GeldanlageFaustformeln für die Rente

Station1: Der Finanzminister

In Zukunft müssen viel mehr Rentner als heute Steuern bezahlen. Der steuerfreie Betrag sinkt, je später man in Rente geht. Ab 2040 ist er dann vollends Geschichte.

Steuerfreier Anteil einer Rente von 2500 Euro bei Rentenbeginn im Jahr

2500 1250 Euro
2017 650 Euro
2032 200 Euro

Fazit: Selbst Senioren mit 2500 Euro Rente müssen 2032 mit einer Steuerlast von rund 330 Euro rechnen – Tendenz steigend. Der Fiskus kassiert nach den heutigen Regeln gute zehn Prozent – bei zusätzlichen Einkünften noch mehr.

Station 2: Krankenkassen

Die Kranken- und Pflegekassen fordern zusätzlich Beiträge – je nach Rentenart unterschiedlich viel. Die Abzüge summieren sich.

Von 2500 Euro bleiben nach Abgaben

Versicherten mit Kindern: 226 Euro
Kinderlosen: 2220 Euro

Fazit: Die Abgaben mindern die gesetzliche Rente um ein Zehntel. Privatpatienten rechnen individuell: Sie schätzen ihren künftigen Beitrag – zwar ohne Ausgaben für Krankengeld, aber auch ohne Arbeitgeberzuschuss!

Station 3: Vorsicht Prognosen

Die Rente steigt, doch bietet sie keinen sicheren Inflationsschutz. In der Vergangenheit gab es wiederholt sogar Nullrunden, zuletzt 2010. Vorsichtige Anleger kalkulieren diesen Abrieb daher ein.

Wert von 2500 Euro Rente brutto bei einem Kaufkraftverlust von 1 Prozent

im Jahr 2032 2153 Euro
im Jahr 2045 1892 Euro
im Jahr 2055 1713 Euro

Fazit: In 15 Jahren sind zum Rentenstart rund 14 Prozent an Kaufkraft verloren. Im Alter von 80 Jahren fehlen in diesem Beispiel schon fast 25 Prozent (Barwertrechner unter: ihre-vorsorge.de).

Station 4: Bilanz

Die tatsächlich verfügbare Rente im Jahr 2032 nach heutigen Werten lässt sich so abschätzen:

Bruttorente
– 20–30 Prozent Steuern + Abgaben
– Kaufkraftverlust 1 Prozent pro Jahr
= reale Nettorente

Zu Rentenbeginn im Jahr 2032 bleiben von 2500 Euro Monatsrente netto real bestenfalls 1700 Euro übrig. Um den fehlenden Betrag vom Rentenbeginn bis zum Alter von 90 auszugleichen, wird näherungsweise ein Kapital von fast 220.000 Euro benötigt.

Lesen Sie hier weiter: Altersvosorge – die 1000-Euro-Frage