BargeldSo oft heben die Deutschen Geld ab

Die Deutschen gehen immer noch gern zum Geldautomatenimago images / Stefan Zeitz

Wann waren Sie zuletzt am Geldautomaten? Die Chancen stehen gut, dass dies in der Corona-Krise seltener der Fall war als sonst. Zwar ist Deutschland im internationalen Vergleich weiterhin eine Trutzburg des Bargelds. Für die meisten Bundesbürger bleibt es selbstverständlich, stets Münzen und Scheine in der Tasche zu haben – auch, wenn in Corona-Zeiten das kontaktlose Bezahlen allein schon aus hygienischen Gründen zur Norm werden soll.

So oft haben Deutsche früher Geld abgehoben

Aber selbst in Deutschland wird der Gang zu Geldautomaten seltener. Dafür sorgen auch viele Banken, die kaum noch Geldautomaten aufstellen. 2008 sah das noch anders aus. In einer Umfrage der Deutschen Bundesbank unter 2272 Einwohnern ab 18 Jahren ergab sich laut Statista diese Nutzung von Geldautomaten:

  • mindestens einmal pro Woche: 41 Prozent
  • ein- bis zweimal pro Monat: 43 Prozent
  • höchstens einmal pro Quartal: fünf Prozent
  • keine Nutzung: zwölf Prozent

So oft heben Deutsche heute Geld ab

Yougov hat im Oktober 2020 im Auftrag der C24 Bank, die Teil der Check24-Gruppe ist, erneut gefragt: Wie oft heben Sie pro Monat Bargeld ab? So fielen die Antworten bei der Online-Befragung aus:

  • öfter als dreimal: 15 Prozent
  • dreimal: 13 Prozent
  • zweimal: 27 Prozent
  • einmal: 22 Prozent
  • seltener als einmal pro Monat: 16 Prozent
  • nie: drei Prozent
  • weißt nicht/keine Angaben: vier Prozent

In beiden Umfragen wurde aber nicht spezifiziert, wie viel Geld die Kunden jeweils abheben. Möglicherweise gehen viele Menschen heute seltener zum Bankautomaten, heben aber mehr Geld ab.

 


Kennen Sie schon unseren Newsletter „Die Woche“? Jeden Freitag in ihrem Postfach – wenn Sie wollen. Hier können Sie sich anmelden