neu Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Oldenburg

Die frühere Residenzstadt mit ihren Wissenschaftsinstituten lockt vor allem junge Akademiker. Für sie entsteht in großen Bauprojekten neuer Wohnraum. Oldenburg erstaunt selbst Profis: Die Immobilienpreise in der 159.000-Einwohner-Stadt übertrumpfen die der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover. In Spitzenlagen erzielen Eigentumswohnungen 4000 Euro pro Quadratmeter, Villen durchbrechen die 1-Mio.-Euro-Marke. Eine stabile Wirtschaft und die wachsende Bevölkerung sorgen für Dynamik. Hinzu kommen die gute Infrastruktur sowie der hohe Freizeitwert mit viel Grün und der Nähe zur Nordsee.

In fast allen Stadtteilen übersteigt die Nachfrage nach Häusern und Wohnungen das Angebot. In begehrten Quartieren wie Dob­ben­viertel, Ziegelhof oder Gerichtsviertel gehen etliche Immobilien unter der Hand weg. In Eversten, Nadorst und Donnerschwee ist die Lage etwas entspannter, weil dort mehrere Neubauprojekte umgesetzt werden.

Die Stadt ist im Umbau. Brachflächen werden revitalisiert, Militär­areale und Amtsgebäude umgenutzt. Besonders von der umgewidmeten Donnerschwee-Kaserne erhofft man sich Impulse für die Stadtentwicklung. Als Wirtschaftsstandort gewinnt Oldenburg an Bedeutung. Die Nähe zu Bremen und eine gute ­Autobahnanbindung machen die Stadt für Pendler attraktiv. Die Universität und Forschungseinrichtungen locken Hochqualifizierte aus allen Teilen des Landes in den Norden.

Häuser mit fünf Zimmern und Zwei- bis Dreizimmerwohnungen sind besonders gefragt. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln prognostiziert, dass der Sog in Oldenburg anhalten wird: Die Experten sagen bis 2030 ein ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Oldenburg

Der Immobilienmarkt in Oldenburg

Die frühere Residenzstadt mit ihren Wissenschaftsinstituten lockt vor allem junge Akademiker. Für sie entsteht in großen Bauprojekten neuer Wohnraum. Oldenburg erstaunt selbst Profis: Die Immobilienpreise in der 159.000-Einwohner-Stadt übertrumpfen die der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover. In Spitzenlagen erzielen Eigentumswohnungen 4000 Euro pro Quadratmeter, Villen durchbrechen die 1-Mio.-Euro-Marke. Eine stabile Wirtschaft und die wachsende Bevölkerung sorgen für Dynamik. Hinzu kommen die gute Infrastruktur sowie der hohe Freizeitwert mit viel Grün und der Nähe zur Nordsee.

In fast allen Stadtteilen übersteigt die Nachfrage nach Häusern und Wohnungen das Angebot. In begehrten Quartieren wie Dob­ben­viertel, Ziegelhof oder Gerichtsviertel gehen etliche Immobilien unter der Hand weg. In Eversten, Nadorst und Donnerschwee ist die Lage etwas entspannter, weil dort mehrere Neubauprojekte umgesetzt werden.

Die Stadt ist im Umbau. Brachflächen werden revitalisiert, Militär­areale und Amtsgebäude umgenutzt. Besonders von der umgewidmeten Donnerschwee-Kaserne erhofft man sich Impulse für die Stadtentwicklung. Als Wirtschaftsstandort gewinnt Oldenburg an Bedeutung. Die Nähe zu Bremen und eine gute ­Autobahnanbindung machen die Stadt für Pendler attraktiv. Die Universität und Forschungseinrichtungen locken Hochqualifizierte aus allen Teilen des Landes in den Norden.


Häuser mit fünf Zimmern und Zwei- bis Dreizimmerwohnungen sind besonders gefragt. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln prognostiziert, dass der Sog in Oldenburg anhalten wird: Die Experten sagen bis 2030 ein Nachfrageplus von 5,8 Prozent voraus. Allein durch die European Medical School werden zusätzlich 1000 Haushalte entstehen.

Bauträger und Investoren sind nun gefordert, ansprechenden Wohnraum zu bezahlbaren Preisen zu schaffen. Und Neubauten zu realisieren, die das Stadtbild aus klassizistischen Villen und den typischen Giebelhäusern ergänzen.

Trotz weiterhin steigender Preise sprechen Experten von einer „gesunden Entwicklung“. So seien die Top-Lagen zwar sehr begehrt. „Aber nicht jeder verlangte Preis wird auch gezahlt“, sagt Jan Meyer-Sach, Geschäftsführer von Engel & Völkers.

Aktuelle Beiträge
Klettern – vom Büro an die Wand mehr lesen
Oliver Samwer
Keine Lust mehr auf Rocket Internet mehr lesen
Aluminiumwerk in Frankreich
Eurozone zwischen Wachstum und Nervosität mehr lesen
Statistik
Postfaktische Anti-Terror-Politik mehr lesen
Raus aus dem Büro! mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Oldenburg

Oldenburg-Gerichtsviertel

Das Gerichtsviertel mit seinen Bürgerhäusern, der direkten Anbindung an den Wallgraben und den Schlosspark zählt ebenfalls zu den besten Wohnlagen: zentral, aber grün und verkehrsarm. In Zukunft könnte das Interesse noch steigen. Die Justizgebäude, die dem Quartier seinen Namen gaben, ...

mehr erfahren
Oldenburg-Mitte-Südwest

In Mitte-Südwest überwiegen sehr gute und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 2.712 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 ...

mehr erfahren
Oldenburg-Stadtmitte

In Stadtmitte überwiegen sehr gute und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.465 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.387 €/m².

Mietpreise
...

mehr erfahren
Oldenburg-Ehnern

In Ehnern überwiegen mittlere und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.884 €/m².
Die Kaufpreise für Neubauwohnungen sind in den vergangenen zwölf Monaten über alle Lagen hinweg leicht gefallen: Die ...

mehr erfahren
Oldenburg-West

In West überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 2.088 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

mehr erfahren
Oldenburg-Nadorst

In Nadorst überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.810 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.759 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Oldenburg-Donnerschwee

Nordöstlich der City wird kräftig gebaut; in den Straßenzügen mit vielen schönen Giebelhäusern wird jede Baulücke genutzt. Der lange vernachlässigte Stadtteil wächst und steht für die Aufbruchstimmung in Oldenburg. Wohnungen entstehen sowohl in kleinen Projekten als auch in den zwei ...

mehr erfahren
Oldenburg-Ohmstede

In Ohmstede überwiegen einfache und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.786 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.968 €/m².
Eine Betrachtung ...

mehr erfahren
Oldenburg-Bloherfelde

In Bloherfelde überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.125 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.906 €/m².
Eine Betrachtung ...

mehr erfahren
Oldenburg-Bahnhofsviertel

In Bahnhofsviertel überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.856 €/m².

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 8,54 €/m², für ...

mehr erfahren
Aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Trends

Klettern – vom Büro an die Wand

Kletterhallen schießen wie Pilze aus dem Boden - vor allem in Großstädten. Warum es immer mehr Menschen in die Vertikale zieht mehr lesen

  • Wochenrückblick
Oliver Samwer

Keine Lust mehr auf Rocket Internet

Rocket-Großaktionär Kinnevik zieht sich zurück. Außerdem: Peugeot und Opel, RWE und die Dividende sowie der deutsche Etatüberschuss mehr lesen

  • Analyse
Aluminiumwerk in Frankreich

Eurozone zwischen Wachstum und Nervosität

Die Wirtschaft der Eurozone wächst, doch die Politiker bleiben verzagt. Von Simon Nixon mehr lesen