• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Kolumne

Der riskante Kollaps des Nahen Ostens

, Nouriel Roubini

Der Westen darf den Nahen Osten nicht ignorieren. Wegschauen wäre fatal für die Region und die Weltwirtschaft. Von Nouriel Roubini

Nouriel Roubini © Corbis
Nouriel Roubini

Nouriel Roubini ist Vorsitzender von Roubini Global Economics und Professor an der Stern School of Business der New York University. Er ist als "Dr. Doom" bekannt. Der Name wurde Roubini verliehen, weil er 2008 die Immobilienblase vorhersagte. Sie können ihm hier auf Twitter folgen.


Unter den heutigen geopolitischen Risiken ist keines größer als der lange Bogen der Instabilität, der sich vom Maghreb bis an die afghanisch-pakistanische Grenze erstreckt. Während der arabische Frühling immer mehr zu einer fernen Erinnerung wird, leidet die Region zunehmend unter Destabilisierung. Tatsächlich ist das Schicksal der drei Staaten des ursprünglichen Arabischen Frühlings ernüchternd: Libyen ist inzwischen ein gescheiterter Staat, Ägypten hat erneut ein autoritäres Regime und Tunesien wurde durch Terroranschläge wirtschaftlich und politisch destabilisiert.

Die Gewalt und Instabilität Nordafrikas greift nun auf das Afrika südlich der Sahara über. In der Sahelzone – eine der weltweit ärmsten und ökologisch am meisten geschädigten Regionen – breitet sich der Dschihadismus aus, ebenso wie weiter östlich am Horn von Afrika. Und so wie in Libyen herrscht auch im Irak, in Syrien, im Jemen und in Somalia Bürgerkrieg, und auch sie drohen, als gescheiterte Staaten zu enden.

Durch die Unruhen in der Region (zu deren Ausbruch die USA und ihre Verbündeten bei ihren Bemühungen zum Sturz der Regimes im Irak, in Libyen, in Syrien, in Ägypten und anderswo beigetragen haben) werden auch bislang sichere Staaten unterminiert. Der Einfluss der Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak wirkt destabilisierend auf Jordanien, den Libanon und jetzt sogar auf die Türkei, deren Regierung unter ihrem Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan zunehmend autoritär wird. Und im Zuge fehlender Lösungen im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern bleibt die Gefahr gewalttätiger Auseinandersetzungen zwischen Israel und der Hamas in Gaza sowie der Hisbollah im Libanon.

Kein Ölpreisschock

In diesem wechselhaften regionalen Umfeld findet im Irak, in Syrien, im Jemen, in Bahrain und im Libanon ein großer Stellvertreterkrieg zwischen dem sunnitischen Saudi-Arabien und dem schiitischen Iran statt. Zwar könnte durch das jüngste Nuklearabkommen mit dem Iran das Risiko der Verbreitung von Atomwaffen geringer werden, aber die dortigen Politiker erhalten durch die Aufhebung der Wirtschaftssanktionen wieder mehr finanzielle Ressourcen zur Unterstützung ihrer schiitischen Stellvertreter. Weiter im Osten drohen auch Afghanistan (wo die erneut zum Leben erwachten Taliban wieder an die Macht kommen könnten) und Pakistan (wo die Islamisten eine andauernde Bedrohung der Sicherheit darstellen) als Staaten zu scheitern.

Und obwohl inzwischen ein Großteil der Region in Flammen steht, sind die Ölpreise erstaunlicherweise kollabiert. In der Vergangenheit wurden durch die geopolitische Instabilität der Region drei weltweite Rezessionen ausgelöst: Der Yom-Kippur-Krieg von 1973 zwischen Israel und den arabischen Staaten verursachte ein Ölembargo mit einer Verdreifachung der Preise und damit die Stagflation (hohe Arbeitslosigkeit plus Inflation) von 1974-1975. Ein weiteres Embargo mit Preisschock folgte auf die iranische Revolution von 1979, ebenfalls mit weltweiter Stagflation in den Jahren 1980-1982. Und die irakische Invasion in Kuwait des Jahres 1990 führte zu einem weiteren Ölpreishoch, das die Rezession in den USA und im Rest der Welt der Jahre 1990-1991 auslöste.

[Seitenwechsel]

Trotz Krisen gibt es Öl im Überfluss

Dieses Mal ist die Instabilität im Nahen Osten viel stärker und weiter verbreitet. Aber momentan scheint es keine „Angstprämie“ auf die Ölpreise zu geben. Im Gegenteil, seit 2014 sind die Ölpreise drastisch gefallen. Wie konnte dies geschehen?

Der vielleicht wichtigste Grund: Die Unruhen im Nahen Osten lösten im Gegensatz zur Vergangenheit keinen Angebotsschock aus. Sogar in den Teilen des Irak, der jetzt unter der Kontrolle des Islamischen Staates stehen, wird weiter Öl gefördert, außer Landes geschmuggelt und auf den Weltmärkten verkauft. Und die Aussicht auf das Auslaufen der Sanktionen gegen iranische Ölexporte bedeutet einen erheblichen Zufluss ausländischer Direktinvestitionen, die zur Steigerung der Produktions- und Exportkapazitäten eingesetzt werden können.

In der Tat gibt es weltweit ein Überangebot an Öl. In Nordamerika haben die Schiefergasrevolution in den USA, der kanadische Ölsand und die Aussichten auf eine Ausweitung der On- und Offshore-Ölförderung in Mexiko (dessen Energiesektor jetzt für private und ausländische Investitionen geöffnet wurde) den Kontinent von den Vorräten in Nahost unabhängiger gemacht. Darüber hinaus verfügt Südamerika von Kolumbien bis hinunter nach Argentinien über enorme Kohlenwasserstoffreserven, ebenso wie Ostafrika von Kenia bis nach Mosambik.

Zuschauen geht nicht

Während die USA auf dem Weg zur Energieunabhängigkeit sind, wächst das Risiko, dass Amerika und seine westlichen Verbündeten den Nahen Osten als strategisch weniger wichtig ansehen. Diese Ansicht beruht auf Wunschdenken: Ein brennender Naher Osten kann die Welt auf vielen Wegen destabilisieren.

Erstens können einige dieser Konflikte zu einer tatsächlichen Angebotsunterbrechung wie in den Jahren 1973, 1979 und 1990 führen. Zweitens werden Bürgerkriege, die Millionen von Menschen zur Flucht zwingen, Europa wirtschaftlich und sozial destabilisieren, was zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Weltwirtschaft führen dürfte. Und die Volkswirtschaften und Gesellschaften von Frontstaaten wie dem Libanon, Jordanien und der Türkei, die bereits jetzt Millionen solcher Flüchtlinge aufnehmen, sind noch größeren Risiken ausgesetzt.

Drittens führt die andauernde Armut und Hoffnungslosigkeit von Millionen junger Araber zu einer neuen Generation verzweifelter Dschihadisten, die dem Westen die Schuld für ihre Verzweiflung geben. Einigen von ihnen werden zweifellos nach Europa und in die USA gelangen und dort Anschläge verüben.

Wenn also der Westen den Nahen Osten ignoriert oder die Probleme der Region, anstatt mit Diplomatie und finanziellen Ressourcen Wachstum und Arbeitsplätze zu schaffen, lediglich mit militärischen Mitteln beantwortet (für ihre Kriege in Afghanistan und im Irak haben die USA zwei Billionen Dollar ausgegeben und damit nur noch mehr Chaos erzeugt), wird die Region nur weiter destabilisiert. Eine solche Entscheidung würde Europa und die USA – und damit die Weltwirtschaft – für Jahrzehnte belasten.

Aus dem Englischen von Harald Eckhoff

Copyright: Project Syndicate, 2015. 
www.project-syndicate.org


Artikel zum Thema
Autor
  • Kolumne
Europa zwischen Zukunft und Zerfall

Europa steht vor der Zerreißprobe. Die aktuelle Nahost- und Afrika-Politik entscheidet über die Zukunft des Kontinents. Von Nouriel RoubiniMEHR

  • Kolumne
Europa im Griff der Populisten

Europa braucht mutige politische Strategien, um das Abgleiten in nationalistischen Populismus zu verhindern. Von Nouriel RoubiniMEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.