• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Bilderstrecke

Die mächtigsten Frauen im Silicon Valley

, Capital-Redaktion

In der Bay-Area von Kalifornien kommt an ihnen niemand vorbei: Sie leiten Milliarden-Unternehmen, gründen einflussreiche Netzwerke und zählen zu den reichsten Frauen der USA.

Sheryl Sandberg: Die Facebook-COO ist wohl das bekannteste weibliche Gesicht im Silicon Valley. Sie verfasste den Bestseller "Lean In" und gründete die Netzwerk-Organisation "Lean In Circles".

Susan Wojcicki: CEO von YouTube. Zuvor war sie Marketingmanagerin bei Google. Wojcicki kritisierte im März öffentlich die "Boys Club Mentalität" im Silicon Valley.

Meg Whitman: Die CEO von HP Enterprise ist laut Forbes Magazine die reichste Selfmade-Milliardärin in der Tech-Branche, die nicht ihr eigenes Unternehmen gegründet hat. Früher war sie CEO von Ebay und arbeitete für Walt Disney und Hasbro.

Mary Meeker: Risikokapitalgeberin und Partnerin bei Kleiner Perkins Caufield & Byers. Investierte unter anderem in Spotify, Facebook, Airbnb und JD.com.

Angela Ahrendts: Die Vizepräsidentin von Apple Retail, war zuvor CEO des Modeunternehmens Burberry. Bloomberg News zufolge, war sie nach ihrem Wechsel zu Apple 2014 die bestbezahlteste weibliche Führungskraft in den USA.

Safra Catz: Die Co-CEO von Oracle, nahm im Dezember am Treffen der Tech-Branche mit Donald Trump teil. Als Kritik an ihrer Teilnahme reichte ein Oracle-Mitarbeiter öffentlich seine Kündigung bei Catz ein.

Ruth Porat: Die CFO von Alphabet, war vorher Finanzchefin bei der Investmentbank Morgan Stanley. Sie soll eine Antrittsprämie von 5 Mio. US-Dollar erhalten haben.

Marissa Mayer: Die Noch-CEO und -Präsidentin von Yahoo, hat ihren Rückzug aus dem Unternehmen angekündigt. Ihr soll eine Abfindung in Höhe von 3 Mio. US-Dollar in bar und Aktien im Wert von rund 20 Mio. Dollar zustehen.

Kirsten Green: Die Gründerin und Managing-Partnerin von Forerunner Ventures, landete 2016 einige der größten Exit-Erfolge im E-Commerce. Sie ist bekannt dafür, vorrangig Frauen einzustellen und in Frauen-geführte Unternehmen zu investieren.


Artikel zum Thema