Grauer KapitalmarktSo erkennen sie windige Angebote

Infinus-Firmenschild
Die Infinus-Gruppe soll ein Schneeballsystem betrieben haben - das größte, das es in Deutschland je gegeben hat. Von 54.000 Anlegern geht die Staatsanwaltschaft seit Firmengründung im Jahr 2000 aus, von einer investierten Summe jenseits der 2 Mrd. Euro. Das Unternehmen handelte mit gebrauchten Lebensversicherungen, die die Besitzer loswerden wollten, und führte sie fort. Den Rückkaufpreis investierten die Infinus-Kunden meist gleich wieder in Orderschuldverschreibungen, die mit fünf bis neun Prozent verzinst waren. Der Prozess gegen die Verantwortlichen läuft noch, aber die Anleger werden womöglich leer ausgehen. dpa

Bullshit-Bingo

Meiden Sie Produkte, die mit auffällig positiv besetzten Begriffen beworben werden. Graumarktakteure bieten gerne „Garantien“, „Sicherheiten“ oder „Sachwerte“.

Prospektwerbung

Die meisten Vermögensanlagen unterliegen der Wertpapierprospektpflicht. Lesen Sie vor allem die Passagen über Risiken, Mittelverwendung, Provisionen und die Gesamtvergütung der Anbieter.

Vertriebshektik

Typisches Vertriebsargument: Angebot begrenzt, Nachfrage hoch, schnell zugreifen! Anlageentscheidungen sollten niemals unter Zeitdruck fallen.

Produktexotik

Um Regulierungen zu umgehen, weichen Anbieter gerne auf Exotisches aus. Beliebt unter Abzockern: Kryptowährungen, binäre Optionen oder Bergbaufirmen, die vor spektakulären Rohstofffunden stehen.