AktieTipp der Woche: Aker Carbon Capture

Symbolbild AktienchartGetty Images

Ohne das Herausfiltern von CO2 aus Atmosphäre und Industrieabgasen sind die ambitionierten Klimaziele aus dem Pariser Klimaabkommen kaum erreichbar. Dabei fristen Verfahren zur Abscheidung, Verwertung und Speicherung des Treibhausgases – auch „Carbon Capture“ genannt – heute noch ein Nischendasein. Weltweit sind erst 26 kommerzielle Anlagen in Betrieb; das Investitionsvolumen liegt in diesem Jahr bei nur rund 1 Mrd. Dollar.

„Um die angestrebte Klimaneutralität zu erreichen, müssen die bestehenden globalen Kapazitäten für Carbon Capture von aktuell jährlich 40 auf etwa 5500 Megatonnen CO2 2050 ausgebaut werden“, meint Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden bei der Deutschen Bank. „Dementsprechend könnten die Investitionen bis Ende der Dekade auf jährlich 25 Mrd. Dollar anwachsen.“

Anbieter von Dienstleistungen und Technologie rund um die Abscheidung, Verwertung und Speicherung von CO2 dürften davon profitieren. Einer davon ist Aker Carbon Capture. Die Norweger arbeiten etwa mit Siemens Energy in der CO2-Abscheidung und -speicherung zusammen. Die Aktie ist spekulativ, Engagements sollten langfristig ausgerichtet sein.

 

Capital Depesche - jetzt testen
Capital Depesche - jetzt testen

Der 6-seitige, wöchentliche Börsenbrief für Anleger mit dem aktuellen Geschehen an den Kapitalmärkten, fundierten Analysen, kritischen Einschätzungen, Hintergründen aus den Vorstandsetagen, zwei erfolgreichen Depesche-Musterdepots mit den nach Meinung der Redaktion aussichtsreichsten Investments und vielem mehr. Hier bestellen