neu
Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Hamburg-Eimsbüttel, Stadtteil

Was wäre Eimsbüttel, wenn es ein Getränk wäre? Die „Eimsbütteler Nachrichten“, eine Internetzeitung für Nachbarn, hat diese Frage etlichen Passanten gestellt. Die Antworten sind so bunt wie das Viertel: Für Anja ist es Champagner, für Rainer Glenfiddich ohne Eis, für Louise Ouzo und für Shany ein „ganzheitlicher Gemüsesaft aus frischem Biogemüse“ – was immer das sein mag. Willkommen in einem der quirligsten und beliebtesten Stadtteile Hamburgs.

Wer hier wohnt, will meist nicht mehr weg. Die Eimbsbütteler sind erwachsen geworden, verdienen gut, jetzt geht es los mit der Familienplanung. Eine eigene Wohnung wäre nicht schlecht. Lohnt sich ja auch. Denn hier steigen die Preise weiter, und das Szeneviertel ist zukunftsträchtig. Allerdings scheitert so mancher an der Realität: Neubauwohnungen gibt es nicht mehr unter 5000 Euro je Quadratmeter. Im Neubauprojekt „Bario E“ wurden sogar deutlich mehr als 5000 Euro verlangt – und gezahlt. Die Neubauwohnungen, die über einen Hinterhof mit der Eimsbütteler Chaussee verbunden sind, kosten zwischen 250.000 und 770.000 Euro.

Dass sich in der Gegend dennoch einige junge Familien Eigentum zulegen, liegt aus Sicht von Patrick Görner vor allem am niedrigen Zins für Hypothekendarlehen. „Vor drei Jahren hat man noch drei Prozent gezahlt, jetzt deutlich unter zwei Prozent“, sagt der Makler von berger-1-A-Immobilien. „So kann man jetzt sogar größere Summen finanzieren als noch vor ein ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Hamburg-Eimsbüttel, Stadtteil

Der Immobilienmarkt in Hamburg-Eimsbüttel, Stadtteil

Was wäre Eimsbüttel, wenn es ein Getränk wäre? Die „Eimsbütteler Nachrichten“, eine Internetzeitung für Nachbarn, hat diese Frage etlichen Passanten gestellt. Die Antworten sind so bunt wie das Viertel: Für Anja ist es Champagner, für Rainer Glenfiddich ohne Eis, für Louise Ouzo und für Shany ein „ganzheitlicher Gemüsesaft aus frischem Biogemüse“ – was immer das sein mag. Willkommen in einem der quirligsten und beliebtesten Stadtteile Hamburgs.

Wer hier wohnt, will meist nicht mehr weg. Die Eimbsbütteler sind erwachsen geworden, verdienen gut, jetzt geht es los mit der Familienplanung. Eine eigene Wohnung wäre nicht schlecht. Lohnt sich ja auch. Denn hier steigen die Preise weiter, und das Szeneviertel ist zukunftsträchtig. Allerdings scheitert so mancher an der Realität: Neubauwohnungen gibt es nicht mehr unter 5000 Euro je Quadratmeter. Im Neubauprojekt „Bario E“ wurden sogar deutlich mehr als 5000 Euro verlangt – und gezahlt. Die Neubauwohnungen, die über einen Hinterhof mit der Eimsbütteler Chaussee verbunden sind, kosten zwischen 250.000 und 770.000 Euro.

Dass sich in der Gegend dennoch einige junge Familien Eigentum zulegen, liegt aus Sicht von Patrick Görner vor allem am niedrigen Zins für Hypothekendarlehen. „Vor drei Jahren hat man noch drei Prozent gezahlt, jetzt deutlich unter zwei Prozent“, sagt der Makler von berger-1-A-Immobilien. „So kann man jetzt sogar größere Summen finanzieren als noch vor ein paar Jahren.“

Neubauten sind selten im Angebot, weil es kaum Bauprojekte gibt. Bestandsobjekte werden zu Preisen ab 3500 Euro pro Quadratmeter gehandelt. Wer nicht mehr als 3000 Euro pro Quadratmeter ausgeben will, kann es in verkehrstechnisch schlechter gelegenen Lagen versuchen. Makler nennen diese Ecken in Eimsbüttel „gefühltes Stellingen“.

capital.de, 21.04.2016
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Hamburg-Eimsbüttel, Stadtteil

Hamburg-Uhlenhorst

Überall rund um die Alster werden in Rotherbaum, Harvestehude, Hoheluft Ost, Uhlenhorst, Winterhude oder Eppendorf Baulücken mit noblen Immobilien aufgefüllt. Immer kleine Einheiten, fast immer luxuriös. Und aufgrund geringer Anzahl heiß begehrt. In jüngster Zeit ist besonders viel ...

mehr erfahren
Hamburg-HafenCity

Von Susanne Osadnik
Endlich ist sie fertig, die Elbphilharmonie, das Prunk- und Prachtstück in der Hafencity. Seit 14 Jahren wird hier ein neuer Stadtteil aus dem Hafenboden gestampft. Die westlichen Quartiere sind größtenteils fertig. Im Osten wird noch bis 2025 weitergebaut. ...

mehr erfahren
Hamburg-Sternschanze

Die Sternschanze ist alles – aber nicht langweilig. Bars, Frühstückskneipen, Coffee-Shops, türkische Gemüsehändler, deutsche Gourmet-Currywurst-Buden, hippe Einrichtungsläden und Boutiquen bestimmen das Erscheinungsbild des Stadtteils. Auf der Piazza findet sich für jeden Geschmack ein ...

mehr erfahren
Hamburg-Rotherbaum

Von Susanne Osadnik
In direkter Nachbarschaft zum edlen Harvestehude wird nicht nur hochklassig Tennis gespielt. Hier kann man auch erstklassig streiten. Selbst, wenn es „nur“ um einen Baum geht. Zuletzt geschehen in der schicken Badestraße. Das corpus delicti: eine gefällte Linde. ...

mehr erfahren
Hamburg-Harvestehude

Überall rund um die Alster werden in Rotherbaum, Harvestehude, Hoheluft Ost, Uhlenhorst, Winterhude oder Eppendorf Baulücken mit noblen Immobilien aufgefüllt. Immer kleine Einheiten, fast immer luxuriös. Und aufgrund geringer Anzahl heiß begehrt. In jüngster Zeit ist besonders viel ...

mehr erfahren
Hamburg-Altona-Nord

In Altona-Nord überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 4.471 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.942 €/m².
Eine Betrachtung ...

mehr erfahren
Hamburg-Sankt Pauli

Von Susanne Osadnik
Auf St. Pauli befürchten die alteingessenen Anwohner schon lange, dass sie sich ihr Quartier nicht mehr leisten können. Denn die Preise für Mieten und Eigentum sind hier von Jahr zu Jahr gestiegen: So kostete 2006 ein Quadratmeter Eigentumswohnung durchschnittlich ...

mehr erfahren
Hamburg-Sankt Georg

Eigentlich sollte es dieses Viertel gar nicht mehr geben. Hätte sich die Neue Heimat in den späten 1960er-Jahren durchgesetzt, wäre St. Georg dem gigantischen „Alsterzentrum“ gewichen: mit 155 Meter hohen Türmen für Wohnen, Arbeit und Freizeit. Die Politik schmetterte diesen Plan ab. ...

mehr erfahren
Hamburg-Lokstedt

Von Susanne Osadnik
Das größte Wohnungsbauprojekt im Bezirk Eimsbüttel ist abgeschlossen, da ist schon ein neues und noch größeres in Planung: Unter dem Namen „Tarpenbeker Ufer“ soll das zwölf Hektar große Areal des seit 1985 still gelegten Lokstedter Güterbahnhofs für ...

mehr erfahren
Hamburg-Bahrenfeld

Von Susanne Osadnik
Phoenixhof, Zeisehallen, Gastwerk: Bahrenfeld steht für die Umwandlung alter Gewerbehöfe und jede Menge Kreativität, die vor allem junge Leute anzieht – und solche, die es bleiben wollen. Makler sprechen bei Lagenbeschreibungen in diesem Stadtteil gern vom ...

mehr erfahren