neu Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Wiesbaden

Für viele Frankfurter liegt Wiesbaden als Alternative nah. Die Stadt ist gefälliger, grüner – und trotz Preissteigerungen günstiger als die Finanzmetropole. Historische Bürgerhäuser und Villen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert: Wer durch Wiesbaden schlendert, erkennt sofort den besonderen Charme der hessischen Landeshauptstadt. Selbst die zentralen Wohnquartiere fallen wesentlich aufgelockerter und grüner aus als im benachbarten Frankfurt.

Neubauprojekte muss man zwischen den vielen historischen ­Immobilien zwar lange suchen, aber es gibt sie. Etwa in der City-Ost, wo in den vergangenen Jahren unattraktive Altbauten ersetzt wurden. „Dort ist die Vermarktung größtenteils abgeschlossen, von einzelnen Objekten abgesehen“, sagt Peter Krömer von Engel & Völkers.

Weitere Projekte laufen gerade an, zum Beispiel das Gebiet Hainweg in Nordenstadt mit rund 1200 Wohneinheiten, Bierstadt-Nord mit knapp 300 Einheiten und – nah am Zentrum – das Areal Kureck, wo das R+V-Hochhaus Wohn- und Büro­immobilien weichen soll. Das Rheingau-Palais auf dem Gelände der ehemaligen Söhnlein-Sektkellerei in Schierstein ist ein weiteres Beispiel für eine Gewerbefläche, die zum Wohnquartier umgewandelt wird. „In den Zentrumslagen sind solche Neubauprojekte die absolute Ausnahme“, schränkt Mira van der Zalm von Dahler & Company ein.

Umso begehrlicher ­schauen Makler auf einige zentral ­gelegene Flächen, die vom US-Militär genutzt wurden, jetzt aber nicht mehr gebraucht werden. „Deren Potenzial wird noch zu wenig erkannt“, sagt Harald Stender von Planethome. Überhaupt spielt die Army auf dem Wiesbadener ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Wiesbaden

Der Immobilienmarkt in Wiesbaden

Für viele Frankfurter liegt Wiesbaden als Alternative nah. Die Stadt ist gefälliger, grüner – und trotz Preissteigerungen günstiger als die Finanzmetropole. Historische Bürgerhäuser und Villen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert: Wer durch Wiesbaden schlendert, erkennt sofort den besonderen Charme der hessischen Landeshauptstadt. Selbst die zentralen Wohnquartiere fallen wesentlich aufgelockerter und grüner aus als im benachbarten Frankfurt.

Neubauprojekte muss man zwischen den vielen historischen ­Immobilien zwar lange suchen, aber es gibt sie. Etwa in der City-Ost, wo in den vergangenen Jahren unattraktive Altbauten ersetzt wurden. „Dort ist die Vermarktung größtenteils abgeschlossen, von einzelnen Objekten abgesehen“, sagt Peter Krömer von Engel & Völkers.

Weitere Projekte laufen gerade an, zum Beispiel das Gebiet Hainweg in Nordenstadt mit rund 1200 Wohneinheiten, Bierstadt-Nord mit knapp 300 Einheiten und – nah am Zentrum – das Areal Kureck, wo das R+V-Hochhaus Wohn- und Büro­immobilien weichen soll. Das Rheingau-Palais auf dem Gelände der ehemaligen Söhnlein-Sektkellerei in Schierstein ist ein weiteres Beispiel für eine Gewerbefläche, die zum Wohnquartier umgewandelt wird. „In den Zentrumslagen sind solche Neubauprojekte die absolute Ausnahme“, schränkt Mira van der Zalm von Dahler & Company ein.


Umso begehrlicher ­schauen Makler auf einige zentral ­gelegene Flächen, die vom US-Militär genutzt wurden, jetzt aber nicht mehr gebraucht werden. „Deren Potenzial wird noch zu wenig erkannt“, sagt Harald Stender von Planethome. Überhaupt spielt die Army auf dem Wiesbadener Immobilienmarkt eine wichtige Rolle. Die US-Streitkräfte haben kürzlich ihr Europa-Hauptquartier von Heidelberg hierher verlegt. „Die Amerikaner sind begehrte Mieter, weil sie zuverlässig auch Preise über Marktniveau zahlen“, sagt Karsten Hinrichsen von der Volksbank Wiesbaden. Viele Offiziere haben ein Faible für modernisierte Wohnungen in historischen Stadthäusern.

Die schlechte Nachricht für Kapitalanleger und Selbstnutzer: Altbauten mit hohen Decken und repräsentative Villen, wie sie sich beispielsweise im Nobelviertel Nerotal finden, kommen nur selten auf den Markt.

Der Nachfrageüberhang trifft mittlerweile den gesamten Wiesbadener Immobilienmarkt. In Top-Lagen verzeichneten Makler in den vergangenen zwei Jahren Preiszuwächse von teilweise mehr als 15 Prozent. In mittleren und guten Lagen ist der Anstieg verhaltener, die Tendenz weist aber ebenfalls nach oben.

Da die Kaufpreise mindestens so schnell steigen wie die Mieten, sind die Renditeerwartungen verhalten. „Seitwärtsentwicklung“, lautet die Prognose von Harald Stender. Von einer Flucht in Immobilien könne keine Rede mehr sein, zudem hätten Politik und Bauträger dafür gesorgt, dass in den kommenden ­Jahren mehrere Großprojekte das Angebot erhöhen. „Immobilien in Wiesbaden bleiben trotzdem werthaltig“, betont Volksbank-Experte Hinrichsen.

Eigenheim

Die besten Wohnlagen am Wiesbaden - Eigenheim

Früher stand hier eine Schrebergartensiedlung.
Als in den 20er- und 30er-Jahren
viele Häuser in Eigenleistung entstanden,
verlieh das dem Viertel seinen
heutigen Namen. „Die Halbhöhenlage
führt dazu, dass hier die Luft immer etwas
besser als im Wiesbadener Talkessel ist“,
preist Joachim Hener einen der Vorzüge
der Siedlung. „Zudem ist der Freizeitwert
durch den nahen Stadtwald hoch.“ Ein
älteres Häuschen aus den 50er-Jahren
kostet hier um 500.000 Euro. Durch den
Generationenwechsel kommt es auf den
großzügigen Arealen zur Verdichtung:
Auf Abrissgrundstücken entstehen Mehrfamilienhäuser.

Das gilt auch für die Gegend
auf der anderen Seite des Tennelbachtals.
Andreas Schreiner von Remax
weiß: „Am Sooderhang stehen viele Häuser
für um die 800.000 Euro zum Verkauf.
Der Sanierungsaufwand ist jedoch hoch.“
Wer dazu bereit ist, findet jedoch interessante
Objekte, die oft die Mühe lohnen.

Aktuelle Beiträge
Klettern – vom Büro an die Wand mehr lesen
Oliver Samwer
Keine Lust mehr auf Rocket Internet mehr lesen
Aluminiumwerk in Frankreich
Eurozone zwischen Wachstum und Nervosität mehr lesen
Statistik
Postfaktische Anti-Terror-Politik mehr lesen
Raus aus dem Büro! mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.
Top Artikel
Bernd Ziesemer
Audi und die drei Affen mehr lesen
Burkhard Weller
Burkhard Weller über seine erste Million mehr lesen
Barclays Accelerator
Digitalisierung ist kein Geschäftsmodell mehr lesen
Rotes Sparschwein
Der Lohn des Bausparens mehr lesen
Ein Paar studiert Immobilienanzeigen
Immobilien - Proptechs in den Kinderschuhen mehr lesen

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Wiesbaden

Wiesbaden-Westend

In Westend überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.753 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.151 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Mainz-Neustadt

In Neustadt überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.507 €/m².

Mietrendite
Die Bruttomietrenditen für Neubauwohnungen fallen mit durchschnittlich 3.1% Prozent im ...

mehr erfahren
Wiesbaden-Erbenheim

In Erbenheim überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.691 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Wiesbaden-Klarenthal

In Klarenthal überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.671 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Mainz-Mombach, Stadtteil

In Mombach überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.323 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Wiesbaden-Frauenstein

In Frauenstein überwiegen mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.827 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.563 €/m².
Die Kaufpreise für ...

mehr erfahren
Mainz-Neustadt, Stadtteil

In Neustadt überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.859 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.729 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Wiesbaden-Nordenstadt

In Nordenstadt überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.470 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.459 €/m².
Eine Betrachtung ...

mehr erfahren
Wiesbaden-Auringen

In Auringen überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.098 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt sich über ...

mehr erfahren
Wiesbaden-Rambach

In Rambach überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.

Mietpreise
Die Mietpreise für Häuser aus dem Bestand liegen im Schnitt bei 11,77 €/m², Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 10,53 €/m²,
Für ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Wiedervorlage

Gesetze im Test: Elternzeit für Väter

Was haben Gesetze eigentlich bewirkt, nachdem sie verabschiedet wurden? Diesmal im Test: Elternzeit für Väter mehr lesen

  • Interview
Patrick Kolb

"Ohne Strom geht gar nichts"

Fondsmanager Patrick Kolb investiert in Sicherheit. Für ihn umfasst das Lebensmitteltests, Lok-Bremsen und die Stromversorgung. mehr lesen

  • Management
Ausprobieren, mitgestalten, mitentscheiden: Wenn Mitarbeiter am Prozess beteiligt sind, kann digitale Transformation gelingen.

Digitalisierung muss Mitarbeiter begeistern

Mitarbeiter müssen die digitale Transformation mitgestalten können. Von Klaus Schwab mehr lesen