• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Management

7 Dinge, die Mitarbeiter als Chef tun würden

, von Madeleine Hofmann

Jetzt bestimme ich: Eine neue Umfrage zeigt, was die Deutschen ändern würden, wenn sie einen Tag lang der Boss sein könnten. Wer als „echter“ Chef um zufriedene Mitarbeiter bemüht ist, sollte sich die Ergebnisse zu Herzen nehmen.

Einmal der Boss sein: Was würden Sie in ihrem Unternehmen ändern? © Getty Images
Einmal der Boss sein: Was würden Sie in ihrem Unternehmen ändern?

Zu autoritär, zu hochnäsig, zu aufbrausend, zu geizig: Am eigenen Chef hat man als Mitarbeiter fast immer etwas auszusetzen. Was man doch alles anders machen würde, wenn man nur einmal in die Rolle seines Vorgesetzten schlüpfen dürfte.

Die Karriereberatung von Rundstedt hat jetzt in der Umfrage „Talents & Trends“ gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Innofact rund 1000 Männer und Frauen in Deutschland zu ihren Chefs befragt. Und herausgefunden: Tatsächlich sind nur 16 Prozent aller Deutschen mit ihrem Chef rundum zufrieden. 75 Prozent der Befragten würden einiges Umkrempeln, wenn sie selbst das Sagen hätten. Dabei stechen vor allem die jungen Arbeitnehmer heraus: Während 69 Prozent der 50-69-Jährigen gerne für einen Tag Chef sein wollen, würden gleich 82 Prozent der 18-34-Jährigen, also die Mitglieder der sogenannten Generation Y, gerne etwas im Unternehmen verändern. Von den Vorschlägen der Befragten können sich Führungskräfte einiges abschauen.

1. Mehr Mitgefühl, bitte!

Rund 63 Prozent der Befragten wünschen sich, dass ihre Vorgesetzten mehr mit den Mitarbeitern sprechen. So könnten sie herausfinden, was die Teammitglieder beschäftigt und diese Sorgen und Probleme bei ihren Entscheidungen berücksichtigen.

2. Aufgaben individuell verteilen

Mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) würden die Aufgaben in ihrer Abteilung oder ihrem Unternehmen anders verteilen: Nämlich so, dass jeder Mitarbeiter an den Aufgaben arbeiten kann, die ihm besonders liegen und am meisten Spaß machen. Vor allem die Jüngeren (62 Prozent der 18-34-Jährigen) wünschen sich, dass jeder Mitarbeiter Spaß an seiner Arbeit hat. Bei den 50-69-Jährigen äußerte nicht einmal die Hälfte der Befragten (48 Prozent) diesen Wunsch.

3. Flexibel arbeiten

Mehr Gestaltungsmöglichkeiten wünschen sich Arbeitnehmer auch bezüglich der Arbeitszeiten. Deshalb würden 50 Prozent der Befragten in ihrer Rolle als Chef flexible Arbeitszeitmodelle für ihre Mitarbeiter einführen.

4. Mehr Macht den Mitarbeitern

Wären sie für einen Tag Chef, würden 47 Prozent der Befragten ihre Mitarbeiter in wichtige Unternehmensentscheidungen miteinbeziehen.

5. Her mit dem Geld

Großes Konfliktpotential bergen immer Gehaltsverhandlungen. Sehr löblich würden sich daher 34 Prozent der Befragten als Chef ihren Mitarbeitern gegenüber verhalten – und ihnen erst einmal eine Gehaltserhöhung anbieten. 33 Prozent würden ihre Chefposition zu ihren Gunsten nutzen – und sich selbst ein höheres Gehalt gönnen.

6. Schluss mit Meetings

Dass die meisten Meetings reine Zeitverschwendung und Effizienzkiller sind, finden 26 Prozent der Befragten – und würden als Chef die Zahl der internen Meetings reduzieren.

7. Personalkarten neu mischen

Dass in Machtpositionen gerne erst einmal die Eigeninteressen bedient werden, zeigen 21 Prozent der Befragten. Sie würden sich als Chef selbst befördern – das sei schon lange fällig. Viele Arbeitnehmer sind vollkommen unzufrieden mit der Arbeit ihres Chefs. Deshalb würden 18 Prozent der Befragten ihren alten Chef feuern, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten.

Und schließlich gibt es auch noch ein paar Anarchisten unter den Arbeitnehmern: 16 Prozent der Befragten würden den Chefposten ganz abschaffen und allen Mitarbeitern gemeinsam die Verantwortung für das Unternehmen übertragen.


Artikel zum Thema