• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Immobilien

Lage der Nation – Karlsruhe Oststadt

, Christian Baulig

Jeden Monat stellt Capital ein spannendes Viertel einer deutschen Stadt oder Kommune vor. Diesmal: Karlsruhe-Oststadt

Immobilien-Kompass Karte Karlsruhe-Oststadt
Immobilien-Kompass Karte Karlsruhe-Oststadt

Diese Rubrik analysiert für Sie besondere Viertel, Kommunen und unentdeckte Ecken. Sämtliche Miet- und Kaufpreise, Renditen sowie Lagequalitäten für alle deutschen Städte und Kommunen finden Sie – neben 350.000 Immobilienangeboten und verschiedenen nützlichen Tools rund um den Haus- und Wohnungskauf – unter immobilien-kompass.capital.de. Hier geht es direkt zur interaktiven Karte von Karlsruhe-Oststadt


Karlsruhe gilt als überaus fortschrittlich: Ob Digitalisierung, Anteil an Hightechfirmen oder Carsharing – in einschlägigen Rankings belegt die zweitgrößte Stadt Baden-Württembergs stets vordere Ränge. 26 Forschungseinrichtungen und mehr als 42.000 Studenten lassen ihren Einfluss spüren, größter Arbeitgeber ist das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das wirtschaftliche Kraftzentrum im Südwesten Deutschlands wirkt wie ein Magnet: Seit 2000 ist die Zahl der Einwohner um 12,5 Prozent gestiegen auf nun mehr als 302.000.

Geht es um die Schaffung von Wohnraum, fällt die Bilanz weniger positiv aus. Laut einer Studie der Postbank kamen 2014 auf 100 Haushalte in Karlsruhe lediglich 93,5 Wohnungen. Soll der Bedarf gedeckt werden, müsste die Zahl der Quartiere bis 2030 um 13,7 Prozent steigen. Ein hehres Ziel: Seit der Jahrtausendwende wuchs der Wohnungsbestand nicht einmal halb so schnell.

Der neue Capital-Immobilien-Kompass: Hier finden Sie detaillierte Informationen zu rund 11.000 Orten in ganz Deutschland, die laufend aktualisert werden.

Aktuelle Immobilienpreise und detaillierte Karten für alle Wohnviertel Deutschlands finden Sie im Capital Immobilien-Kompass:

immobilien-kompass.capital.de


Wichtigster Grund für die schleppende Neubautätigkeit: Es fehlt Platz. „Ungenutzte Bahnflächen und leer stehende Kasernen im Stadtgebiet sind bereits größtenteils bebaut“, berichtet Daniela Sandrock vom Maklerunternehmen Schürrer & Fleischer. Die Möglichkeiten zur Nachverdichtung seien zumindest in Zentrumsnähe begrenzt.

Wachsende Nachfrage und ein knappes Angebot – für Kapitalanleger eine lukrative Mischung. Zwar sind die Kaufpreise für Bestandswohnungen laut Daten des iib Dr. Hettenbach Instituts seit 2011 in ganz Karlsruhe um fast ein Fünftel auf 2745 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Dennoch liegt die Bruttomietrendite noch über vier Prozent. Besonders gefragt seien kleinere Wohnungen in Citynähe, zum Beispiel der Oststadt, berichtet Sandrock. Das Viertel ist besonders bei Studenten beliebt, denn zur Uni ist es nicht weit. Die Kaufpreise für Altbauobjekte liegen hier bei knapp 2600 Euro pro Quadratmeter, Neubauten sind gut 1000 Euro teurer. Dafür erhalten Eigentümer Quadratmetermieten von 10,30 Euro (Altbau) bis 12,10 Euro (Neubau).