VorsorgeGeneration sorglos: Rücklagestrategien für Berufsanfänger

Seite: 3 von 5

Die Traditionellen

Verfügbarer Teil des Einkommens: 1950 Euro
Optimale Sparrate: 100 Euro

Sie sind bodenständig, vernünftig, sicherheitsorientiert. Wichtig ist für sie die Verwurzelung in Familie und Heimat, dafür verzichten sie auf manches Experiment. Meist wählen sie gradlinige Berufe und orientieren sich dabei an den Eltern. Feste Tagesabläufe finden sie gut, Normalbiografien erstrebenswert: Arbeit, Heirat, Kinder. Ihr Pflichtgefühl ist so ausgeprägt wie ihr Streben nach Ordnung und Gleichgewicht.

Haben und behalten – das könnte das Finanzmotto der Traditionellen sein. Ihr Lebenstraum ist die eigene Immobilie. Zuerst sichern sie die Familie ab, dann sorgen sie fürs Alter vor. Schwankende Kurse finden sie beunruhigend, lieber wählen sie sichere Anlagen: Sparbücher, Bundesanleihen, Rentenpolicen, Bausparen.

Die Gefahr dieser Rücklagestrategie: Ihr Sicherheitsstreben kostet die Traditionellen Rendite, auch schränken sie sich mit teuren Langfristverträgen ein. Besser wären höher verzinste Festgeldkonten und Unternehmensanleihen.

Empfehlungen:

  • Festgeldkonto
    Crédit Agricole (1,56 % – 7 J.)
    IKB Bank (2,6 % – 10 J.)
  • Unternehmensanleihen
    Schroder ISF Euro Corporate Bond (LU0113257694)
    HSBC Euro Credit Non-Financial Bond (DE0005152003)

Die Sozial-ökologischen

Verfügbarer Teil des Einkommens: 980 Euro
Optimale Sparrate: 100 Euro

Sie sind Idealisten und legen Wert auf Verantwortung, Ethik und Gerechtigkeit, ohne deshalb naive Sozialromantiker zu sein. Weil sie einen Beitrag zu einem besseren Leben leisten möchten, wählen sie meist sinnstiftende Berufe, auch gerne in Selbstständigkeit. Patchworkkarrieren und fremde Kulturen finden sie reizvoll.

Das Finanzmotto der Sozialökologischen: sein und verändern. Sie sparen für Reisen, aber auch fürs Renovieren und Modernisieren ihrer Wohnung und für die eigene Fortbildung. Da sie Unkalkulierbares nicht schreckt, sind sie Fonds gegenüber aufgeschlossen. Im späteren Alter haben Vertreter dieses Milieus häufig auch eigene Immobilien. Die Sozial-ökologischen fühlen sich bei Umwelt- und Ethikbanken wohl und neigen zu breit investierenden Ökofonds mit strengen Nachhaltigkeitskriterien. Die Gefahr dieses Sparansatzes: Oft schränken die Sozialökologischen ihr Anlageuniversum mit ihrer Skepsis allzu arg ein, zudem sind sie anfällig für pseudonachhaltige Wald-investments, Windparks oder Wasserfonds – nicht überall, wo öko draufsteht, ist öko drin.

Empfehlungen:

  • Nachhaltiger ETF
    UBS MSCI World Socially Responsible (LU0629459743)
  • Nachhaltige Aktienfonds
    Ökoworld Oekovision Classic C (LU0061928585)
    Triodos Sustainability Equity R (LU0278272413)