GewinnmaschinenDie besten Robo-Advisor für Ihr Geld

Seite: 4 von 4

So wurde getestet

Die Investment-Spezialisten von Tetralog haben für Capital alle 13 Robo-Advisor untersucht, die Anfang Mai in Deutschland am Markt waren

Im Mittelpunkt des Tests standen die transparente und verständliche Beschreibung des Investmentprozesses, die stimmige Profilierung (Passt das Angebot zum Kunden?) und das Serviceangebot. Dazu wurden je zwei Testanfragen bei den Robos platziert.

Methode: Beim ersten Testkunden handelte es sich um einen 44-jährigen, verheirateten, kinderlosen Angestellten mit einem liquiden Vermögen von 30 000 Euro und einem Anlagehorizont von 16 Jahren (Anlageziel: Altersvorsorge). Die zweite Testperson war ein 24-jähriger Angestellter und Single mit einem liquiden Vermögen von 8 000 Euro und einem Anlagehorizont von sechs Jahren (Ziel: Autokauf). Auf Basis dieser Informationen ließ sich Tetralog Anlagevorschläge unterbreiten und prüfte, inwiefern diese zum Profil der beiden Kunden passten. Danach wurde über eine spezielle Software die initiale Portfoliomischung simuliert (Rebalancing, taktische Portfolioveränderungen und Gebühren blieben außen vor). Schließlich wurde zu jedem Portfolio eine Prognose der maximalen, minimalen und durchschnittlichen Rendite über einen Zeitraum von sieben Jahren errechnet. Diese Werte wurden gegen die Benchmark der Testkunden gemessen – im ersten Fall gegen ein 50/50-Portfolio aus Aktien und Anleihen, im zweiten
gegen ein 25/75-Portfolio.

Gewichtung: Das Profiling wurde in der Gesamtbewertung mit 25 Prozent gewichtet, der Investmentprozess und die Portfoliomischung mit 40 Prozent und der Service mit 35 Prozent. Beim Service achteten die Analysten besonders auf die Kontaktmöglichkeiten (Telefon, Mail, Chat) und die Kundenorientierung.