• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Bilderstrecke

Münchens Immobilienmarkt in 12 Bildern

, Capital-Redaktion

München ist Deutschlands härtester Wohnungsmarkt: große Nachfrage, schrumpfendes Angebot. Ein Porträt des Immobilienmarktes

„Wahnsinn“ ist das Wort, das viele Mieter, Käufer und Makler benutzen, wenn sie über den Münchner Immobilienmarkt reden. Sie meinen damit die Quadratmeterpreise von 10.000 Euro oder mehr, die hier aufgerufen werden. Und die Mieten, die im Schnitt bei 17 Euro liegen, mancherorts auch bei 20.

In München gibt es viele Top-Lagen. In unserer Immobilien-Kompass-Karte sind sie dunkelrot gekennzeichnet. Das Spektrum reicht von rot (sehr gut) über orange (gut) bis zu dunkelgelb (mittel) und hellgelb (einfach). Gewöhnliche Einfamilienhäuser kosten in München im Schnitt 1,3 Mio. Euro.

München-Bogenhausen gilt als teures Pflaster in der bayrischen Hauptstadt - und das gilt nicht nur für die schicken Altbauten. Eine Dreizimmerwohnung im Neubau-Wohnblock "The Grand" kostet 700.000 Euro. 

Zwischen den alten Villen von Bogenhausen wird vereinzelt auch neu gebaut. Aber man muss schon Glück und viel Geld haben, um sich hier einzukaufen. 1,1 bis 1,2 Mio. Euro beträgt hier der Durchschnittspreis für Einzelhäuser.

Im Stadtteil Schwabing leben viele Besserverdiener. Wohnen ist hier und war schon immer etwas teurer. Der Preis für einen Quadratmeter Eigentumswohnung fängt im Schnitt bei älteren Gebäuden bei 7000 Euro an. 

Im Osten der Leopoldstraße in Schwabing wird neu gebaut. Dort entstehen neue Gebäude mit etlichen zehntausend Quadratmetern Bürofläche und etwa 300 Wohnungen. Die Wohnungen sind bereits ein Verkaufsschlager - allerdings nur bei einer sehr betuchten Klientel.

Weil es in Neuhausen schön ist, möchte jeder dritte Münchner Immobilienkäufer laut Umfragen hier wohnen. Einige größere Neubauten entstehen hier. Dafür muss man im Schnitt mit 8600 Euro pro Quadratmeter rechnen

Die Immobilien-Kompass-Karte für Neuhausen: Der Quadratmeterpreis für eine Mietwohnung liegt im Durchschnitt bei rund 16,70 Euro. Wobei die Preisspanne bei 12,60 bis 21,70 Euro liegt.

Obersendling strebt hoch hinaus: Mitte 2017 sollen die Wohnungen im alten Siemens-Hochhaus auf den Markt kommen – das 22-stöckige Gebäude wird so umgebaut, dass 270 Wohnungen darin Platz haben.

Neue Wohntürme stehen schon auf dem alten Siemens-Areal in Obersendling, weitere werden dazukommen. Der Preisschnitt im Neubau liegt bei rund 6900 Euro. In diesem Jahr wird ein neuer Bauabschnitt begonnen, der 1000 neue Wohnungen bringen soll.

Wem es im feinen Grünwald südlich der Stadtgrenze zu teuer ist, der zieht gern nach Solln, das grüne Viertel direkt an der Isar unterhalb von Thalkirchen. Weil viele ältere Bewohner ins Zentrum zurückkehren, ist der Markt in Bewegung geraten. Mit 5900 Euro je Quadratmeter müssen Käufer in Solln für ältere Immobilien rechnen.

Ein umfassendes Bild über den Münchner Immobilienmarkt erhalten Sie beim Capital-Immobilien-Kompass. Dort finden Sie Bewertungen für sämtliche deutsche Städte und Gemeinden.