• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Aktien

Drei Tipps für Mischfonds-Käufer

, Christian Kirchner

Mischfonds halten nicht immer, was sie versprechen. Unsere drei Regeln helfen, Enttäuschungen zu vermeiden. Von Christian Kirchner

Mischfonds © Getty Images
Auf die richtige Mischung kommt es an

Mischfonds - gelegentlich auch Multi-Asset-Fonds genannt - sind im Vertrieb von Investmentfonds die Produkte der Stunde in Deutschland. Im Schnitt fließen den Produkten derzeit rund 100 Millionen Euro pro Tag netto zu, das ist jeder zweite neu in Fonds angelegte Euro. Die Wahrscheinlichkeit ist demnach hoch, in einem Beratungsgespräch in einer Bank oder bei einem Vermittler derzeit einen Mischfonds als Alternative zum Sparbuch oder dem Festgeld angeboten zu bekommen.

Ob ein Mischfonds eine sinnvolle Geldanlage ist - darauf kann es keine pauschale, sondern nur eine individuelle Antwort geben. Capital hat aber drei Regeln definiert, mit denen sich größere Enttäuschungen vermeiden lassen:

Regel 1

Greifen Sie zum Original!

Das Muster wiederholt sich verlässlich: Fahren Gesellschaften mit einer Fondsinnovation Erfolge an den Märkten und im Vertrieb ein, lanciert die ganze Branche schnell ähnliche Produkte. Kaufen Sie keine Fonds, die erprobte Konzepte schlicht kopieren – es sei denn, der verantwortliche Manager hat woanders schon nachweislich erfolgreich gearbeitet. Die Gefahr ist groß, an eine Gesellschaft zu geraten, die auf einer Marketingwelle mitschwimmen will, ohne die entsprechende Kompetenz zu haben. Das gilt für Multi-Asset-Fonds ebenso wie für jede andere Produktgruppe. Gute Produkte und Manager können einen mindestens fünfjährige Ergebnishistorie vorweisen, mit ganz frisch aufgelegten Produkten ist Vorsicht angesagt.

Regel 2

Verlangen Sie bei Mischfonds Produkte mit einen Vergleichsindex oder konkrete Risiko- und Renditeziele!

Die Fondsbranche hat ein Problem: Es hat sich herumgesprochen, dass vier von fünf Managern daran scheitern, nach Gebühren ihren Vergleichsindex zu schlagen. Die Reaktion der Anbieter: Sie nennen bei neuen Fonds häufig keinen Vergleichsindex mehr und geben allenfalls weiche Zielvorgaben für Rendite und Volatilität, etwa „positive Rendite in allen Marktumfeldern“. Die Begründung vermag kaum zu überzeugen: Die Orientierung an einem Vergleichsindex sei ein zu starres Konzept, es gelte vielmehr, Opportunitäten zu nutzen.

Akzeptieren Sie solche blumigen Sprüche nicht, und setzen Sie nur auf Produkte, die einen klar definierten Vergleichsindex haben, der sich bei Multi-Asset-Fonds meist aus mehreren Indizes zusammensetzt. Opportunitäten zu nutzen ist auch möglich, wenn die Managementleistung transparent und messbar ist. Und: Eine mögliche Performancegebühr (ob diese erhoben wird, steht im so genannten „Key Investor Information Dokument“, kurz KIID oder „Beipackzettel“) sollte sich zudem immer an der Leistung im Vergleich zu einem Vergleichsindex orientieren, nie an der absoluten Wertentwicklung. Schließlich hebt die „Flut“ starker Märkte alle Boote. Ideal sind Produkte ganz ohne erfolgsabhängige Gebühr.

Regel 3

Senken Sie Ihre Renditeerwartungen!

Viele Multi-Asset-Fonds haben über die vergangenen fünf Jahre hervorragende Renditen im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich erzielt. Das war keine große Kunst, denn schon mit einem sehr einfachen Mix aus 50 Prozent globaler Aktien und 50 Prozent globaler Anleihen konnte man über die letzten fünf Jahre rund sieben Prozent pro Jahr erwirtschaften. Grund sind die gestiegenen Aktienkurse sowie die im Zuge der gesunkenen Zinsen stark gekletterten Anleihenkurse - für Anleihen mit noch hohen Zinskupons und langen Laufzeiten muss nun schließlich mehr bezahlt werden. Selbst vergleichsweise konservativ anlegende Mischfonds haben so hohe Erträge jenseits von fünf Prozent pro Jahr erzielen können, für die keine besondere Managementleistung nötig war.

Die Renditen der vergangenen Jahre werden Mischfonds angesichts des nunmehr sehr niedrigen Zinsniveaus in allen Industrieländern aber nur noch erwirtschaften können, wenn es am Aktienmarkt zu einer Superhausse kommt. Angesichts von Nettogebühren von oft bis zu zwei Prozent pro Jahr für Mischfonds sind Renditen von zwei Prozent und mehr Prozent für konservative Mischfonds bereits ein hehres Ziel.


Artikel zum Thema
Autor
  • Kolumne
Vermögensturbo Immobilienkauf

Wenn die "Generation Golf" Immobilien kauft, bleibt der elterliche Zuschuss oft unerwähnt. Von Christian KirchnerMEHR

  • Kolumne
Neue Zinstiefs - alte Gründe

Erstmals rentieren die Renditen für zehnjährige Bundesanleihen unter null. Christian Kirchner über die wahren Ursachen des Zinswahnsinns.MEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.