Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland

Immobilienpreise und Mietspiegel: Köln-Ehrenfeld, Stadtteil

Immobilien- und Mietpreise in Köln-Ehrenfeld, Stadtteil

Der Immobilienmarkt in Köln-Ehrenfeld, Stadtteil

Von Paul Prandl

Fragt man Studenten nach ihrem Lieblingsstadtteil, liegt ein Veedel klar auf Platz eins: Ehrenfeld. Gleich ob die bunte Gastronomie, hippe Partylocations wie der Club Bahnhof Ehrenfeld, das art theater, Heinz Gaul und die Life Music Hall, oder die exzellente Verkehrsanbindung – mit der Note 1,5 schneidet das Quartier im Westen der Domstadt am besten ab. In weniger als zehn Minuten ist man mit der U-Bahn in der Innenstadt, die S-Bahn benötigt gerade acht Minuten bis zum Hauptbahnhof und mit dem Rad zur Uni sind es keine 15 Minuten.

Gerade in den vergangenen Jahren entwickelte sich der Stadtteil vom einstigen Schmuddelkind zum attraktiven In-Viertel. „Ein Musterbeispiel für Gentrifizierung“, sagt Martin Seeling, Gebietsleiter von Postbank Immobilien, „aber im positiven Sinn.“ Junge Paare und Familien zogen ins Viertel, sanierten und kauften – damals noch günstige – Wohnungen und Häuser. Studenten folgten, ebenso Selbstständige und Startups. Mit den neuen Bewohnern kamen auch neue Bars, Cafés und Restaurants (mit Namen wie Cubana Bar, Café Rotkelchen oder Karl Hermann´s) zu den traditionellen türkischen Kebap-Läden, die zuvor das Straßenbild prägten. Nicht umsonst ragen die beiden Minarette der neuen Kölner Moschee in Ehrenfeld in den Himmel. „Für viele macht gerade diese Multikulti-Mischung den Reiz des Viertels aus“, sagt Seeling.

Während viele Seitenstraßen der Venloer Straße den Wandel zum Besseren hinter sich haben, tut sich die Einkaufsstraße selbst noch etwas schwer. Nach wie vor finden sich zahlreiche Billigläden, Billigbäcker und Handyshops – bekannte Modeketten oder nette Boutiquen sind Mangelware. Doch das stört keinen, schließlich ist man binnen Minuten zum Shoppen in der Innenstadt.

Mit dem Wandel des Viertels haben sich auch die Immobilienpreise verändert. Allein in den vergangenen fünf Jahren verteuerten sich die Preise für Bestandswohnungen um mehr als 70 Prozent. Heute kostet ein Quadratmeter Altbau im Schnitt 3400 Euro. Wer mieten möchte, zahlt rund 11,80 Euro pro Quadratmeter. Für Neubauwohnungen verteuerten sich die Preise seit 2011 im Schnitt um 44 Prozent. Ein Quadratmeter kostet heute rund 4300 Euro pro Quadratmeter, Mieter müssen mit 12,80 Euro rechnen. Damit zählen die Preise für Miete und Kauf in Ehrenfeld mittlerweile mit zu den höchsten in Köln.

Daran wird sich in den nächsten Monaten nichts ändern – auch wenn verschiedene Projektentwickler neue Wohnungen bauen. So entstehen zwischen Leyendecker und Christian Straße unter dem Namen „Mittendrin in Ehrenfeld“ 51 Wohnungen. Doch das deckt die Nachfrage nicht. Viele hoffen deshalb auf ein neues Wohnprojekt auf dem derzeit brach liegenden Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Ehrenfeld. Dort sollen zwischen Maarweg, Vogelsanger Straße und Bahntrasse auf 7,2 Hektar rund 450 Wohnungen gebaut werden. Wenn alles nach Plan läuft, will der Eigentümer und Entwickler des Geländes, die Immobiliengesellschaft Aurelis, in diesem Jahr mit dem „Ehrenveedel“ starten.

capital.de, 27.03.2017
Empfehlungen der Redaktion

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Köln-Ehrenfeld, Stadtteil

Köln-Weidenpesch

In Weidenpesch überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.386 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

Mehr erfahren
Köln-Vogelsang

In Vogelsang überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.584 €/m² angeboten,

Mietpreise
Die Mietpreise für Häuser aus dem Bestand ...

Mehr erfahren
Köln-Ossendorf

In Ossendorf überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.768 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.108 €/m².
Eine Betrachtung der ...

Mehr erfahren
Köln-Bilderstöckchen

In Bilderstöckchen überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.570 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.240 €/m².
Eine ...

Mehr erfahren
Köln-Bickendorf

In Bickendorf überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.576 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt sich ...

Mehr erfahren
Köln-Bocklemünd/Mengenich

In Bocklemünd/Mengenich überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.184 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.144 €/m².
Eine ...

Mehr erfahren
Köln-Mauenheim

In Mauenheim überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.676 €/m² angeboten,

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die ...

Mehr erfahren
Köln

Von Paul Prandl
Mitten im ehemaligen Arbeiter- und Industrieviertel Ehrenfeld steht der einzige Leuchtturm Kölns. 1894 wurde er auf dem Gelände der Helios Elektricitäts-AG gebaut. Der Legende nach war er für die ostafrikanische Insel Sansibar bestimmt, wurde aber nie dorthin ...

Mehr erfahren
Köln-Neustadt-Nord

Von Paul Prandl
Nicht einmal 20 Minuten geht man vom Agnesviertel zu Fuß zum Dom. Auch Zoo und botanischer Garten, die Flora, sind nicht weit. Am Fort X, einer alten preußischen Festung, treffen sich nachmittags Eltern mit kleinen Kindern auf dem Spielplatz. Auf der quirligen Neusser ...

Mehr erfahren
Köln-Sülz

Von Paul Prandl
Städtisch, quirlig, grün – das ist Sülz. Das einstige Kleinbürgerviertel hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der beliebtesten Quartiere entwickelt. Und zu einem der teueren. Denn der Stadtteil bietet alles: Im Südwesten sorgen Beethovenpark, Grüngürtel und ...

Mehr erfahren
Aktuelle Artikel auf Capital.de