Geldanlage-TippAktie der Woche: Deutsche Euroshop

Aktienchart: Aktie der Woche
Symbolbild: AktienchartGetty Images

Nach dem Kursverfall der Deutsche Euroshop-Aktie von mehr als 48 Euro auf rund
 27 Euro ist der Titel reif für eine Gegenbewegung. Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor profitiert von Zukäufen und einem günstigen Zinsumfeld. Der Umsatz, der sich überwiegend aus den Mieterlösen zusammensetzt, zog in den ersten sechs Monaten des Jahres um knapp sechs Prozent auf 111,6 Mio. Euro an. Die in der Immobilienbranche viel beachtete Kennziffer FFO (Funds from Operations) stieg vor allem dank niedrigerer Betriebs- und Zinskosten sowie geringerer Steuern um etwas mehr als sechs Prozent auf 75,5 Mio. Euro.

Der Konzern bekräftigte mit Vorlage der Halbjahreszahlen seine Ziele. Demnach soll der Umsatz 2018 von 218,5 Mio. Euro auf 220 Mio. bis 224 Mio. Euro steigen. 2019 könnten es 222 Mio. bis 226 Mio. Euro sein. Auch Aufsichtsrat Alexander Otto scheint auf eine Trendwende zu setzen. Nachdem er zwischen März und Juli bereits Euroshop-Aktien im Wert von gut 12,5 Mio. Euro eingesammelt hatte, legte er im August und September für knapp 11,4 Mio. Euro nach.

Die Dividende, die zuletzt bei 1,45 Euro je Aktie lag, soll in den kommenden Jahren um jeweils fünf Cent steigen. Mit einer Rendite von mehr als fünf Prozent gehört der Titel zu den dividendenstärksten deutschen Aktien – ein Argument, das die Papiere auch für konservative Anleger interessant macht.