neu Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Mainz

Seit Eröffnung der neuen Startbahn am Rhein-Main-Flughafen kommen die Mainzer nicht mehr zur Ruhe. Sie ertragen das so stoisch wie die steigenden Immobilienpreise. Zu Mainz gehören der Karneval, die Mainzelmännchen – und der Krach von oben. An immer mehr Straßenecken in der Stadt sieht man die Plakate gegen die „Lärmmonster“ vom Frankfurter Flughafen. Seit Ende 2011 die Landebahn Nordwest eröffnet wurde, ist fast das gesamte Mainzer Stadtgebiet vom Fluglärm betroffen. Je nach Wetter und Windrichtung trifft es mal das eine, mal das andere Quartier. Die Flieger verschonen selbst gute Wohngegenden nicht, weder Gonsenheim noch den Volkspark oder die Uferlagen.

Die Mainzer arrangieren sich. „Man braucht Schallschutzfenster“, sagt Maklerin Beate Stagge. „Wohnungssuchende von außerhalb weise ich immer extra auf das Problem hin.“ Was die zumeist nicht abhält.

Die Preise und Mieten der Universitätsstadt mit ihren gut 200.000 Einwohnern steigen beständig. Im Ranking der Dekabank, die 39 deutsche Großstädte hinsichtlich ihrer Qualität als Immobilienstandort bewertet, kletterte Mainz zuletzt auf den dritten Platz, nur getoppt von München und Frankfurt. Die Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz punktete mit Arbeit und Bildung. Laut Deka einziger Minuspunkt: Mainz sei nicht sehr grün.

Die Experten vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erwarten, dass Mieten und Kaufpreise weiter kräftig zulegen, weil die Zahl der Haushalte und damit die Nachfrage weiter steige. Verzeichnete Mainz seit 2010 jährlich ein durchschnittliches Mietenplus im Neubau von 3,7 Prozent, so rechnen die DIW-Forscher 2014 ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Mainz

Der Immobilienmarkt in Mainz

Seit Eröffnung der neuen Startbahn am Rhein-Main-Flughafen kommen die Mainzer nicht mehr zur Ruhe. Sie ertragen das so stoisch wie die steigenden Immobilienpreise. Zu Mainz gehören der Karneval, die Mainzelmännchen – und der Krach von oben. An immer mehr Straßenecken in der Stadt sieht man die Plakate gegen die „Lärmmonster“ vom Frankfurter Flughafen. Seit Ende 2011 die Landebahn Nordwest eröffnet wurde, ist fast das gesamte Mainzer Stadtgebiet vom Fluglärm betroffen. Je nach Wetter und Windrichtung trifft es mal das eine, mal das andere Quartier. Die Flieger verschonen selbst gute Wohngegenden nicht, weder Gonsenheim noch den Volkspark oder die Uferlagen.

Die Mainzer arrangieren sich. „Man braucht Schallschutzfenster“, sagt Maklerin Beate Stagge. „Wohnungssuchende von außerhalb weise ich immer extra auf das Problem hin.“ Was die zumeist nicht abhält.

Die Preise und Mieten der Universitätsstadt mit ihren gut 200.000 Einwohnern steigen beständig. Im Ranking der Dekabank, die 39 deutsche Großstädte hinsichtlich ihrer Qualität als Immobilienstandort bewertet, kletterte Mainz zuletzt auf den dritten Platz, nur getoppt von München und Frankfurt. Die Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz punktete mit Arbeit und Bildung. Laut Deka einziger Minuspunkt: Mainz sei nicht sehr grün.


Die Experten vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erwarten, dass Mieten und Kaufpreise weiter kräftig zulegen, weil die Zahl der Haushalte und damit die Nachfrage weiter steige. Verzeichnete Mainz seit 2010 jährlich ein durchschnittliches Mietenplus im Neubau von 3,7 Prozent, so rechnen die DIW-Forscher 2014 mit einem Anstieg um 7,6 Prozent. Die Kaufpreise für Neubauten kletterten seit 2010 um 5,8 Prozent. Für 2014 wird ein Plus von 9,3 Prozent erwartet.

War der Handel mit Bestands­immobilien in Mainz durch den Ausbau des Frankfurter Flughafens zeitweise ins Stocken geraten, hat er sich zuletzt wieder erholt. Laut Engel & Völkers haben sich Ein- und Zweifamilienhäuser seit 2012 um fast ein Fünftel verteuert. Vor allem citynahe Wohnungen werden gesucht, ebenso Reihenhäuser in allen Stadtteilen.

Bei dieser positiven Grundstimmung dürften die geplanten Neubauprojekte gut vom Markt aufgenommen werden. Zum Beispiel die Wohnungen auf dem früheren IBM-Gelände an der Hechtsheimer Straße in Weisenau. Hier will die Stadt günstigen Wohnraum für etwa 2500 Menschen entwickeln. Der Fokus liegt auf Geschosswohnungen. Auch der deutlich teurere Zollhafen mit rund 1400 Wohneinheiten wird auf großes Inter­esse stoßen. Die Wohnungen in der begehrten Rheinuferlage, die Ende 2015 fertig sein sollen, will der Projektentwickler für mindestens 5000 Euro pro Quadratmeter anbieten.

Beliebt sind generell Viertel mit guter Autobahn- oder S-Bahn-Anbindung, also Innenstadt, Hechtsheim, Bretzenheim und Laubenheim. Mainzer, die in Frankfurt arbeiten, dort aber nicht wohnen wollen, suchen hier günstigen Wohnraum.

Den Bedarf an Unterkünften im unteren Preisniveau halten auch viele der rund 37.000 Mainzer Studenten aufrecht, die nach ihrem Abschluss in der Stadt bleiben. Die Lage am Arbeitsmarkt ist günstig, die Lebensart lässig. „Die Mainzer sind Fremden gegenüber unheimlich offen“, sagt Maklerin Stagge. Geschätzt wird überdies die gute Durchmischung vieler Stadtteile. Einfache Gegenden grenzen an Top-Lagen, wie etwa in Gonsenheim, wo sich das noble Waldvillenviertel in direkter Nachbarschaft zu den Hochhäusern an der Elsa-Brändström-Straße befindet.

Die Nachfrage nach Wohnungen in der historischen Altstadt, am Rheinufer oder in den gehobenen Vierteln in Citynähe wird vielfach von Rentnern in die Höhe getrieben, die zurück in die Stadt ziehen. „Die haben durch den eigenen Hausverkauf viel Bares zur Verfügung, die müssen nicht so genau auf den Preis achten“, meint der Immobilienmakler Christian Stark. Laut Katja Simontowski von Engel & Völkers sucht diese Gruppe vor allem barrierefreie Neubauten mit Aufzug. „Neubauten in der Innenstadt sind daher derzeit das Top-Produkt.“

Der Fluglärm wird Kauf- und Mietinteressenten in jedem Fall begleiten. „Es bleibt ungewiss, wie sich die Flugrouten entwickeln“, sagt Makler Felix Kern von Jung & Kern Immobilien. „Man weiß nie, wo es in fünf Jahren besonders laut sein wird.“ Er rät, jedes Objekt zweimal zu besichtigen: bei Ostwind, da hört man die landenden Flugzeuge, und bei Westwind, da hört man die startenden Flieger.

Aktuelle Beiträge
Klettern – vom Büro an die Wand mehr lesen
Oliver Samwer
Keine Lust mehr auf Rocket Internet mehr lesen
Aluminiumwerk in Frankreich
Eurozone zwischen Wachstum und Nervosität mehr lesen
Statistik
Postfaktische Anti-Terror-Politik mehr lesen
Raus aus dem Büro! mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.
Top Artikel
Bernd Ziesemer
Audi und die drei Affen mehr lesen
Burkhard Weller
Burkhard Weller über seine erste Million mehr lesen
Barclays Accelerator
Digitalisierung ist kein Geschäftsmodell mehr lesen
Rotes Sparschwein
Der Lohn des Bausparens mehr lesen
Ein Paar studiert Immobilienanzeigen
Immobilien - Proptechs in den Kinderschuhen mehr lesen

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Mainz

Mainz-Altstadt, Stadtteil

Die Mainzer Altstadt ist nicht nur bei Studenten beliebt. Hier suchen auch Rentner und Frankfurt-Pendler, die schnell den Bahnhof erreichen wollen, nach Immobilien. Entsprechend hoch ist die Nachfrage. „Wohnungen sind teilweise binnen Stunden vermietet“, sagt Maklerin Stagge. Obwohl das ...

mehr erfahren
Mainz-Bretzenheim, Stadtteil

Der viertgrößte Mainzer Stadtteil mit seinen fast 20.000 Einwohnern ist vor allem bei Familien beliebt. Sie schätzen Kindergärten und Schulen sowie gute Einkaufsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe. Neubau- und Bestandsreihenhäuser sowie Geschosswohnungen dominieren den Ortsteil ...

mehr erfahren
Mainz-Neustadt

In Neustadt überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.507 €/m².

Mietrendite
Die Bruttomietrenditen für Neubauwohnungen fallen mit durchschnittlich 3.1% Prozent im ...

mehr erfahren
Wiesbaden-Kostheim

In Kostheim überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.214 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.544 €/m².
Eine Betrachtung ...

mehr erfahren
Mainz-Hartenberg/Münchfeld

Beliebt ist der Hartenberg vor allem bei Studenten und Familien: Es locken die Nähe zum Bahnhof sowie der Innenstadt und der Universität. Geprägt ist das Viertel durch Bestandsreihenhäuser, Wohnblocks und einige Straßen mit Einfamilienhäusern. Vor allem die Bebauung im Münchfeld deckt ...

mehr erfahren
Mainz-Oberstadt

In Oberstadt überwiegen gute und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.509 €/m².

Mietpreise
für Neubauwohnungen bei 12,52 €/m².
Mietrendite
Die ...

mehr erfahren
Mainz-Altstadt

In Altstadt überwiegen gute und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.773 €/m².

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 14,62 €/m², für ...

mehr erfahren
Mainz-Bretzenheim

In Bretzenheim überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.101 €/m².

Mietpreise
für Neubauwohnungen bei 11,89 €/m².
Mietrendite
Die ...

mehr erfahren
Wiesbaden-Kastel

In Kastel überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.482 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle Lagen ...

mehr erfahren
Mainz-Laubenheim, Stadtteil

Vor allem Berufstätige, denen die Nähe zu Frankfurt und ein Autobahnanschluss wichtig sind, fragen hier Eigentums- und Mietwohnungen nach. Wer von hier aus in die Mainzer Innenstadt fahren möchte, ist mit S-Bahn und Bus ebenfalls gut angebunden. Hinzu kommt die Infrastruktur, für ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Wiedervorlage

Gesetze im Test: Elternzeit für Väter

Was haben Gesetze eigentlich bewirkt, nachdem sie verabschiedet wurden? Diesmal im Test: Elternzeit für Väter mehr lesen

  • Interview
Patrick Kolb

"Ohne Strom geht gar nichts"

Fondsmanager Patrick Kolb investiert in Sicherheit. Für ihn umfasst das Lebensmitteltests, Lok-Bremsen und die Stromversorgung. mehr lesen

  • Management
Ausprobieren, mitgestalten, mitentscheiden: Wenn Mitarbeiter am Prozess beteiligt sind, kann digitale Transformation gelingen.

Digitalisierung muss Mitarbeiter begeistern

Mitarbeiter müssen die digitale Transformation mitgestalten können. Von Klaus Schwab mehr lesen