Die besten Wohnlagen für Ferienimmobilien in Zahara de los Atunes

Das 30 Kilometer von Tarifa entfernte Zahara de los Atunes war einst, wie der Name verrät, ein (Thun-)Fischerdorf. Heute ist der Ort mit seinen gut 1000 Einwohnern ein beliebtes Ferienziel an der Costa de la Luz. Zahara gehört zu den teuersten Orten in diesem Küstenabschnitt, wenn auch die Preise in der Krise ordentlich gefallen sind. Der Makler Jesús Muñoz rechnet mit weiteren Einbrüchen. Die größten Anwesen finden sich nahe der Playa de los Alemanes, deren Name davon rühren soll, dass Franco nach Kriegsende hier loyalen deutschen Nazis Unterschlupf gewährte. Ironischerweise trägt der Strand heute den Spitznamen „Marbella roja“ („rotes Marbella“), seit hier einige mit den politisch Linken sympathisierende spanische Promis Immobilien gekauft haben. In den letzten Monaten haben sich die deutschen Käufer „komplett zurückgezogen“, sagt Makler Muñoz. Nur die Engländer seien noch stärker abgetaucht. Dennoch habe er „es satt, von Verkäufern ständig nach russischen Käufern gefragt zu werden.“ Für die Russen aber ist Zahara nicht mondän genug. Ohne Dolce & Gabbana-Läden ginge gar nichts. Nur die sucht man hier vergebens.
capital.de, 31.01.2017
Aktuelle Artikel auf Capital.de