neu Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Würzburg-Altstadt

In Altstadt überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.

Kaufpreise

Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 3.288 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.391 €/m².

Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle Lagen hinweg eine leicht fallende Entwicklung im Bereich um -2.9% Prozent. Die Kaufpreise für Neubauwohnungen sind in den vergangenen zwölf Monaten über alle Lagen hinweg stark gestiegen: Die Veränderungsrate betrug im Schnitt 7.5% Prozent.

Mietpreise

Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 10,91 €/m², für Neubauwohnungen bei 13,48 €/m².

Für Bestandswohnungen sind die Mieten im Betrachtungszeitraum über alle Lagen hinweg etwa gleich geblieben: Die Veränderungsrate betrug im Schnitt 1.0% Prozent. Die Mieten für Neubauwohnungen sind über alle Lagen hinweg etwa gleich geblieben: Die Veränderungsrate betrug im Schnitt -0.9% Prozent.

Mietrendite

Die Bruttomietrenditen für Bestandswohnungen fallen mit durchschnittlich 4.0% Prozent im Bundesvergleich hoch aus und haben in den vergangenen 12 Monaten gering zugelegt. Die Bruttomietrenditen für Neubauwohnungen fallen mit durchschnittlich 3.7% Prozent im Bundesvergleich hoch aus und haben in den vergangenen 12 Monaten stark nachgegeben.

...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Würzburg-Altstadt

Der Immobilienmarkt in Würzburg-Altstadt

In Altstadt überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.

Kaufpreise

Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 3.288 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.391 €/m².

Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle Lagen hinweg eine leicht fallende Entwicklung im Bereich um -2.9% Prozent. Die Kaufpreise für Neubauwohnungen sind in den vergangenen zwölf Monaten über alle Lagen hinweg stark gestiegen: Die Veränderungsrate betrug im Schnitt 7.5% Prozent.

Mietpreise

Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 10,91 €/m², für Neubauwohnungen bei 13,48 €/m².

Für Bestandswohnungen sind die Mieten im Betrachtungszeitraum über alle Lagen hinweg etwa gleich geblieben: Die Veränderungsrate betrug im Schnitt 1.0% Prozent. Die Mieten für Neubauwohnungen sind über alle Lagen hinweg etwa gleich geblieben: Die Veränderungsrate betrug im Schnitt -0.9% Prozent.

Mietrendite

Die Bruttomietrenditen für Bestandswohnungen fallen mit durchschnittlich 4.0% Prozent im Bundesvergleich hoch aus und haben in den vergangenen 12 Monaten gering zugelegt. Die Bruttomietrenditen für Neubauwohnungen fallen mit durchschnittlich 3.7% Prozent im Bundesvergleich hoch aus und haben in den vergangenen 12 Monaten stark nachgegeben.

Unterm Strich ist Altstadt für Käufer einer Bestandswohnung als Anlageimmobilie aufgrund der Mietrendite attraktiv. Der Kauf einer Neubauwohnung als Anlageimmobilie ist aufgrund der Mietrendite attraktiv.

Vermarktungsdauer

Die Vermarktungsdauer von Bestandswohnungen zum Kauf hat sich seit November 2014 erhöht: zurzeit sind Immobilieninserate im Internet im Schnitt 44 Tage live geschaltet, bevor sie vom Netz genommen werden. Die Angebots-Verweilzeit von Bestandswohnungen zur Miete hat sich seit November 2014 verringert: zurzeit sind Immobilieninserate im Internet im Schnitt 16 Tage live geschaltet, bevor sie vom Netz genommen werden.

Die Vermarktungsdauer von Neubauwohnungen zum Kauf hat sich seit November 2014 erhöht: zurzeit sind Immobilieninserate im Internet im Schnitt 72 Tage live geschaltet, bevor sie vom Netz genommen werden. Die Vermarktungsdauer von Neubauwohnungen zur Miete hat sich seit November 2014 verringert: zurzeit sind Immobilieninserate im Internet im Schnitt 16 Tage live geschaltet, bevor sie vom Netz genommen werden.

Erläuterung/Datengrundlage

Stichtag ist der 01.11.2016. Alle Preisangaben beziehen sich im Regelfall auf die Angebote der vergangenen zwölf Monate. Sind in kleineren Kommunen in diesem Zeitraum weniger als zehn Angebote oder im Preis nur sehr stark abweichende Angebote verfügbar, wird ein wissenschaftlich berechneter Näherungspreis aus der iib-Preisdatenbank eingesetzt.

Innenstadt/Altstadt

Die besten Wohnlagen in Würzburg - Innenstadt/Altstadt

Ob Senioren, Studenten, Singles oder Paare, alle wollen am liebsten in der Würzburger Innenstadt wohnen. Aufgrund der Kessellage gibt es hier kaum Spielraum für neue Wohnflächen. Viele alte Häuser stehen unter Ensembleschutz und können daher nicht auf einen modernen Standard gebracht werden. Häufig fehlen Aufzüge und die Ausstattung der Wohnungen ist weniger hochwertig, als beispielsweise im Frauenland.

Trotz dieser Nachteile werden Spitzenpreise für das Stadtgebiet erzielt. Gebrauchte Eigentumswohnungen kosten je nach Sanierungsstand und Ausstattung zwischen 1500 und 3000 Euro pro Quadratmeter. Auch die Mietpreise bewegen sich auf dem höchsten Niveau: bis zu 12 Euro pro Quadratmeter werden hier verlangt.

Da die Nachfrage im vergangen Jahr extrem hoch war, suchten die Investoren händeringend nach alten Immobilien, die aufwendig saniert und umgebaut werden konnten, um den Bedarf an Eigentumswohnungen zumindest geringfügig decken zu können.

Ein seltenes Neubauprojekt entsteht an der Haugerglacisstraße: 1- bis 4-Zimmer-Eigentumswohnungen ab 90.000 Euro zzgl. Tiefgarage. Obwohl sich in unmittelbarer Nähe der Berliner Ring und somit eine stark befahrene Straße auf der Vorderseite und auf der Rückseite die Eisenbahngleisen, welche zum Bahnhof führen, befinden, weicht man nun gern auf solche Standorte aus, da die Nachfrage nach Wohnungen in Innenstadtnähe so groß ist

Aktuelle Beiträge
Statistik
Postfaktische Anti-Terror-Politik mehr lesen
Gesetze im Test: Elternzeit für Väter mehr lesen
Patrick Kolb
"Ohne Strom geht gar nichts" mehr lesen
Ein Mann steht an einem Geldautomaten
Banken bitten zur Kasse mehr lesen
Eine Frau schaut unzufrieden auf ein Notebook
Selbsterkenntnis ist der Problemlöser mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.
Top Artikel
Aluminiumwerk in Frankreich
Eurozone zwischen Wachstum und Nervosität mehr lesen
Gordon Riske, Kion
Das sind die Top-Verdiener aus dem MDax mehr lesen
Raus aus dem Büro! mehr lesen
Ein Paar studiert Immobilienanzeigen
Immobilien - Proptechs in den Kinderschuhen mehr lesen
Protest gegen das TTIP-Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA
Warum die Globalisierung einen schlechten Ruf hat mehr lesen

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Würzburg-Altstadt

Eisingen (Kreis Würzburg)

In Eisingen überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 2.134 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

mehr erfahren
Würzburg

Makler in der unterfränkischen Stadt erzielen Jahr für Jahr neue Umsatzrekorde. Der Kampf um das knappe Angebot führt dazu, dass manche Wohnung sogar ohne Besichtigung gekauft wird
Die Makler der Mainstadt sind sich einig: 2011 war das beste Jahr des Würzburger Immobilienmarkts. Nicht nur ...

mehr erfahren
Würzburg-Steinbachtal

Schlendert man über die Löwenbrücke auf die andere Mainseite, gelangt man linksläufig bald in das Villenviertel Würzburgs: das am Nordhang gelegene Steinbachtal. Es zeichnet sich vor allem durch seine exklusiven Objekte auf großen Grundstücken aus.

In den 60er-Jahren ...

mehr erfahren
Würzburg-Sanderau

Die Nähe zur Innenstadt, zum Mainufer, zur Universität und Fachhochschule machen das Viertel besonders für Studenten attraktiv. In der Sanderau liegen mehrere große Einkaufsmärkte, Schulen und Kindergärten, die Straßenbahn fährt in nur wenigen Minuten in die Innenstadt.

mehr erfahren
Würzburg-Heuchelhof

In Heuchelhof überwiegen einfache und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 2.482 €/m² zum Kauf angeboten, Eigentumswohnungen aus dem Bestand ...

mehr erfahren
Würzburg-Heidingsfeld

Dem Stadtteil Heidingsfeld, bis 1930 eine
eigenständige Stadt, ist sein Alter deutlich
anzusehen: Die mittelalterliche Stadtmauer
mit den Türmen ist noch vollständig
erhalten. Der Ortsteil liegt linksmainisch
direkt an den Mainauen, südlich
von ...

mehr erfahren
Reichenberg (Unterfranken)

In Reichenberg überwiegen mittlere und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 1.959 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 ...

mehr erfahren
Rimpar

In Rimpar überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 1.608 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

mehr erfahren
Würzburg-Grombühl

Ursprünglich ein Eisenbahner- und Arbeiterviertel,
ist das Publikum heute bunt
gemischt. Studenten, Alteingesessene
und auch viele Mitarbeiter der nahen Uniklinik
beleben den Stadtteil. Die Nähe
zum Bahnhof und viele Läden machen
das dicht bebaute ...

mehr erfahren
Estenfeld

In Estenfeld überwiegen top und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 2.700 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Aktien
Apple-Logo

Was Apple-Aktien so besonders macht

Substanzwerte sind an der Börse gefragt. Sie bieten in einem unsicheren Umfeld Halt, so wie die Aktie von Apple. Von Daniel Saurenz mehr lesen

  • Fonds
Ein Mann mit einem Telefon spiegelt sich auf einem Bildschirm mit Kursen

Mischfonds sind Anlegers Liebling

Mischfonds haben 2016 das meiste Geld eingesammelt. Dagegen zogen Anleger Geld aus ETFs ab.  mehr lesen

  • Stilfragen

"Es lebe die Vielfalt"

T-Michael und Alexander Helle von Norwegian Rain sind für persönliche Stil-Attitüden aber man sollte nicht jedem Trend folgen. mehr lesen