• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Bilderstrecke

Die dreistesten Plagiate 2016

, Capital-Redaktion

Markenfälschung, Designplagiat, Technologieklau, Raubkopie: Produkt- und Markenpiraterie hat viele Erscheinungsformen. Die dreistesten Fälscher werden alljährlich mit dem Schmäh-Preis "Plagiarius" ausgezeichnet. Der Verein "Aktion Plagiarius" möchte damit Verbraucher, Industrie und Politik auf die unseriösen Geschäftspraktiken von Produkt- und Markenpiraten aufmerksam machen.

Eine Auszeichnung verlieh die Jury diesem Plagiat: Links der Original-Kronleuchter "Stilio" des Herstellers Licht im Raum Dinnebier aus Düsseldorf. Das Plagiat stammt aus China, wird über Anbieter wie Alibaba und AliExpress als "Stilio-Leuchter" im "Johannes Dinnebier Design" angeboten.

Der Standventilator "Dyson Air Multiplier AM03" von Dyson (links) neben seinem Plagiat aus China. Rund 80 Prozent der beim deutschen Zoll festgehaltenen Waren kamen Plagiarius zufolge 2014 aus China und Hongkong.

Den Sonderpreis "Fälschung" erhielt die Winterweste "e.s. vision". Das Original stammt vom deutschen Hersteller Engelbert Strauss. Die Fälschung (rechts) wird von einem deutschen Flohmarkt-Händler vertrieben.

Der Boden- und Möbelschoner "DerMöbelschuhfürFlüstermöbel": Im Original (links) von Formpartner aus Hannover, nachgemacht von Hebei Huaxing Felt aus China.

Die Kehrgarnitur "Flexi" stammt im Original vom deutschen Unternehmen Haug Bürsten in Königsbrunn. Nachgemacht wurde sie von einem chinesischen Unternehmen, vertrieben über einen deutschen Shop für Sonderposten.

Der zweite Preis im Plagiarius-Wettbewerb 2016 geht an das Plagiat des Tortreibriegels "Deni Plano". Original von der Firma Niederhoff & Dellenbusch aus Heiligenhaus, nachgemacht von Steinbach & Vollmann - auch aus Heiligenhaus.

Original Schaeffler Wälzlager hat ein deutsches Handelsunternehmen bei Yakang Bearing Supplies in China geordert und weiter verkauft. Beim Zoll kam raus: Die Kugellager sind gefälscht. Das Handelsunternehmen hat sich mit der Vernichtung der Fälschungen einverstanden erklärt und sich bei Schaeffler entschuldigt.

Das Plagiat des Pfannkuchen-Wenders "Delícia" gewinnt den 3. Preis des Schmäh-Wettbewerbs. Das Original stammt aus Tschechien, das Plagiat aus China.

Den Küchenhelfer "Tupper Turbo-Chef" von Tupperware Deutschland hat ein chinesisches Unternehmen gefälscht und exportiert. Einem deutschen Handelsunternehmen wurde der Vertrieb der Plagiate per einstweiliger Verfügung untersagt.

Auf dem Siegerpodest der dreistesten Fälscher steht das Plagiat der Brillenfassung "Arles". Das Unternehmen MOM aus Rathenow hat das Gestell gefälscht. Im Original stammt es von der Meyer Brillenmanufaktur aus Saarbrücken.


Artikel zum Thema
Autor
  • Western von gestern
Merck gegen Merck

Die Wirtschaft ist voller Skandale, Kämpfe und Meilensteine. Capital erinnert an die besten. Diesmal: verfeindete ZwillingeMEHR

  • Thema
Was Sie in der neuen Capital erwartet

Die neue Capital liegt am Kiosk. Titel: Wer heute fürs Alter sparen will, wird immer mehr verunsichert. Wir zeigen, was man tun kann.MEHR