RuhestandSo machen Sie aus Ihrem Vermögen eine Zusatzrente

Seite: 4 von 4

Gesetzliche Rente

So funktioniert es: Wenn Sie früher in Ruhestand gehen wollen, als gesetzlich vorgesehen ist, und dabei Abschläge an der gesetzlichen Rente vermeiden möchten, können Sie sich mit einer freiwilligen Einmalzahlung zusätzliche Rentenpunkte kaufen.

Je nach Geburtsjahr und Rentenart können die Versicherten bis zu 48 Monate früher aus dem Job ausscheiden. Pro Monat vorgezogenem Ruhestand kürzt die Deutsche Rentenversicherung die Rente um 0,3 Prozent. Wer beispielsweise also drei Jahre früher in Ruhestand geht, bekäme anstelle seiner erwarteten Rente von 1682 Euro nur 1500 Euro. Dies ließe sich aber ausgleichen: nach derzeitigen Sätzen durch eine Zahlung von gut 40.000 Euro, rechnet Friess vor. Und wer dann doch später in den Ruhestand geht, bekommt entsprechend mehr Rente.

Vorteile: Die gesetzliche Rente wird bis zum Lebensende gezahlt. Sie ist weniger inflationsanfällig als die Leibrente oder der Bankauszahlplan. Sollte die Teuerungsrate ansteigen, können die Rentner auf entsprechende Rentenerhöhungen hoffen. Schließlich bilden mehr als 20 Millionen Rentenbezieher eine starke Lobby, die kein Politiker ignorieren kann.

Nachteile: Große Beträge können in diesem Modell nicht angelegt werden; es ist beschränkt. Und die demografische Lage wird die gesetzliche Rente früher oder später unter Druck bringen: Bald gehen die geburtenstarken Jahrgänge ab 1955 in Pension.

Eignet sich für: Menschen, die früher in Ruhestand gehen wollen.