Versicherer 2.0Wie Versicherungs-Start-ups den Markt aufmischen

Bei den digitalen Versicherern ist der Vertragsabschluss nur ein paar Klicks entfernt
Bei den digitalen Versicherern ist der Vertragsabschluss nur ein paar Klicks entferntBild von hamonazaryan1 auf Pixabay

Was ist das? Eine junge Frau hängt wie eine Fledermaus kopfüber von der Decke, ihre langen Haare pendeln von links nach rechts. Oder das? Im Ballermann-Stil feiert Schlagerbarde Jürgen Drews mit dem Nachtkönig aus „Game of Thrones“.

Genau: Das ist Werbung. Für Versicherungen.

Was Fledermausfrauen und Jürgen Drews mit Versicherungen zu tun haben? So wenig wie möglich, antwortet der Autoversicherer Nexible – laut Eigenwerbung „eine Versicherung, die lustige Werbung mit Jürgen macht, anstatt mit Papierkram zu nerven“. Aufmerksamkeit für die Marke schuf das Filmchen allemal: Insgesamt erreichte das Unternehmen damit nach Eigenangaben fünf Millionen Menschen.

Über Youtube oder Facebook wollen sich derzeit viele neue Digitalversicherer bei jungen Leuten beliebt machen. Lebensfreude und Humor prägen ihr Werbeprogramm. Die Botschaft: Wir sind anders als alle Versicherungen, die ihr kennt!

Mit den Newcomern hat die zweite Gründerwelle digitaler Start-ups den deutschen Versicherungsmarkt erreicht. Zunächst waren es vor allem Vermittler wie Knip oder Clark, die Kunden etablierter Versicherer digital betreuten. Die neuen Digitalversicherer, sogenannte Insurtechs, gehen einen Schritt weiter: Sie verkaufen und betreuen nicht nur, sondern übernehmen selbst Risiken. Wendige Start-ups wie Coya, Element, Friday, Nexible, Neodigital, One und Ottonova wollen den Markt mit eigenen Angeboten erobern – und der etablierten Konkurrenz per Onlineverkauf Kunden abjagen.

Keine Lust auf Papierkram

Startkapital für solche Neugründungen gibt es derzeit reichlich. Im Gesamtbereich der Fintechs, wie sich digitalaffine Start-ups im Finanzbereich nennen, warben deutsche Gründer Unternehmensberatern zufolge allein im vergangenen Jahr je nach Zählung 640 Mio. bis gut 1 Mrd. Euro ein – Tendenz steigend.

Die Newcomer wenden sich vor allem an junge Leute, die viel online unterwegs sind und so gar keine Lust auf Papierkram haben. Ihr Versprechen: Wir machen Versicherungen einfacher, billiger und bequemer. Die Kunden der Neuen dürfen auf eine zügige Schadenabwicklung und kundenorientierten Service hoffen. Zusätzlich spornen die Start-ups mit ihren Ideen auch etablierte Gesellschaften zu Verbesserungen an und bringen damit endlich Schwung in einen lange schwunglosen Markt. Dennoch mahnen Verbraucherschützer zur Vorsicht: Wer als Kunde böse Überraschungen vermeiden will, sollte nach wie vor Preise vergleichen und Klauseln studieren. Wie also sieht es hinter der bunten Reklamefassade aus?