BörsengangUber stottert sich an die Börse

Seite: 3 von 3

Angriff auf die Disruptoren

Manchen Analysten gefällt die engere Ausrichtung von Lyft besser. Sie fürchten sogar, Uber könnte sich mit seinem ausufernden Geschäftsfeld verzetteln. Andere sagen, Uber sei Lyft dauerhaft voraus, weil es früher den Markt aufgerollt und bereits ein stabiles Nutzernetzwerk aufgebaut habe. Momentan jedenfalls lauten die Prognosen: Lyft könnte bis 2022 in den grünen Bereich einfahren, Uber wird wohl erst in fünf bis sieben Jahren profitabel sein.

Zudem sind einige Marktbeobachter grundsätzlich skeptisch: Manches Geschäftsmodell der beiden Disruptoren, so sagen sie, dürfte nicht allzu fernen Tages selbst umgewälzt werden. In das Geschäft mit Fahrdiensten drängen längst nicht nur Uber und Lyft, sondern auch Autohersteller wie General Motors stehen in den Startlöchern. Gleichzeitig dürften es neue Angreifer leicht haben, in den Markt vorzudringen, schließlich geht es um den Aufbau von Plattformen im Internet und via Apps. Dazu sind technisch keine allzu großen Einstiegshürden zu überwinden. In China etwa ließ sich Uber bereits abhängen vom Wettbewerber Didi, obwohl Uber mehr als 1 Mrd. Dollar jährlich ausgegeben hatte, um den Markt aufzurollen. Der Vorteil – besonders von Uber – besteht zurzeit darin, dass es als First Mover eine Marke aufgebaut und bereits eine große Community hinter sich versammelt hat. Das sichert ihm den Vorsprung vor den Wettbewerbern. Noch.

Wie ist die Lyft-Prognose? Positiv, aber die Aktie ist dennoch hoch riskant. Wenn es gut läuft, könnte Lyft könnte zum „one-stop-shop“ für Abruftransporte werden. Wenn es schlecht läuft, verliert Lyft langfristig nicht nur gegen den übermächtigen Konkurrenten Uber, sondern wegen seines begrenzten Regionalfokus auch gegen neue Anbieter am Markt.

Wie ist die Uber-Prognose? Uneinheitlich: Es könnte sein, dass Uber sich durch seine künftige breite Aufstellung verzettelt. Falls nicht, könnte es vom „the winner takes it all“-Effekt profitieren und zum beherrschenden Großanbieter im weltweiten Transportmarkt werden.