Leben ohne ZinsSparen für Berufseinsteiger: Zeit bringt Geld

Seite: 2 von 2

Auch Vorsichtige machen Gewinn

Wie sinnvoll ein solches Investment ist, zeigt eine Rechnung: Unterstellt Leuck nur eine vorsichtige Gesamtrendite von jährlich fünf Prozent und zahlt jeden Monat 100 Euro in den Fonds ein, verfügt er nach zehn Jahren über 15.499,36 Euro Vermögen. Tatsächlich aber hat der MSCI All Country World seit Jahresende 1987 jährlich im Schnitt acht Prozent Rendite erzielt.

Natürlich wird Leuck Kursschwankungen aushalten müssen. Er muss sich aber klarmachen: Ein weltweit gestreuter Aktienindex ist vergleichsweise risikoarm, wenn man über Jahrzehnte dabeibleibt. Eben weil man mit einem Index sein Geld nicht nur in ein einziges Unternehmen steckt. Für weitere Schritte am Aktienmarkt empfehlen sich nicht nur die Fonds aus dem Capital-Basisdepot. Sparer können darüber hinaus durchaus auf bestimmte Länder oder auch einzelne Branchen setzen. Idealerweise allerdings nicht auf die eigene, weil von der ohnehin schon das Gehalt abhängt.

 


Leben ohne Zinsen: Lange Zeit dachte man, dass Nullzinsen ein vorübergehendes Phänomen sein würden. Nun aber lockern Notenbanken wie die EZB erneut ihre Geldpolitik, die Zinsen fallen weiter ins Minus. Eine ganze Generation wächst ohne die Gewissheit auf, dass sparen sich lohnt. Capital hat analysiert, was das für Konsumenten, Sparer, Bauherren und Aktionäre bedeutet

Wird fortgesetzt …