neu Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Ludwigsburg (Württemberg)

Für Ludwigsburg, das aufgrund seiner Vergangenheit als größte Garnisonsstadt in Baden-Württemberg auch schwäbisches Potsdam genannt wird, war 2011 ein gutes Jahr. „Unsere ohnehin hohen Erwartungen wurden noch übertroffen“, sagt Thomas Rieck, Immobilienberater bei der Kreissparkasse Ludwigsburg. Seiner Ansicht nach sind die Preise in der Kreisstadt mit knapp 90.000 Einwohnern jetzt am oberen Limit angekommen. Die Baulandpreise hätten sich zwar nur moderat erhöht, aber das Bauen selbst sei deutlich teurer geworden.

Das Angebot im Stadtgebiet ist extrem eng. Der Kampf vor allem der Bauträger um innerstädtische Grundstücke ist so groß wie nie. So haben die Bodenrichtwerte im Stadtzentrum bereits 750 Euro erreicht. Daher weichen viele Kaufinteressenten inzwischen auf die Vororte aus: Hoheneck, Oßweil und Pflugfelden führen die Rankingliste an.

Besonders stark werden Immobilien im Stadtteil Schlösslesfeld nachgefragt. „Hier kommen auch bei älteren Wohnungen rund ein Dutzend Kaufinteressenten“, erklärt der ortsansässige Makler Franz Licker. Auch die Weststadt ist begehrt – sie liegt nah an der Innenstadt und ist trotzdem sehr ruhig. Pendler fragen vor allem Immobilien entlang der Achse nach Stuttgart, der B?27, nach.

Mittelfristig könnte sich in Ludwigsburg der Marktdruck aber reduzieren, da in der Kommune in den nächsten Jahren verstärkt Neubauflächen erschlossen werden. Ein aktuelles Beispiel ist die ­Hartenecker Höhe, die ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Ludwigsburg (Württemberg)

Der Immobilienmarkt in Ludwigsburg (Württemberg)

Für Ludwigsburg, das aufgrund seiner Vergangenheit als größte Garnisonsstadt in Baden-Württemberg auch schwäbisches Potsdam genannt wird, war 2011 ein gutes Jahr. „Unsere ohnehin hohen Erwartungen wurden noch übertroffen“, sagt Thomas Rieck, Immobilienberater bei der Kreissparkasse Ludwigsburg. Seiner Ansicht nach sind die Preise in der Kreisstadt mit knapp 90.000 Einwohnern jetzt am oberen Limit angekommen. Die Baulandpreise hätten sich zwar nur moderat erhöht, aber das Bauen selbst sei deutlich teurer geworden.

Das Angebot im Stadtgebiet ist extrem eng. Der Kampf vor allem der Bauträger um innerstädtische Grundstücke ist so groß wie nie. So haben die Bodenrichtwerte im Stadtzentrum bereits 750 Euro erreicht. Daher weichen viele Kaufinteressenten inzwischen auf die Vororte aus: Hoheneck, Oßweil und Pflugfelden führen die Rankingliste an.

Besonders stark werden Immobilien im Stadtteil Schlösslesfeld nachgefragt. „Hier kommen auch bei älteren Wohnungen rund ein Dutzend Kaufinteressenten“, erklärt der ortsansässige Makler Franz Licker. Auch die Weststadt ist begehrt – sie liegt nah an der Innenstadt und ist trotzdem sehr ruhig. Pendler fragen vor allem Immobilien entlang der Achse nach Stuttgart, der B?27, nach.


Mittelfristig könnte sich in Ludwigsburg der Marktdruck aber reduzieren, da in der Kommune in den nächsten Jahren verstärkt Neubauflächen erschlossen werden. Ein aktuelles Beispiel ist die ­Hartenecker Höhe, die ursprünglich über einen Zeitraum von zehn Jahren vermarktet werden sollte. Aufgrund der Marktsituation passiert dies jedoch doppelt so schnell. „Schätzungsweise sind ­bereits jetzt schon knapp zwei Drittel der Baugrundstücke, Häuser und Wohnungen verkauft“, sagt Jürgen Pflugfelder, Geschäftsführer der Pflugfelder Immo­bilien Treuhand in Ludwigsburg.

Salonwald

Die besten Wohnlagen in Ludwigsburg - Salonwald

Königinnenallee, Goetheplatz, sie verkörpern das Motto des Salonwalds: Wohnen in der Stadt, im Wald oder an den schönen alten Alleen. Die Stadt ist noch in Fußentfernung, zumindest aber mit dem Fahrrad in kürzester Zeit zu erreichen.

Geprägt haben das Viertel reiche Fabrikanten, die sich ihre Villen auf große Grundstücke gebaut haben. Sofern eine überhaupt in Maklerhände kommt, wird schnell die Millionengrenze getestet, vorausgesetzt, die Lage stimmt. Und dann werden leicht nochmals einige 100.000 Euro für die Renovierung fällig. In der Nähe der vielbefahrenen Stuttgarter Straße wäre das gleiche Objekt 200.000 bis 400.000 Euro billiger. Da trifft das Bonmot von den drei Preiskriterien „Lage, Lage, Lage“ voll zu. Wer im Salonwald eine angemessene Bleibe finden will, braucht einen langen Atem.

Schlösslesfeld

Die besten Wohnlagen in Ludwigsburg - Schlösslesfeld

Ebenfalls in Schlossparknähe und damit gut gelegen ist das Schlösslesfeld, ein gediegenes, gepflegtes Wohngebiet mit Blick auf den Schlosspark. Felder, Neckar und Hohenecker Freibad sind in Fußentfernung. Das Viertel ist im Umbruch: Ältere verkaufen, Jüngere renovieren und sanieren. Die Nähe zum Ludwigsburger Klinikum macht die schönen Altbauten zu Favoriten von Ärzten.

Allerdings hängt die Wohnqualität stark von der Straßenseite ab. Bewohner des Nordhangs leiden stark unter dem Verkehrslärm. Gefragt ist dagegen das an die Stresemannstraße angrenzende Wohngebiet westlich des Schlossparks, das durch eine äußerst repräsentative Bebauung mit zahlreichen alten Villen geprägt ist. Licht und Schatten kennzeichnen auch die Favoritegärten. Sie bieten einerseits einen unverbaubaren Blick auf die Stadt, können sich andererseits aber nicht vom Lärm der nahen Bundesstraße abkoppeln.

Zuckerberg

Die besten Wohnlagen in Ludwigsburg - Zuckerberg

Wer Rang und Namen hat, den zieht es an den Zuckerberg. Der zeichnet sich durch die kurze Entfernung zur Stadt und zum blühenden Barock aus. Das relativ kleine Gebiet in Nordhanglage, aber in Fußentfernung zum Schloss, ist nach wie vor begehrt. Vor allem Firmeninhaber, Hochschulprofessoren und Ärzte des nahegelegenen Klinikums haben sich hier niedergelassen.

Es bewegt sich nicht viel in dem gewachsenen Viertel – allenfalls in die Hände von Erben oder unter der Hand. Hin und wieder wird ein Haus aus den 50er Jahren saniert, bei zu schlechter Bausubstanz sogar abgerissen, um einem Neubau Platz zu machen.

Belastet ist das Gebiet durch den Lärm der vierspurigen Marbacher Straße und die durch die Krankenhausbesucher ausgelösten Parkplatzprobleme. Die Häuser zum Hang hin liegen zwar lärmgeschützter, die Lage ist also gefragter, die Sonne aber fällt dort von der Hangseite ein. Aus Sicht von Jürgen Pflugfelder vom gleichnamigen Immobilienunternehmen gibt es im weiteren Umfeld Richtung Blühendes Barock ähnlich schöne, wenn nicht sogar schönere Wohnlagen.

Der Zuckerberg ist eine gute Lage, aber nicht top. Es lohnt sich, angrenzende Gebiete in die engere Wahl zu ziehen. Am Zuckerberg selbst ist es zwingend, den Standort genau auf Lärmpegel und Sonneneinstrahlung abzuklopfen.

Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.
Top Artikel
Christian Kirchner
Die 50-Prozent-Anlage mehr lesen
Martin Lindstrom
"Volkswagen steht für Angst" mehr lesen
5 Gründe, warum wir unzufrieden im Job sind mehr lesen
Peter Navarro: Wirtschaftsprofessor an der University of California und Donald Trumps Chefberater in Handelsfragen
Peter Navarro - Trumps Protektionist mehr lesen
Ein Paar studiert Immobilienanzeigen
Immobilien - Proptechs in den Kinderschuhen mehr lesen

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Ludwigsburg (Württemberg)

Ludwigsburg (Württemberg)-Oßweil

Die meisten Orte und Vororte im Umfeld von Ludwigsburg sind noch immer sehr ländlich geprägt und können ihre gewachsene dörfliche Herkunft nicht verleugnen. Doch genau das macht sie für viele Menschen besonders reizvoll, zumal die Preise dort weitgehend gleich geblieben sind. Familien ...

mehr erfahren
Remseck

In Remseck am Neckar überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 3.179 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als ...

mehr erfahren
Ludwigsburg (Württemberg)-Mitte

In Mitte überwiegen gute und top Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.836 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.717 €/m².
Eine Betrachtung der Preise ...

mehr erfahren
Tamm

In Tamm überwiegen gute und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 3.202 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

mehr erfahren
Freiberg am Neckar

In Freiberg am Neckar überwiegen mittlere und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 3.377 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht ...

mehr erfahren
Asperg

In Asperg überwiegen gute und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 3.176 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

mehr erfahren
Ludwigsburg (Württemberg)-Hoheneck

Hoheneck verbindet Ruhe, Natur und Stadtnähe, was den Stadtteil zu einem attraktiven Wohngebiet macht. Die teils hohen Preise und Mieten für Häuser und Wohnungen ergeben sich durch die guten Einkaufsmöglichkeiten sowie das große Kultur-, Sport- und Freizeitangebot. Villen und Häuser mit ...

mehr erfahren
Stuttgart-Stammheim

In Stammheim überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 3.245 €/m² zum Kauf angeboten, Eigentumswohnungen aus dem Bestand ...

mehr erfahren
Ludwigsburg (Württemberg)-Eglosheim

In Eglosheim überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.411 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.325 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Ludwigsburg (Württemberg)-West

In West überwiegen sehr gute und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.197 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.389 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Editorial
Horst von Buttlar

Die drei Mythen des Martin Schulz

Der Auftrieb der SPD ist erfrischend. Doch das Zerrbild, das Martin Schulz von Deutschland zeichnet, ist hanebüchen. Von Horst von Buttlar mehr lesen

  • Bilderstrecke
Ginni Rometty

Gehaltsranking - die Top 10 der US-CEOs

Dax-Manager verdienen Millionen. Aber mit ihren US-Kollegen können sie nicht mithalten, wie das Gehaltsranking zeigt. mehr lesen

  • Karriere

In 6 Schritten zum Sabbatical

Gründe für eine Auszeit vom Job gibt es genug. Mit diesen Tipps wird aus dem Wunschtraum Realität. mehr lesen