AktienCTS Eventim fürchtet Amazon

Tickets von CTS Eventim
Tickets von CTS Eventimdpa

Amazon ist schon lange keine reiner Online-Buchhändler mehr. Der Konzern will sich in allen möglichen Geschäftsbereichen festsetzen: Lebensmittel, Lieferungen per Drohne, Sportmarken und -übertragungen, Apotheken und Filmproduktionen. Da Amazon mit Kampfpreisen Branchen umkrempelt, könnten andere Unternehmen leiden.

Besonders Small Caps sind betroffen, die Amazon nur schwer Paroli bieten können. Die Unterhaltungsbranche erscheint dabei anfällig, dazu zählt auch der Ticketvermarkter CTS Eventim. Noch profitiert das Unternehmen von seiner guten Branchenstellung und die Aktie performt ansprechend. Mit Discountern auf die Aktie konnte man jahrelang nichts falsch machen, da die Akte nicht explosiv, aber stetig nach oben gelaufen ist. Seit einem Jahr konnte CTS Eventim um knapp 15 Prozent zulegen, gegenwärtig wäre das neutral ausgerichtete Discountzertifikat mit der WKN DGX64G erste Wahl.

Zugpferde sind in der Unterhaltungsbranche besonders wichtig, wie das neue Musical über die Pop-Größe Tina Turner zeigt. Nachdem sie seit ihrem letzten Konzern im Jahr 2009 ihren Ruhestand genossen hatte, ist sie nun überraschend in London aufgetaucht und hat die neue Produktion „Tina – The Tina Turner Musical“ vorgestellt, in dem es um ihr Leben geht. Dabei übernimmt die US-Schauspielerin Adrienne Warren die Rolle von Tina Turner.

CTS Eventim hält die Hand auf

Derartige Events, Tourneen oder andere Live-Veranstaltungen erfreuen sich bei Fans großer Beliebtheit und bescheren den Ticket-Verkäufern, wie dem US-Konzern Ticketmaster, einer Tochter des börsennotierten Konzerns Live Nation und CTS Eventim gute Geschäfte. Umso mehr sorgte ein Medienbericht über Amazon vom August für Aufsehen in der Unterhaltungsbranche. Demnach will Amazon den US-Ticketmarkt erobern. Verhandlungen mit Eigentümern großer Veranstaltungshäuser hätten bereits begonnen. Zank gäbe es allerdings um die Frage, wer die Kundendaten bekäme.

Der Markt wird von Ticketmaster dominiert. Investoren befürchten, dass Amazons Einstieg für deutlichen Preisdruck sorgen könnte, weil der Online-Händler normalerweise nicht besonders stark auf die Profitabilität. Das hatte Amazon nach der Übernahme von Whole Foods, dem größten US-Einzelhändler von Bio-Lebensmitteln, zuletzt einmal mehr klar gezeigt.

Der Markt ist groß genug für zwei Player

Die Nachricht von den Plänen des Online-Giganten hat auch die Aktie von CTS Eventim deutlich belastet, könnte Amazon doch auch den Markt in Europa ins Visier nehmen. Laut CTS-Chef Klaus-Peter Schulenberg hatte die Firma im ersten Halbjahr erstmals mehr als 20 Millionen Tickets online verkauft. Der Geschäftsbereich „Ticketing“, über den jährlich mehr als 150 Millionen Eintrittskarten für mehr als 200.000 Veranstaltungen vermarktet werden, ist der mit weitem Abstand wichtigste Gewinnlieferant des Unternehmens.

Die Aktie hat sich inzwischen wieder leicht erholt, der Kuchen sollte für CTS Eventim aber so groß sein, dass die Aktie sich gut behauptet und Anleger mit Discountern nette Gewinne einfahren können. Riskanter sind dagegen Knock-out-Bull-Papiere für mutige Optimisten. Allerdings sind die Papiere mit der WKN TD86MB (Hebel 6) und der SC3G5W (Hebel 3,6) nur moderat gehebelt.