neu
Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Ludwigshafen

Die Stadt ist raus aus der chemieindustriellen Schmuddelecke. Mit dem Viertel Rheinufer Süd wurde eine der besten Wohnlagen der Region aus dem Boden gestampft. Jetzt werden auch die alten Arbeitersiedlungen salonfähig gemacht. Ludwigshafen hat es geschafft. Wohnen am Wasser – mit ihrem wohl größten städtebaulichen Projekt seit Jahrzehnten hat die Stadt sich rauskatapultiert aus der chemieindustriellen Schmuddel­ecke und hat gleichgezogen mit Mannheim und Heidelberg. Die beiden rechtsrheinischen Konkurrenten versäumten es, die Wohnen-am-Fluss-Karte auszuspielen.


Pech: „Nun kommen viele Mann­heimer zu uns und kaufen eine Eigentumswohnung in einer der Stadtvillen am Rheinufer Süd“, sagt Sonja Müller-Zaman, die Bereichsleiterin Immobilien bei der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GAG. Und fügt hinzu, auf seine Heimatstadt müsse ja niemand verzichten – „der Blick auf das Mannheimer Schloss ist grandios“.


Die Baufelder I und II mit ihren ins­gesamt 23.000 Quadratmetern sind komplett bebaut. Mehr als 150 Luxuswohnungen sind hier entstanden, fast alle sind verkauft. Auch zwei Seniorenresidenzen mit rund 200 Apartments sind bereits bezogen.


Der erste Spatenstich für die letzte Stadtvilla auf dem Baufeld I mit direktem Blick auf den Rhein ist gerade erfolgt; die Kaufverträge für drei der fünf Wohnungen sind bereits unterzeichnet. Gezahlt werden für die Toplage Quadratmeterpreise in Höhe von 4300 Euro. Spitzenwerte, die in Ludwigshafen vor einigen Jahren noch undenkbar schienen.


Auf dem dritten Baufeld hat die Telekom ein Service-Center mit rund 700 Mitarbeitern und ein Parkhaus errichtet. Über eine weitere Bebauung des Areals wird in diesem Jahr ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Ludwigshafen

Der Immobilienmarkt in Ludwigshafen

Die Stadt ist raus aus der chemieindustriellen Schmuddelecke. Mit dem Viertel Rheinufer Süd wurde eine der besten Wohnlagen der Region aus dem Boden gestampft. Jetzt werden auch die alten Arbeitersiedlungen salonfähig gemacht. Ludwigshafen hat es geschafft. Wohnen am Wasser – mit ihrem wohl größten städtebaulichen Projekt seit Jahrzehnten hat die Stadt sich rauskatapultiert aus der chemieindustriellen Schmuddel­ecke und hat gleichgezogen mit Mannheim und Heidelberg. Die beiden rechtsrheinischen Konkurrenten versäumten es, die Wohnen-am-Fluss-Karte auszuspielen.


Pech: „Nun kommen viele Mann­heimer zu uns und kaufen eine Eigentumswohnung in einer der Stadtvillen am Rheinufer Süd“, sagt Sonja Müller-Zaman, die Bereichsleiterin Immobilien bei der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GAG. Und fügt hinzu, auf seine Heimatstadt müsse ja niemand verzichten – „der Blick auf das Mannheimer Schloss ist grandios“.


Die Baufelder I und II mit ihren ins­gesamt 23.000 Quadratmetern sind komplett bebaut. Mehr als 150 Luxuswohnungen sind hier entstanden, fast alle sind verkauft. Auch zwei Seniorenresidenzen mit rund 200 Apartments sind bereits bezogen.



Der erste Spatenstich für die letzte Stadtvilla auf dem Baufeld I mit direktem Blick auf den Rhein ist gerade erfolgt; die Kaufverträge für drei der fünf Wohnungen sind bereits unterzeichnet. Gezahlt werden für die Toplage Quadratmeterpreise in Höhe von 4300 Euro. Spitzenwerte, die in Ludwigshafen vor einigen Jahren noch undenkbar schienen.


Auf dem dritten Baufeld hat die Telekom ein Service-Center mit rund 700 Mitarbeitern und ein Parkhaus errichtet. Über eine weitere Bebauung des Areals wird in diesem Jahr entschieden. Eine Option, über die derzeit verhandelt wird, sind Null-Emissions-Häuser, aber auch Gebäude mit neuen Wohnformen.


Im Frühjahr hat die Stadt die Verträge für die Bebauung von Baufeld IV unter Dach und Fach gebracht. Unter den sechs Investoren sind erstmals auch institutionelle Anleger. Geplant sind unter anderem neun Stadtvillen, davon vier mit Blick auf den Rhein, und damit eine nicht ganz so dichte Bebauung wie in den vorigen zwei Abschnitten. In zwei bis drei Jahren können auch hier die neuen Besitzer einziehen.


Bis 2017, so die aktuelle Planung, wird das Projekt abgeschlossen sein. Für die noch vakanten Grundstücke und Baufelder werden verschiedene Optionen wie der Bau eines Hotels und die Errichtung weiterer Bürogebäude diskutiert.

Doch es ist nicht nur der Blick auf den Rhein, der das Projekt Rheinufer Süd ausmacht. Mit dem Lusanum hat sich in ­unmittelbarer Nachbarschaft ein großes Gesundheitszentrum etabliert, und das Einkaufszentrum Rhein-Galerie hat direkt am Fluss seine Tore geöffnet. Die Geschäfte und Restaurants sind zu Fuß über die Rheinpromenade zu erreichen. Wer möchte, kann im Sommer in der Sunset Lounge Rheinoase mit einem Cocktail in der Hand den Sonnenuntergang betrachten. Wie der Name schon sagt.

Die letzten Überreste des ehemaligen Zollhofhafens werden bald wieder genutzt. Noch in diesem Jahr zieht eine Werbeagentur in die alte Werfthalle unweit der Rhein-Galerie; sie wird Teile der Fläche an Firmen aus dem Kreativbereich vermieten und denkt auch über Gastronomie und Tagungsangebote nach.

In der Innenstadt entwickeln sich ebenfalls neue interessante Objekte. Allen voran die alten denkmalgeschützten Arbeiter- und Angestelltensiedlungen von BASF in Friesenheim und auf dem Hemshof, die saniert und modernisiert werden. Diese treffen schon jetzt auf eine rege Nachfrage.

Aktuelle Beiträge
Horst von Buttlar
Warum ich an Apple gebunden bin mehr lesen
Zinsen Lupe
Der Capital-Tagesgeldrechner mehr lesen
Dieselmotor von VW
Elite schreibt den Diesel ab mehr lesen
5 Fehler, die ein Meeting zur Katastrophe machen mehr lesen
Toyota-Präsident Toyoda
Das sind die grössten Konzerne der Welt mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.
Top Artikel
Angela Merkel
Umfrage: Elite setzt auf Schwarz-Gelb mehr lesen
Erdogan und Merkel
Der Türkei-Stresstest mehr lesen
Das Desaster mit der Datensicherheit mehr lesen
Gewaltsame G20-Proteste in Hamburg
Plädoyer gegen das Dagegen mehr lesen
G20: Gipfelpolitik, Proteste und Glamour mehr lesen

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Ludwigshafen

Mannheim-Neckarstadt-Ost

Neckarstadt-Ost gilt als Szene-Viertel der Stadt. Hier gibt es hippe Kneipen und kreative Läden – aber kaum bezahlbare Wohnungen. Die Quadratmeterpreise in den teilweise luxussanierten Jugendstilwohnungen erreichen locker 3700 Euro und sind trotzdem sofort weg. Junge Akademiker mit ihren ...

mehr erfahren
Ludwigshafen-Gartenstadt, Stadtteil

In Gartenstadt überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.284 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Ludwigshafen am Rhein

mehr erfahren
Ludwigshafen-Süd

In Sichtweite zur Parkinsel wächst am Rhein das Neubaugebiet Rheinufer-Süd heran mit insgesamt sieben Baufeldern. Die Baufelder I und II mit insgesamt 23.000 Quadratmetern sind komplett bebaut. Über 150 Luxuswohnungen sind hier entstanden und bereits alle verkauft. Auch zwei ...

mehr erfahren
Mannheim-Schwetzingerstadt/Oststadt

In Schwetzingerstadt/Oststadt überwiegen sehr gute und top Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 4.301 €/m² zum Kauf angeboten, Eigentumswohnungen aus ...

mehr erfahren
Mannheim-Oststadt

Hier befindet sich die Top-Lage der Stadt. Vor allem am citynahen Friedrichsplatz, an Moll-, Werder- und Spinozastraße sind Preise von 4 Mio. Euro für eine Jugendstilvilla nicht ungewöhnlich. Wenn ein Objekt auf den Markt kommt – was selten der Fall ist –, dann ist die Gefahr groß, dass ...

mehr erfahren
Ludwigshafen-West

In West überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.585 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle Lagen ...

mehr erfahren
Mannheim-Innenstadt/Jungbusch

Der Jungbusch könnte bald ein Pendant zu Neckarstadt-Ost werden – ein echtes Szeneviertel nämlich. Ob dieser Stadtteil, in dem zwei von drei Einwohnern einen Migrationshintergrund haben, sein Potenzial wirklich ausspielen wird, ist umstritten. Allerdings haben bereits die Ansiedlung der ...

mehr erfahren
Mannheim

Wo früher US-Soldaten stationiert waren, entstehen 4000 Wohnungen. Manche liegen mitten in der Stadt.
Die Soldaten sind verschwunden aus den Turley Barracks, jetzt drehen sich hier die Baukräne. Auf dem 13 Hektar großen Areal entstehen insgesamt 600 Häuser und Wohnungen. In zehn Jahren soll ...

mehr erfahren
Mannheim-Innenstadt/Jungbusch

In Innenstadt/Jungbusch überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.505 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.752 €/m².
Eine ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Finanzevolution
Symbolbild Kuenstliche Intelligenz

Kollege Roboter sitzt im Backoffice

Mit maschineller Intelligenz sind hohe Erwartungen verbunden. Richtig hilfreich ist sie aber nur im Backoffice der Banken. Von Dirk Elsner mehr lesen

  • Fonds
Kurschart

Die besten Deutschland‑Fonds

Eine kleine Investmentboutique hat die Großen seit Jahresbeginn bei den deutschen Standardwertefonds hinter sich gelassen. mehr lesen

  • Analyse
Filmszene aus "Valerian - Stadt der Tausend Planeten"

Valerian - das 180-Millionen-Dollar-Wagnis

"Valerian" ist der teuerste Indie-Film aller Zeiten. Wird er jemals Gewinn abwerfen? mehr lesen