• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Aktien

Tipp der Woche – Alibaba

, Christian Scheid

Der chinesische Internetriese Alibaba hat derzeit einen Lauf. Für zusätzliche Kursimpulse sorgen Gerüchte über den IPO seines Bezahldienstes Alipay.

Kurse © Getty Images

Capital-DepescheDer Tipp der Woche ist Bestandteil der Capital-Depesche, unserem 6-seitigen Börsenbrief für Anleger mit dem aktuellen Geschehen an den Kapitalmärkten, fundierten Analysen, dem erfolgreichen Depesche-Depot und vielem mehr. Hier können Sie die Depesche bestellen


Zum ersten Mal überhaupt hat China den Gipfel der 20 großen Industrie- und Schwellenländer (G20) ausgerichtet. Das Treffen fand in Hangzhou statt – der Heimat des chinesischen Internetriesen Alibaba. Der Handelskonzern mit seinen rund 36.000 Mitarbeitern zählt fast eine halbe Milliarde Menschen zu seinen Kunden, die Jahr für Jahr mehr als 50 Mal über die Alibaba-Plattformen einkaufen.

Der Konzern hat derzeit einen Lauf: Im zweiten Geschäftsquartal ist Alibaba so stark gewachsen wie noch nie seit dem Börsengang. Der Umsatz legte um satte 59 Prozent auf 32,15 Mrd. Yuan (rund 4,33 Mrd. Euro) zu. Dabei profitierte Alibaba vor allem vom guten Geschäft mit mobilen Anwendungen.

Alibaba-Chart

Zudem trieb das Geschäft mit Rechendienstleistungen aus dem Internet (Cloud) das Wachstum an: Mit einem Umsatz von 1,24 Mrd. Yuan hat es im Vorjahresvergleich um 156 Prozent zugelegt. Analysten taxieren allein den Wert des Cloud-Geschäfts auf ein Fünftel der gesamten Alibaba-Bewertung.

Die Chinesen haben aber noch einen weiteren Trumpf im Ärmel: An den Märkten halten sich hartnäckig Spekulationen um einen Börsengang von Alipay, dem Bezahldienst des Konzerns. Auf Basis der letzten Bewertungsrunde lag der Wert der Tochter bei rund 60 Mrd. Dollar. Bei einem möglichen IPO im ersten Halbjahr 2017 dürfte der Wert kaum niedriger liegen. Risikobereite Anleger setzen auf positive Kursimpulse.


Artikel zum Thema

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.