrück-Weststadt

Stadtgespräch ist derzeit das Bauprojekt „Mitte West“. Ziel sei „eine gute Mischung aus Miete und Eigentum“, sagt Malchus Schwarzer vom Baukonzern Hochtief. Auf den 15.700 Quadratmetern am Rande der Weststadt – zwischen Augusten­burger Straße, Kirchenkamp und Lotter Straße – ...

mehr erfahren
Osnabrück-Hellern

Der Stadtteil Hellern gilt mittlerweile als Geheimtipp, wenn es ums stadtnahe und gleichzeitig grüne Wohnen geht. „Besonders junge Familien fühlen sich hier wohl“, sagt Beate Sandmann, Inhaberin von BS Immobilienservice. Selbststän­dige, Akademiker und Führungskräfte bauen und wohnen ...

mehr erfahren
Osnabrück-Sonnenhügel

Der Sonnenhügel beginnt mit dem Bürgerpark, der gern als der kleiner Bruder vom Westerberg gehandelt wird. In der Wittkopstraße stehen beeindruckende Villen aus verschiedenen Epochen. Lange Zeit war der Sonnenhügel ein Geheimtipp mit wenigen eleganten Wohnungen. Das hat sich mit der ...

mehr erfahren
Georgsmarienhütte

In Georgsmarienhütte überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 1.689 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als ...

mehr erfahren
Osnabrück-Innenstadt

Wenig ist den Osnabrückern nach dem Krieg an historischer Substanz geblieben. Was sich am besten wiederaufbauen ließ, waren die Häuser, Monumente und Kirchen in der Altstadt. Hier ist auch heute alles kopfsteingepflastert – zum großen Leidwesen modischer Schuhträgerinnen. Der Anblick der ...

mehr erfahren