neu
Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Oldenburg

Die frühere Residenzstadt mit ihren Wissenschaftsinstituten lockt vor allem junge Akademiker. Für sie entsteht in großen Bauprojekten neuer Wohnraum. Oldenburg erstaunt selbst Profis: Die Immobilienpreise in der 159.000-Einwohner-Stadt übertrumpfen die der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover. In Spitzenlagen erzielen Eigentumswohnungen 4000 Euro pro Quadratmeter, Villen durchbrechen die 1-Mio.-Euro-Marke. Eine stabile Wirtschaft und die wachsende Bevölkerung sorgen für Dynamik. Hinzu kommen die gute Infrastruktur sowie der hohe Freizeitwert mit viel Grün und der Nähe zur Nordsee.

In fast allen Stadtteilen übersteigt die Nachfrage nach Häusern und Wohnungen das Angebot. In begehrten Quartieren wie Dob­ben­viertel, Ziegelhof oder Gerichtsviertel gehen etliche Immobilien unter der Hand weg. In Eversten, Nadorst und Donnerschwee ist die Lage etwas entspannter, weil dort mehrere Neubauprojekte umgesetzt werden.

Die Stadt ist im Umbau. Brachflächen werden revitalisiert, Militär­areale und Amtsgebäude umgenutzt. Besonders von der umgewidmeten Donnerschwee-Kaserne erhofft man sich Impulse für die Stadtentwicklung. Als Wirtschaftsstandort gewinnt Oldenburg an Bedeutung. Die Nähe zu Bremen und eine gute ­Autobahnanbindung machen die Stadt für Pendler attraktiv. Die Universität und Forschungseinrichtungen locken Hochqualifizierte aus allen Teilen des Landes in den Norden.

Häuser mit fünf Zimmern und Zwei- bis Dreizimmerwohnungen sind besonders gefragt. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln prognostiziert, dass der Sog in Oldenburg anhalten wird: Die Experten sagen bis 2030 ein ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Oldenburg

Der Immobilienmarkt in Oldenburg

Die frühere Residenzstadt mit ihren Wissenschaftsinstituten lockt vor allem junge Akademiker. Für sie entsteht in großen Bauprojekten neuer Wohnraum. Oldenburg erstaunt selbst Profis: Die Immobilienpreise in der 159.000-Einwohner-Stadt übertrumpfen die der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover. In Spitzenlagen erzielen Eigentumswohnungen 4000 Euro pro Quadratmeter, Villen durchbrechen die 1-Mio.-Euro-Marke. Eine stabile Wirtschaft und die wachsende Bevölkerung sorgen für Dynamik. Hinzu kommen die gute Infrastruktur sowie der hohe Freizeitwert mit viel Grün und der Nähe zur Nordsee.

In fast allen Stadtteilen übersteigt die Nachfrage nach Häusern und Wohnungen das Angebot. In begehrten Quartieren wie Dob­ben­viertel, Ziegelhof oder Gerichtsviertel gehen etliche Immobilien unter der Hand weg. In Eversten, Nadorst und Donnerschwee ist die Lage etwas entspannter, weil dort mehrere Neubauprojekte umgesetzt werden.

Die Stadt ist im Umbau. Brachflächen werden revitalisiert, Militär­areale und Amtsgebäude umgenutzt. Besonders von der umgewidmeten Donnerschwee-Kaserne erhofft man sich Impulse für die Stadtentwicklung. Als Wirtschaftsstandort gewinnt Oldenburg an Bedeutung. Die Nähe zu Bremen und eine gute ­Autobahnanbindung machen die Stadt für Pendler attraktiv. Die Universität und Forschungseinrichtungen locken Hochqualifizierte aus allen Teilen des Landes in den Norden.


Häuser mit fünf Zimmern und Zwei- bis Dreizimmerwohnungen sind besonders gefragt. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln prognostiziert, dass der Sog in Oldenburg anhalten wird: Die Experten sagen bis 2030 ein Nachfrageplus von 5,8 Prozent voraus. Allein durch die European Medical School werden zusätzlich 1000 Haushalte entstehen.

Bauträger und Investoren sind nun gefordert, ansprechenden Wohnraum zu bezahlbaren Preisen zu schaffen. Und Neubauten zu realisieren, die das Stadtbild aus klassizistischen Villen und den typischen Giebelhäusern ergänzen.

Trotz weiterhin steigender Preise sprechen Experten von einer „gesunden Entwicklung“. So seien die Top-Lagen zwar sehr begehrt. „Aber nicht jeder verlangte Preis wird auch gezahlt“, sagt Jan Meyer-Sach, Geschäftsführer von Engel & Völkers.

Aktuelle Beiträge
Lisa Jaspers ist Mitgründerin des Labels Folkdays.
Lisa Jaspers: "Ich war eine schlechte Angestellte" mehr lesen
"Falsche Chefs" schlagen wieder zu mehr lesen
Horst von Buttlar
Warum ich an Apple gebunden bin mehr lesen
Zinsen Lupe
Der Capital-Tagesgeldrechner mehr lesen
Dieselmotor von VW
Elite schreibt den Diesel ab mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Oldenburg

Oldenburg-Donnerschwee

Nordöstlich der City wird kräftig gebaut; in den Straßenzügen mit vielen schönen Giebelhäusern wird jede Baulücke genutzt. Der lange vernachlässigte Stadtteil wächst und steht für die Aufbruchstimmung in Oldenburg. Wohnungen entstehen sowohl in kleinen Projekten als auch in den zwei ...

mehr erfahren
Oldenburg-Eversten

In Eversten ist alles möglich: Plattenbau im „Kennedy“-Viertel, exklusive, hochwertige Häuser am Naherholungsgebiet Everster Holz, wo repräsentative Bauten den einstigen Prunk des Großherzogtums erahnen lassen. Hinzu kommen Neubauten wie im Gebiet um das Everster Tor – und das alles ...

mehr erfahren
Oldenburg-Osternburg

Der einstige Arbeiterstadtteil im Stadtsüden ist die Heimat der meisten Oldenburger. Das Viertel mit seinem lebendigen Straßenbild erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Vor allem junge Familien und Paare suchen hier nach dem passenden Eigenheim. Kleine Einfamilienhäuser werden zu ...

mehr erfahren
Oldenburg-Dobben

Die Straßenzüge rund um Schlossgarten und Staatstheater sind die begehrtesten Adressen der Stadt. Viele der klassizistischen Bauten sind frisch restauriert. Zur Innenstadt mit dem täglichen Markt und zahlreichen inhabergeführten Geschäften ist es nicht weit. In diesem Top-Quartier werden ...

mehr erfahren
Oldenburg-Wechloy

In Wechloy überwiegen gute und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.162 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.928 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Oldenburg-Ziegelhof

Vor allem bei jungen Akademikerfamilien erfreuen sich die beiden innenstadtnahen Viertel Ziegelhof und Haarenesch großer Beliebtheit. Begehrt sind vor allem die kleinen Stadthäuser aus den 20er- bis 40er-Jahren, die „Oldenburger Hundehütten“. Die Gebäude haben meist eine gute Substanz, ...

mehr erfahren
Oldenburg-Kreyenbrück

Der südlich an Osternburg und die Innenstadt angrenzende Stadtteil ist, was Bebauung und Einwohnerstruktur betrifft, deutlich geteilt: Blocksiedlungen rund um das Klinikum Oldenburg und um Teilbereiche der großen Cloppenburger Straße gelten wegen hoher Arbeitslosigkeit der Bewohner als einer ...

mehr erfahren
Oldenburg-Gerichtsviertel

Das Gerichtsviertel mit seinen Bürgerhäusern, der direkten Anbindung an den Wallgraben und den Schlosspark zählt ebenfalls zu den besten Wohnlagen: zentral, aber grün und verkehrsarm. In Zukunft könnte das Interesse noch steigen. Die Justizgebäude, die dem Quartier seinen Namen gaben, ...

mehr erfahren
Oldenburg-Stadtmitte

In Stadtmitte überwiegen sehr gute und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.465 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.387 €/m².

Mietpreise
...

mehr erfahren
Oldenburg-Bloherfelde

In Bloherfelde überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.125 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.906 €/m².
Eine Betrachtung ...

mehr erfahren
Aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Junge Elite
Lisa Jaspers ist Mitgründerin des Labels Folkdays.

Lisa Jaspers: "Ich war eine schlechte Angestellte"

Folkdays-Gründerin Lisa Jaspers über ihren Weg in die Selbstständigkeit. mehr lesen

  • Exklusiv

"Falsche Chefs" schlagen wieder zu

Cyberbetrüger haben einen Einzelhandelskonzern geplündert. Schaden: 1,5 Mio. Euro. Das Opfer sieht eine Mitschuld bei der Bank mehr lesen

  • Editorial
Horst von Buttlar

Warum ich an Apple gebunden bin

Gäste fragen oft erst nach dem W-Lan-Passwort – und dann nach den Kindern. Und das ist nicht der einzige neue Stress. Von Horst von Buttlar mehr lesen